1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

Analyse-Experten: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch bringen es mindestens auf 27 Saisontore für den SV Werder Bremen

Erstellt:

Von: Björn Knips

Kommentare

Werder Bremens Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch harmonieren auch in der Bundesliga.
Werder Bremens Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch harmonieren auch in der Bundesliga. © gumzmedia

Bremen – Okay, bei Marvin Ducksch lief es zuletzt nicht ganz so gut, aber dafür trifft Niclas Füllkrug wieder – und es steht außer Frage: Das Sturmduo hat großen Anteil daran, dass der SV Werder Bremen nach zwölf Spieltagen schon 18 Punkte auf dem Konto hat und einen bemerkenswerten achten Platz in der Bundesliga-Tabelle belegt. Die Datenscouting- und Analyse-Experten von Createfootball haben „die hässlichen Vögel“ mal genauer unter die Lupe genommen und wagen auch eine Prognose, wie viele Tore beide Stürmer am Ende der Saison auf dem Konto haben werden. Ein Analyse!

Marvin Ducksch fällt in dieser Saison mit bereits fünf Vorlagen besonders als Vorbereiter und weniger als Vollstrecker auf. Er schlägt viele Bremer Standards und wird zudem für einen Stürmer häufig mit in das Spiel einbezogen. Das belegen über 19 erhaltene Pässe pro 90 Minuten. Der schlaksig wirkende Offensivspieler von Werder Bremen ist sehr präsent im Strafraum (5,1 Aktionen in der Box pro 90 Minuten) – allerdings vorzugsweise mit Ball am Fuß und nicht als Kopfballspieler. Er setzt immer wieder seine Mitspieler sehr gut in Szene (1,7 Torschussvorlagen pro 90 Minuten). Mit diesen Werten liegt er klar über dem Schnitt aller Stürmer in der Bundesliga. Einzig an der Chancenverwertung hapert es in dieser Saison. Für seinen Expected-Goals-Wert von 4,32, der die Anzahl und die Qualität der Torchancen ausdrückt, sind zwei Saisontore bislang viel zu wenig.

Am Boden und in der Luft: Werder Bremens Niclas Füllkrug glänzt mit Top-Werten

Teamkollege Niclas Füllkrug führt dagegen die Torschützenliste mit neun Treffern an und profitiert dabei auch von seiner sehr guten Chancenverwertung. Allerdings bringt Füllkrug in dieser Saison auch viele spielerische Aspekte mit. Der Stoßstürmer ist stark mit ins Spiel von Werder Bremen eingebunden, bringt viele Pässe an den Mitspieler (18 pro 90 Minuten) und findet per Tiefenpass regelmäßig seine Kollegen (0,9 pro 90 Minuten). Gute Werte für einen Mittelstürmer. Zudem ist der gebürtige Hannoveraner in der Luft bärenstark, gewinnt 56 Prozent seiner Duelle. Nur drei Angreifer in der Liga haben eine bessere Quote aufzuweisen (Dietz, Hofmann, Kramaric), aber auch deutlich weniger Zweikämpfe in der Luft geführt. 105 Duelle stehen in dieser Statistik von Füllkrug, das sind fast neun pro Spiel. Nur Freiburgs Gregoritsch (121) hob in dieser Saison noch häufiger ab.

Zwei seiner neun Tore hat Niclas Füllkrug per Kopf erzielt. Als klassischer Vollstrecker geht der 29-Jährige von Werder Bremen selten mit dem Ball am Fuß in Zweikämpfe, sondern schließt lieber schnell ab. Einzig seine Schussgenauigkeit ist in dieser Saison mit knapp 38 Prozent unter dem Bundesliga-Durchschnitt.

Alle Daten pro 90 Minuten von Werder Bremens Stürmern Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch im Vergleich mit allen Angreifern der Bundesliga mit mindestens 450 Spielminuten (AVG = Durchschnitt).
Alle Daten pro 90 Minuten von Werder Bremens Stürmern Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch im Vergleich mit allen Angreifern der Bundesliga mit mindestens 450 Spielminuten (AVG = Durchschnitt). © Createfootball

Werder Bremens Niclas Füllkrug über sich und Marvin Ducksch: „Man sieht einfach unser Spielverständnis“

Legt man die Statistiken der beiden Bremer Stürmer übereinander, wird die gemeinsame Stärke des Duos von Werder Bremen deutlich. In 13 von 14 Kategorien gehört immer mindesten einer der beiden Bremer zu den oberen 20 Prozent der Bundesliga-Angreifer. Nur bei den gewonnenen Zweikämpfen hinken die Grün-Weißen etwas hinterher. „Ich freue mich, dass ich wieder mit Ducksch auf dem Platz stehe“, meinte Niclas Füllkrug nach dem jüngsten 1:0-Sieg gegen Hertha BSC und spielte damit auf die Suspendierung seines Sturmpartners an. Der hatte nach einer Partynacht eine Teambesprechung verschlafen und war deshalb von Trainer Ole Werner für das Pokalspiel in Paderborn nicht berücksichtigt worden. „Man sieht einfach unser Spielverständnis“, schwärmte Füllkrug: „,Duckschi‘ hat eine hohe Spielintelligenz.“ Ähnlich positiv äußerte sich in der Vergangenheit auch Marvin Ducksch über Füllkrug: „Er ist einfach ein kompletter Spieler.“ Und der 28-Jährige versprach, alles dafür zu tun, damit es sein Teamkollege in den WM-Kader schafft. Da sieht es gar nicht so schlecht aus.

Werder Bremen-Daten-Analyse: Niclas Füllkrug soll 17 Tore schießen, Marvin Ducksch mindestens zehn

Fazit: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch ergänzen sich laut der Analyse von Createfootball einfach richtig gut – wie schon in der 2. Liga. Ducksch hat den Ball gerne am Fuß, zieht oft in den Strafraum und legt für den besser postierten Mitspieler auf. Füllkrug ist ein starker Abschlussspieler, der auch in der Luft sehr durchsetzungsstark ist. Zudem sind beide Spieler in das Offensivspiel von Werder Bremen mit eingebunden. Ducksch holt sich gerne tief die Bälle ab und hat das Spiel vor sich. Füllkrug hingegen wird des Öfteren per langem Ball gesucht und macht diesen mit dem Rücken zum Tor fest oder steckt auf seine Mitspieler durch.

Ausblick: Ausgehend vom Expected-Goals-Modell hat Niclas Füllkrug mit einem Wert von 1,86 bislang mit neun Treffern etwas überperformt Werder Bremen. Bei Marvin Ducksch ist es genau umgekehrt. Fallen beide Stürmer nicht durch Verletzungen oder Sperren aus, werden sie die Saison mit mehr als zehn Toren abschließen – Füllkrug hochgerechnet mit 17 Treffern. (kni)

Du möchtest selbst analysieren? Im Online-Kurs zeigen dir die Scouting-Experten von CREATEFOOTBALL, wie du anhand von Daten Spieler bewerten kannst. Mit dem Gutscheincode „DEICHSTUBE“ sparst du 20%, jetzt anmelden!

Auch interessant

Kommentare