Werder Bremen: Zwischenfazit nach dem Trainingslager

Zurück aus dem Zillertal: Werder hat noch viel Luft nach oben – eine Bilanz

+
Florian Kohfeldt, Cheftrainer von Werder Bremen, hat zum Abschluss des Trainingslagers im Zillertal ausführlich Bilanz gezogen.

Zell – Die Einladung gilt für ein „Kabinenbier“. Florian Kohfeldt hat sie ausgesprochen, der Trainer von Werder Bremen trifft sich zum Abschluss des Trainingslagers im Zillertal mit den mitgereisten Bremer Journalisten in der Teamkabine.

Es ist etwa eine Stunde nach dem 1:1 im Testspiel gegen Zweitligist Darmstadt 98. Dort, wo sich eben noch die Profis von Werder Bremen umgezogen hatten, bilanziert jetzt Coach Florian Kohfeldt bei mitgebrachtem Bremer Bier die zehn Tage in Zell am Ziller – konfrontiert mit den wichtigsten Fragen des Trainingslagers.

Wie groß war der Fortschritt?

Das Camp in Tirol hatte eine große Arbeitsüberschrift: Angriffsspiel von Werder Bremen ohne Max Kruse! Kohfeldt muss sein Team nachträglich von dem zu Fenerbahce Istanbul abgewanderten Kapitän emanzipieren, den Spielern andere Handlungsweisen an die Hand geben. Das hat er versucht, hat das offensive Positionsspiel immer wieder üben lassen, um sicher, schnell und strukturiert den Ball vor das gegnerische Tor zu tragen. Tiefe Läufe, tiefe Pässe, immer wieder Tiefe, Tiefe, Tiefe. Und Tempo, Tempo, Tempo. Indes: Tore, Tore, Tore sind in den Testspielen nicht dabei herumgekommen. Nur eines von Yuya Osako beim 1:0 gegen Swarovski Tirol sowie ein Duseltreffer von Youngster Benjamin Goller gegen Darmstadt 98 – gefallen nur dank der Flutschfinger von Lilien-Keeper Marcel Schuhen. 

Das ist wenig. Florian Kohfeldt sagt aber: „Ich bin insgesamt schon zufrieden. Wir hatten mehrere Szenen, in denen wir so vor das Tor gekommen sind, wie wir das wollten – ohne dass wir von der Idee eines einzelnen abhängig waren. Am Ende war es dann aber eine Frage der Chancenauswertung“, räumt er ein.

Den Prozess, den Faktor Kruse zu ersetzen, hat der Coach angeschoben – mehr noch nicht. Wie es wirklich funktioniert, „kann ich wohl erst nach den ersten Bundesliga-Spielen sagen. Im Moment kann ich nur mein Gefühl wiedergeben. Und das sagt mir, dass uns nichts fehlt. Meine größte Sorge war: Kommen wir ins letzte Drittel? Da beruhigen mich die Testspiele wirklich. Denn: Ja, wir kommen da hin.“

Werder Bremen: Niclas Füllkrug und Fin Bartels im Fokus

Was machen Füllkrug und Bartels?

Beide Stürmer waren lange verletzt, für beide war das Trainingslager der Re-Start nach der Pause. Fin Bartels wirkte in den Einheiten und Testspielen schon belastbarer und fitter als Niclas Füllkrug. Kohfeldt sieht aber beide voll im Plan. „Sie konnten die Trainingsumfänge und -intensitäten so absolvieren, wie wir uns das vorgestellt hatten“, sagt er: „Ich freue mich drauf, wenn sie ihren Rhythmus haben und ihre Qualitäten voll ausspielen können. Dann sind sie richtige Verstärkungen für uns.“

Bis es soweit ist, wird es aber „noch eine Weile dauern“, so der Coach von Werder Bremen: „Da fehlt noch Spielpraxis. In den Testspielen waren noch keine gravierend guten Szenen dabei. Wir würden uns in die Tasche lügen, wenn wir das behaupten würden.“

Wer sind die Gewinner und Verlierer des Trainingslagers?

Hervorgetan hat sich fraglos Nuri Sahin. Als Sechser mit intelligenten Aktionen in den Testspielen. Auch Kevin Möhwald und Yuya Osako waren „sehr positive Erscheinungen“, wertet Kohfeldt. Zudem entwickle sich Milot Rashica zum Verantwortungsträger auf dem Platz: „Weil er eine viel größere Selbstverständlichkeit in seinem Spiel hat. Die Gegner haben inzwischen Angst, wenn er den Ball hat. Er ist nicht auszurechnen.“ Nicht gut gelaufen ist es bei Werder Bremen für Martin Harnik, der auf dem Abstellgleis scheint und Felix Beijmo, der der Bundesliga-Reife nicht näher gekommen ist. Am Plan, ihn auszuleihen, hat sich nichts geändert. Aus der Riege der U23-Spieler hat Benjamin Goller durch beherzte Auftritte in den Tests auf sich aufmerksam gemacht.

