1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

Werner will sich in der Bundesliga nicht verändern – seinen Fußball mit Werder aber sehr wohl

Erstellt:

Von: Daniel Cottäus

Kommentare

Trainer Ole Werner freut sich auf seine erste Bundesliga-Saison überhaupt mit dem SV Werder Bremen.
Trainer Ole Werner freut sich auf seine erste Bundesliga-Saison überhaupt mit dem SV Werder Bremen. © Imago Images/Fotostand

Bremen – Es sind durchaus spannende Namen, die die Liste führt, deshalb zu Beginn dieses Textes, in dem es um Werder-Trainer Ole Werner gehen soll, hier ein paar Beispiele: TuS Hartenholm, SV Frisia 03 Risum-Lindholm, TuRa Meldorf und, einer noch, FC Angeln 02. Sagt Ihnen alles eher weniger? Macht nichts. Es sind vier der inzwischen etlichen Vereine, gegen die der Trainer Ole Werner in seiner Laufbahn schon angetreten ist, im Internet lässt sich das prima nachlesen. Wobei schnell auffällt: Allzu viele Namen aus der Bundesliga tauchen in der Liste nicht auf. Mit dem Start der Saison 2022/23 wird sich das allerdings ändern, Woche für Woche, Spieltag für Spieltag.

Nach dem viel umjubelten Aufstieg mit Werder Bremen steht Ole Werner vor seinem Premierenjahr in Deutschlands höchster Spielklasse, was für einen erst 34-jährigen Trainer fraglos einen Meilenstein darstellt. Mehr Glanz und mehr Aufmerksamkeit aber auch höherer Druck und höhere Erwartungen – damit wird Werner, der den Aufstieg mit Holstein Kiel im Frühjahr 2021 erst in der Relegation verpasst hatte, ab sofort umgehen müssen. Wie er sich darauf einstellt? Nun ja. Zumindest nach außen hin maximal unaufgeregt.

Werder Bremen-Trainer Ole Werner wird auch in der Bundesliga „der gleiche Mensch sein“

„Ich werde auch nächstes Jahr der gleiche Mensch sein“, hat Ole Werner während der Sommerpause gegenüber der DeichStube versichert und allein mit diesem Satz klar unterstrichen, dass er seinen persönlichen Kurs, seinen persönlichen Stil in der Bundesliga beibehalten möchte. Nüchtern, sachlich, lösungsorientiert, das sind, zugegeben, Attribute, die wohl jeder Trainer in ähnlicher Form für sich in Anspruch nimmt. Während der Zweitligasaison hat Ole Werner in Bremen jedoch bewiesen, dass er mit ihnen eine Mannschaft erreichen, mitnehmen und zum Erfolg führen kann.

Nach bisher 20 Pflichtspielen mit Werder Bremen hat der Coach seit November 2021 folgende Bilanz: 14 Siegen und vier Unentschieden stehen gerade einmal zwei Niederlagen gegenüber. Nun muss man kein ausgewiesener Pessimist sein, um zu behaupten, dass diese Statistik in Liga eins einige Dellen bekommen dürfte, was zu einer spannenden Frage führt: Wie ist der Trainer Ole Werner eigentlich, wenn der Erfolg über einen längeren Zeitraum ausbleibt?

Ole Werner will seinen eigenen Fußball mit Werder Bremen in der Bundesliga etwas anpassen

„Sicherlich bin ich schlechter gelaunt und empfinde das, was ich mache, als anstrengender“, sagt er und schiebt sofort hinterher: „Aber ich lasse das nicht an die Mannschaft heran. Ich muss derjenige sein, der die Ruhe bewahrt.“ Wie gesagt: nüchtern, sachlich, lösungsorientiert. Für Ole Werner gehört dazu auch, den eigenen Fußball in der Bundesliga etwas anzupassen – Werder Bremen wird in den allermeisten Spielen schließlich Außenseiter sein. Eine Rolle, die Ole Werner durchaus kennt, womit wir am Ende des Textes wieder am Anfang, nämlich bei der Vereinsliste wären.

Dort tauchen, ziemlich weit hinten, auch die Namen Borussia Dortmund und FC Bayern München auf. Gegen die beiden Bundesliga-Schwergewichte trat Werner mit Holstein Kiel in der Saison 2020/21 jeweils im DFB-Pokal an. Nach einem 0:5 im Halbfinale war damals gegen den BVB Schluss. In der 2. Runde hatten die Kieler zuvor allerdings Fußball-Deutschland auf den Kopf gestellt und die Bayern rausgeworfen. Einen Eindruck davon, wie sich die Sache mit der riesengroßen Aufmerksamkeit anfühlt, hat Ole Werner also längst gewonnen. (dco) Schon gelesen? So seht Ihr das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg live im TV und im Live-Stream!
 

Auch interessant

Kommentare