Markus Anfang, Ex-Trainer des SV Werder Bremen, ist infolge des Impfpass-Skandals in dieser Saison nicht mehr als Coach arbeiten.
+
Markus Anfang, Ex-Trainer des SV Werder Bremen, ist infolge des Impfpass-Skandals in dieser Saison nicht mehr als Coach arbeiten.

Gefälschter Impfausweis: Erste Entscheidung

Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt eher milde Strafe

  • Maik Hanke
    VonMaik Hanke
    schließen
  • Carsten Sander
    Carsten Sander
    schließen

Bremen – Markus Anfang darf vorerst nicht mehr als Trainer arbeiten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den ehemaligen Coach des SV Werder Bremen wegen eines gefälschten Impfzertifikats mit einer Sperre für ein Jahr belegt.

Auch Anfangs Co-Trainer Florian Junge, dessen Impfausweis ebenfalls gefälscht war, darf für zehn Monate nicht in seinem Beruf tätig sein. Die Strafen gelten allerdings rückwirkend und sind in beiden Fällen ab dem kommenden Sommer zur Bewährung ausgesetzt. Demnach dürfte Anfang ab dem 10. Juni 2022 und Junge ab dem 1. Juni 2022 wieder als Trainer arbeiten. Heißt: Zur neuen Saison sind beide wieder frei. Sowohl Markus Anfang als auch sein Assistent hatten gegenüber der Bremer Staatsanwaltschaft eingeräumt, bei Werder Bremen und den Bremer Behörden unrichtige Impfausweise vorgelegt zu haben. Als die Ermittler ihnen auf die Schliche gekommen waren, traten beide am 20. November 2021 zurück.

Dass das Gespann, das schon seit Jahren zusammenarbeitet, schon zur kommenden Saison wieder einen Verein übernehmen darf, mag manchem als milde Strafe erscheinen, Hans. E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, erklärte das Urteil so: „Markus Anfang und Florian Junge haben durch ihr Handeln in erheblichem Maße gegen die Vorbildfunktion als Trainer verstoßen. Im Hinblick auf ihre abgelegten Geständnisse ist es aber gerechtfertigt, einen Teil der Sperre zur Bewährung auszusetzen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, zur Saison 2022/2023 ein neues Engagement einzugehen.“ Anfang muss zusätzlich 20.000 Euro Strafe zahlen, Junge mit 3.000 Euro erheblich weniger. Die Bewährungsfrist gilt jeweils bis zum 30. Juni 2023.

Update (20. März 2022): Markus Anfang entschuldigt sich bei Werder Bremen - und Werder-Sportchef Frank Baumann akzeptiert die Entschuldigung!

Werder Bremen: DFB-Strafe für Markus Anfang - Fall juristisch noch nicht abgehandelt

Während die Sportgerichtsbarkeit diesen bislang im deutschen Profi-Fußball einmaligen Fall abgehandelt hat, steht die allgemeine juristische Aufarbeitung noch aus. Auf Nachfrage der DeichStube erklärte der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade, dass es noch keinen neuen Sachstand gibt, ein Urteil gegen Markus Anfang und Florian Junge wurde bislang nicht gefällt. Obwohl selbst eine Freiheitsstrafe theoretisch möglich wäre, werden beide vermutlich mit einer weiteren Geldstrafe davonkommen. Je nachdem, wie umfangreich diese ausfällt, gelten sie anschließend als vorbestraft oder eben nicht.

Der Ruf der beiden Trainer, die den SV Werder Bremen nach dem Abstieg im Frühjahr 2021 übernommen hatten und wieder auf Erstligakurs bringen sollten, ist aber auch unabhängig von einem Richterspruch längst ruiniert. Mit ihren gefälschten Impfausweisen hatten sie den SV Werder, die Behörden, die Öffentlichkeit und alle Mitarbeiter im Club vorsätzlich getäuscht. Erstmals wiesen sie sich im Spätsommer als zweifach geimpft aus, was aber nicht zutreffend war. Die gefälschten Dokumente ermöglichten es Markus Anfang und Florian Junge, sich den auf positive Corona-Fälle im Team folgenden gesetzlich vorgeschriebenen Quarantäne-Maßnahmen für Ungeimpfte zu entziehen. Bei Überprüfungen im Zuge der Infektion von Werder-Profi Marco Friedl flog der Schwindel dann im November auf. (csa)

Zur ersten Meldung von 26. Januar 2022 (15.15 Uhr):

Impfpass-Skandal: DFB-Sportgericht sperrt Ex-Werder Bremen-Trainer Markus Anfang für ein Jahr

Frankfurt/Main - Markus Anfang, der ehemalige Trainer des SV Werder Bremen, darf wegen der Nutzung eines gefälschten Impfpasses in dieser Saison nicht mehr als Trainer arbeiten.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes sperrte ihn am Mittwoch rückwirkend ab dem 20. November für ein Jahr, setzt diese Strafe aber ab dem 10. Juni zur Bewährung aus. Markus Anfang muss außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen. Anfangs bisheriger Co-Trainer Florian Junge, der infolge des Skandals ebenfalls beim SV Werder Bremen zurückgetreten war, darf rückwirkend zum 20. November zehn Monate lang keine Trainertätigkeit ausüben und wurde mit 3.000 Euro Strafe belegt. Ab dem 1. Juni wird die Sperre für Junge ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt.

Werder Bremen-Ex-Trainer Markus Anfang hat „in erheblichem Maße gegen Vorbildfunktion verstoßen“

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, sagt in einer Mitteilung: „Markus Anfang und Florian Junge haben durch ihr Handeln in erheblichem Maße gegen die Vorbildfunktion als Trainer verstoßen. Im Hinblick auf ihre abgelegten Geständnisse ist es aber gerechtfertigt, einen Teil der Sperre zur Bewährung auszusetzen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, zur Saison 2022/2023 ein neues Engagement einzugehen.“ Auch die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt aktuell gegen Markus Anfang, den ehemaligen Trainer des SV Werder Bremen. (dpa/han)

Update vom 17. März 2022: Ex-Werder-Trainer Anfang verzichtet auf Einspruch - Urteil des Amtsgerichts Bremen ist rechtskräftig!

Update vom 24. Februar 2022: Amtsgericht Bremen verurteilt Ex-Werder-Bremen-Trainer Markus Anfang zu einer Geldstrafe!

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.