Die Transfer-Pläne von Werder Bremen

Was passiert jetzt noch im Kader?

Es ist keine Erkenntnis des Trainingslagers, sondern stand schon vorher fest:Werder Bremen braucht noch einen Verteidiger. Und zwar einen, der im Idealfall auf beiden Außenpositionen spielen kann. Florian Kohfeldt deutlich: „Da müssen und wollen wir handeln. In der aktuellen Besetzung werden wir nicht in die Saison gehen.“ Auch im Mittelfeld wird noch etwas passieren, erklärt Kohfeldt: „Wir werden noch jemanden dazuholen. Es kann aber sein, dass das noch dauert.“ 

Dass dieser jemand Michael Gregoritsch vom FC Augsburg sein wird, ist zuletzt nicht wahrscheinlicher geworden. Die Ablösesumme liegt weiterhin außerhalb der Bremer Möglichkeiten. Kohfeldt nennt es eine „Abwägungssache“, wie gut der Neue schon sein muss: „Es liegt an mir zu bewerten, wie stark ich einen Kevin Möhwald im Bundesliga-Vergleich sehe.“ Davon hängt dann ab, jemanden zu holen, der entweder „auf jeden Fall gesetzt ist. Oder einen, der uns besser macht, aber vielleicht nicht sofort.“

Werder Bremen zieht zufriedenstellende Trainingslager-Bilanz

Was gab‘s für Werder Bremen zu meckern?

Nur das Übliche im Zillertal. Die Trainingsplätze haben kein Bundesliga-Maß, sind zu klein. Das stört jedes Jahr. Aber sonst? „Alles top“, so Florian Kohfeldt. Auch das Wetter. Nicht zu heiß, Wolken vor der Sonne, ab und an Regen – „zum Trainieren ideal“, sagt der 36-Jährige und erinnert sich an seinen Privaturlaub einige Wochen zuvor nur ein paar Kilometer weiter runter im Zillertal: „Da waren es 34 Grad, kaum auszuhalten.“

Wie zufrieden sind Sie, Herr Kohfeldt?

Zum Abschluss des Gesprächs, Kohfeldt hat längst das zweite Alster geöffnet, zückt er sein Handy, zeigt einen Tagestrainingplan. Auf die Minute durchgetaktet waren die Einheiten, alles schon im April erstellt. „Und wir haben alles durchziehen können“, meint Kohfeldt – und sieht genau darin eine Gefahr lauern. „Ich habe da ein großes Bedenken. Es war hier zwar alles gut, wir haben alles umgesetzt, aber trotzdem müssen wir darauf achten, dass wir wach und kritisch bleiben. Wir dürfen nicht das Gefühl haben, dass jetzt alles läuft, sondern müssen uns weiter alles hart erarbeiten.“

Unterdessen hat Florian Kohfeldt erklärt, Marco Friedl bei Werder Bremen zukünftig als Innenverteidiger einsetzen zu wollen. Das sei der feste Plan. 

Die Zukunft von Martin Harnik bei Werder Bremen ist dagegen ungewiss. Verlässt der Stürmer die Grün-Weißen noch in diesem Sommer? Nuri Sahin habe dagegen eine „immense Bedeutung“ für Werder Bremen und Florian Kohfeldt - der 30-Jährige zähle zu den Gewinnern des Trainingslagers.

Zur letzten Meldung / zum Trainingslager-Ticker:

Werder-Trainingslager-Ticker: Testspiel gegen Darmstadt als Abschluss

Das Trainingslager des SV Werder Bremen ist zu Ende. Für die Spieler ist mit dem Abpfiff beim Testspiel gegen den SV Darmstadt 98 (1:1) auch der letzte Tag beendet. Am Sonntag beginnt um 10 Uhr die Rückreise nach Bremen. Auch unsere Reporter Janosch Lenhart und Carsten Sander sind auf Heimfahrt. Aber keine Sorge: In der DeichStube ist auch am Sonntag einiges los!

