Florian Kohfeldt, Cheftrainer des SV Werder Bremen, nimmt den Punkt beim FC Bayern gerne mit.
+
Florian Kohfeldt, Cheftrainer des SV Werder Bremen, nimmt den Punkt beim FC Bayern gerne mit.

Bremen punktet beim Rekordmeister FC Bayern München

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Deswegen hat Bayern einen Punkt geholt und wir nicht gewonnen“ - die Stimmen zum historischen 1:1

München – Der SV Werder Bremen hat Historisches geschafft und nach 22 Niederlagen in Folge einen Punkt beim FC Bayern München geholt. Die Stimmen zum 1:1 von Werder-Coach Florian Kohfeldt, Torschütze Maximilian Eggestein und Co..

Florian Kohfeldt (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „Auf der einen Seite muss man sagen: Wir haben nach 22 Spielen das erste Mal wieder etwas gegen die Bayern geholt, da können wir nicht unzufrieden hier wegfahren. Aber ich habe vor dem Spiel schon gesagt: Fünf Mal 1:1 ist wahrscheinlich der langweiligste Rekord, den die Bundesliga zu bieten hat. Da bin ich jetzt nicht unbedingt stolz drauf. Aber ein Punkt in München, das ist schon etwas, vor allem, wie wir aufgetreten sind.“

„Wir haben extrem diszipliniert verteidigt, wir haben uns nicht locken lassen, wir kriegen das Gegentor durch einen Wahnsinns-Ball von Goretzka. Wir haben nicht übermäßig viel zugelassen, hatten selbst gute Konterchancen, waren mit Ball richtig mutig, deswegen bin ich mit dem Punkt zufrieden. Fakt ist: Manuel Neuer ist für mich der beste Torwart in Deutschland und auf der Welt, den es je gegeben hat. Das hat er heute gezeigt. Und er gehört eben auch zur Mannschaft dazu. Deswegen hat Bayern einen Punkt geholt und wir nicht gewonnen.“

Werder Bremen punktet beim FC Bayern! Florian Kohfeldt: Wir waren mutig - die Stimmen

Frank Baumann (Werder-Sportchef): „Wir hätten auch verlieren können, aber wir haben mutig gespielt und hatten auch gute Möglichkeiten. Teilweise haben wir unsere Konter gar nicht so gut ausgespielt, aber wir hatten einige hochkarätige Chancen. Aber man muss auch sagen, dass die Bayern Übergewicht und auch ihre Chancen hatten. Ich kann unserer Mannschaft nur ein Kompliment machen für diese Leistung. Den Punkt heute nehmen wir gerne mit, die fünf Unentschieden in Folge sind kein Rekord, auf den man riesig stolz sein muss. Aber wir wissen, dass wir um jeden Punkt kämpfen müssen und die Mannschaft zeigt eine super Mentalität. Das ist der Weg, den wir weitergehen müssen. Wir haben sehr gut verteidigt und die Bayern nicht wirklich ins Rollen kommen lassen. Darüber hinaus sind wir in vielen Phasen mutig mit Ball gewesen. Wir haben Herz auf den Platz gebracht.“

Maximilian Eggestein (Torschütze für den SV Werder Bremen): „Gegen den aktuell besten Torwart der Welt ein Tor zu schießen, ist natürlich etwas Besonderes. Wir haben uns in dieser Saison auf die Fahne geschrieben, dass wir mehr Stabilität brauchen – gerade im Spiel gegen den Ball. Heute hatten wir einen Plan, an den haben wir uns alle gut gehalten.“

Ludwig Augustinsson (Werder-Verteidiger): „Wir haben vor dem Spiel daran geglaubt, hier etwas holen zu können. Jeder Spieler von uns war über 90 Minuten da. Letztendlich ist ein Punkt hier in München ein gutes Ergebnis.“

Werder Bremen erkämpft Punkt beim FC Bayern - Münchner loben den SVW

Hansi Flick (Cheftrainer des FC Bayern München): „Wir haben nicht so ins Spiel gefunden. Wir haben Bremen analysiert, wie sie gespielt haben in ihrem 5:4:1, sehr kompakt – und sie agieren erst 30, 40 Meter vor dem Tor, um dann bei Ballgewinn sehr schnell umzuschalten. Das haben sie einige Male sehr gut gemacht. Manuel Neuer hat in der ersten, aber auch in der zweiten Halbzeit seine Klasse gezeigt. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft alles versucht, sie stemmt sich gegen Niederlagen und Unentschieden. Sie will immer gewinnen, ich schätze diese Mentalität. Deswegen müssen wir heute auch mit dem Unentschieden zufrieden sein. Werder hat nimmt den Punkt verdient mit nach Bremen. Es war ein Gegner da, der es sehr gut gemacht hat, der gut verteidigt hat, der uns wenig Räume gelassen hat, gerade dort, wo es im Fußball gefährlich wird. Wir haben nicht so unsere Chancen erspielen können, wie wir das gewohnt waren.“
 

Manuel Neuer (FC Bayern-Keeper): „Wir haben viel investiert, uns aber leider nicht die Topchancen erarbeitet. Das muss man schon zugeben. Wir hatten einfach im Gegensatz zu anderen Spielen zu wenig gute Tormöglichkeiten. Es waren nur fünf an der Zahl, das ist bei uns normalerweise das doppelte.“

Thomas Müller (Bayern-Profi): „Wir haben ein ganz, ganz billiges Gegentor kassiert. So geht dann der Bremer Plan auf. Sie haben diszipliniert verteidigt mit fünf Mann in der Kette. Das soll kein Vorwurf sein."

*Mit Material von Sky und Werder.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.