1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

Wahnsinn! Werder-Stürmer Niclas Füllkrug wird zum WM-Helden – und er hat es angekündigt

Erstellt:

Von: Björn Knips

Kommentare

Großer Jubel bei der deutschen Nationalmannschaft: Werder Bremens Niclas Füllkrug (zweiter von rechts) nach seinem Tor gegen Spanien in der Jubeltraube der DFB-Mannschaft.
Großer Jubel bei der deutschen Nationalmannschaft: Werder Bremens Niclas Füllkrug (zweiter von rechts) nach seinem Tor gegen Spanien in der Jubeltraube der DFB-Mannschaft. © Imago Images

Al-Khor/Katar – Das Fußball-Märchen von Niclas Füllkrug vom SV Werder Bremen bekommt immer schönere Kapitel: Erst das Länderspieldebüt, dann die WM-Premiere und jetzt sogar schon so etwas wie ein WM-Held. Denn mit seinem fulminanten Tor in der 83. Minute rettete der Joker der deutschen Nationalmannschaft ein 1:1 gegen starke Spanier und lässt seine Mannschaft weiter auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Dafür braucht es allerdings am Donnerstag einen Sieg gegen Costa Rica (20 Uhr).

„Wir wollten unbedingt dieses Spiel ziehen. Der Punkt ist gut für das Gefühl, aber wir müssen jetzt auch nicht durchdrehen“, meinte Niclas Füllkrug direkt nach dem Spiel und wirkte dabei noch ziemlich angespannt. Von großer Freude oder Euphorie kaum eine Spur. So hatte das schon auf dem Platz ausgesehen. Aber es lag wohl an seinem totalen Fokus, den er mit aufs Spielfeld genommen hatte. Bis zur 70. Minute war er Zuschauer gewesen. Nach dem Rückstand brachte ihn Bundestrainer Hansi Flick sofort ins Spiel. Und das zahlte sich schnell aus. Endlich wurde die deutsche Mannschaft im Strafraum gefährlich. Schon nach drei Minuten hatte der Stürmer des SV Werder Bremen seine erste Chance.

Werder Bremens Niclas Füllkrug schießt Deutschland zum Unentschieden gegen Spanien - doch von Euphorie keine Spur

Wenige Sekunden später übersah ihn Jamal Musiala und schoss lieber aufs Tor, was in einer Parade des spanischen Keepers Unai Simon mündete. In der 80. Minute übernahm dann Niclas Füllkrug selbst das Kommando und dabei Musiala im Strafraum einfach den Ball weg, um die Kugel dann mit dem rechten Fuß in den Winkel zu hämmern. Ein super Tor! „Nach bester Bremer Manier“, schwärmte der frühere Werder-Bremen-Profi Per Mertesacker als TV-Experte im ZDF. „Dafür ist er dabei“, freute sich Teamkollege Thomas Müller und verriet dann: „Er hat es in den letzten Tagen schon angekündigt, er hat ein tolles Selbstvertrauen. Es war ein unglaubliches Tor, er ist auch ein unglaublich geiler Typ!“

Beim Torjubel lief Niclas Füllkrug fast schon fassungslos über den Rasen. Kein Wunder, vor fast einem Jahr kickte er noch in der 2. Liga – und sein damaliger Coach Markus Anfang hätte ihn nach einer Disziplinlosigkeit am liebsten rausgeworfen. Und nun wird der Mittelstürmer vom Bundestrainer gefeiert. „Das sind die Dinge, warum er auf dem Platz ist. Er hat zehn Tore in der Bundesliga geschossen. Diese Entschlossenheit hat uns gutgetan“, meinte Hansi Flick. TV-Experte und ebenfalls Ex-Werder-Profi Sandor Wagner legte sich bereits fest: „Wir werden lange kein Länderspiel mehr sehen, ohne einen Füllkrug vorne drin.“ Der Angreifer von Werder Bremen hatte nicht nur das Tor erzielt, sondern auch eine enorme Präsenz gezeigt. Zunächst hieß es zudem, dass Füllkrug die offizielle Wahl der FIFA zum „Man oft he Match“ gewonnen hatte, doch diese Auszeichnung ging letztlich an den Spanier Alvaro Morata. Das Fußball-Märchen von Niclas Füllkrug kann dennoch weitergehen. (kni)

Auch interessant

Kommentare