Und schon einmal ein Ausblick auf die nächsten Tage: Am Montag haben die Spieler einen Tag frei, ehe am Dienstag dann die Trainingswoche in Bremen normal weitergeht. Am kommenden Samstag steht dann mit dem Test-Turnier in Lohne gegen den 1. FC Köln und den VfL Osnabrück die nächste Probe für Werder Bremen an.

Übrigens: Während des Trainingslagers im Zillertal sind bei Werder Bremen „Wohninvest“-Banner gestohlen worden. Auch ein Fan-Protest gegen den Verkauf des Stadionnamens?

Samstag, 13. Juli: Tag 10 im Trainingslager von Werder Bremen

14.30 Uhr: Werder Bremen hat das Testspiel gegen den SV Darmstadt 98 mit einem 1:1-Unentschieden beendet. In der Partie über 3 x 30 Minuten ging der Zweitligist zunächst durch einen Treffer von Patrick Herrmann in Führung (37.), Werder-Neuzugang Benjamin Goller glich aus (76.).

Werder-Profi Davy Klaassen musste im Spiel wegen einer Oberschenkelblessur vorzeitig raus. Werder-Trainer Florian Kohfeldt gab nach dem Spiel aber Entwarnung. Mehr zum letzten Härtestest des Trainingslagers gibt es in unserem Spielbericht: Benjamin Goller bewahrt Werder Bremen vor Testspiel-Pleite. Unterdessen hat Cheftrainer Florian Kohfeldt die Transfer-Pläne von Werder Bremen verraten.

10.45 Uhr: Um etwa 11.30 Uhr kommen die Aufstellungen zum Spiel, um 12.30 Uhr ist dann Anpfiff. Gespielt wird über 3 x 30 Minuten.

10.40 Uhr: Heute steigt der letzte volle Tag des Trainingslagers. Im Mittelpunkt steht das Testspiel von Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98. Am Sonntag geht es dann zurück in die Heimat.

10.30 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal!

Freitag, 12. Juli: Tag 9 im Trainingslager von Werder Bremen

Das war Tag neun im Trainingslager von Werder Bremen. Die Mannschaft von Florian Kohfeldt hat sich mit einer Trainingseinheit auf den Test gegen Darmstadt 98 (Samstag, 12 Uhr) vorbereitet - und wieder gab es Besuch aus der Heimat für den SV Werder im Zillertal: Am Freitag schauten der ehemalige Werder-Boss Jürgen L. Born und Birger Winkelvoss, der Präsident des Bremen-Ligisten FC Oberneuland im Parkstadion vorbei. 

Während es Born vornehmlich um das Wiedersehen mit alten grün-weißen Bekannten gegangen sein dürfte, war Winkelvoss aus einem anderen Grund gekommen. Oberneuland spielt in der ersten Runde des DFB-Pokals am Sonntag, 11. August, ab 15.30 Uhr gegen den Zweitligisten Darmstadt 98, den sich Winkelvoss am Samstag im Testspiel gegen Werder live vor Ort im Zillertal anschauen möchte.

16.00 Uhr: Die letzte Trainingseinheit vor dem Testspiel Werder Bremen gegen Darmstadt 98 am Sonntag läuft. Alle Mann sind dabei.

Wir hatten eben noch die Möglichkeit mit Florian Kohfeldt zu sprechen und der Coach schaut zuversichtlich auf die Partie. Theodor Gebre Selassie wird noch geschont und wird nicht spielen, sonst sind aber alle Mann an Bord.

Zuvor hatte bereits Kevin Möhwald in einer Medienrunde gesprochen. Aber seht selbst:

Donnerstag, 11. Juli: Tag 8 im Trainingslager von Werder Bremen

Der achte Tag im Zillertal geht zu Ende. Was war heute los? Fassen wir noch einmal zusammen: Zunächst mal Training am Vormittag: Theodor Gebre Selassie ist wieder zurück im Mannschaftstraining. Niklas Moisander und Fin Bartels setzten hingegen aus. Aber kein Grund zur Besorgnis: Das nennt sich „individuelle Belastungssteuerung“, die beiden Profis dürften am Freitag schon wieder zurück sein.

Zwei besondere Gäste hatte Werder beim Training: Ehrenspielführer und Management-Trainee Clemens Fritz ist in Zell am Ziller angekommen. Er bleibt jetzt bis zum Ende des Trainingslagers im Zillertal. Der andere Gast blieb nur kurz: Markus Weinzierl. Der zurzeit vereinslose Coach stattete Werder und Florian Kohfeldt einen Überraschungs-Besuch ab.

Am frühen Nachmittag sprach Milot Rashica in einer Medienrunde mit den Journalisten. Ansonsten blieben die Profis dann drinnen, trainierten unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Kraftraum. Draußen waren den Tag über aber die Fans: 130 mitgereiste Anhänger von Werder Bremen waren bei der Fan-Wanderung zum Arbiskogel dabei.

Blicken wir noch kurz voraus auf den Freitag: Am Vormittag haben die Spieler frei, um 16 Uhr trainieren sie dann draußen auf dem Platz des Parkstadions. Es ist der letzte reguläre Trainingstag im Zillertal, bevor am Samstag das Testspiel gegen Darmstadt steigt und am Sonntag schon wieder Abreise ist. Am Freitagmittag um 12 Uhr spricht Kevin Möhwald mit den mitgereisten Journalisten.

Unterdessen wird sich auch etwas bei den Trikots der Grün-Weißen tun, denn ein neuer Ärmelsponsor für Werder Bremen ist im Anflug, wie Geschäftsführer Klaus Filbry erklärt hat.

15.00 Uhr: Die Werder-Profis trainieren im Kraftraum unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

13.45 Uhr: Es ist wieder Zeit für eine Medienrunde. Milot Rashica spricht über seine Entwicklung, seine Ziele, seinen Spitznamen - und erklärt, dass er nicht an einen Wechsel denkt. Mehr dazu in unserer Story: Milot Rashica - die Werder-Rakete im Reifeprozess.

Wie im Vorjahr: Markus Weinzierl besucht Werder Bremen

Fast schon ein Stammgast bei Werder Bremen: Wie bereits im vergangenen Jahr schaute Markus Weinzierl, Bundesliga-Trainer im Wartestand, auch diesmal wieder beim Training des SV Werder im Zillertal vorbei.

Der ehemalige Coach des des FC Augsburg, FC Schalke 04 und VfB Stuttgart saß getarnt mit einer dunklen Sonnenbrille, einer dunklen Schirmmütze und einem Vollbart auf der Tribüne des Parkstadions in Zell am Ziller und beobachtete das Werder-Training.

Ein Jahr zuvor war Weinzierl (44), auch damals ohne Job, noch in Begleitung von Halil Altintop gekommen. Wenig später heuerten beide als Chef- und Co-Trainer beim VfB Stuttgart an. Im vergangenen April wurde Weinzierl aber entlassen, ist seither auf Vereinssuche.

Der erneute Besuch bei Werder hatte laut Chefcoach Florian Kohfeldt keine besondere Bedeutung. „Es war ein nicht geplanter, aber netter Austausch“, sagte er, nachdem er sich noch ein paar Minuten mit Weinzierl unterhalten hatte.

12.00 Uhr: Und damit ist die erste Einheit des Tages beendet. Am Nachmittag wird ab 15 Uhr nicht öffentlich im Kraftraum trainiert.

11.55 Uhr: Trainingsspiel 11 gegen 11: Die Violetten, das ist die A-Elf, spielen im 4-3-3 oder 4-4-2, mit Füllkrug und Rashica ganz vorne, sowie Osako, der mal nach vorne durchsticht und mal den Zehner spielt. Füllkrug zeigt, dass er es kann: An drei Gegenspielern läuft er vorbei und trifft flach, diagonal, ins Eck. Da ballt der Neuzugang die Siegesfaust.

Werder-Anhänger auf Fan-Wanderung

11.30 Uhr: Rund 160 Fans haben sich heute Morgen zu einer Wanderung zur Arbiskogel getroffen - und sie sind angekommen! Jetzt heißt es auf ca. 1800 Metern Höhe stärken für den Rückweg.

11.05 Uhr: Was ist bloß mit Kohfeldt los? Man hat das Gefühl, dem Coach ist an diesem Morgen eine Laus über die Leber gelaufen. Nicht zufrieden mit der Darbietung seiner Spieler. Das merkt man daran, dass die dB-Zahl seiner Ansagen deutlich höher ist, als an den letzten Tagen. Zwischenzeitlich geht es immer wieder ins Zipfelzelt zur Video-Analyse der Trainingsabläufe.

Gebre Selassie zurück, Moisander und Bartels fehlen

10.35 Uhr: Coach Kohfeldt bittet seine Jungs gerade zur Ersten Einheit auf das Trainingsgelände. 25 Spieler konnten wir zählen, von Niklas Moisander und Fin Bartels fehlt heute Morgen allerdings jede Spur. Wahrscheinlich absolvieren sie individuelle Einheiten. Das bekommen wir noch für euch heraus. Die gute Nachricht: Theodor Gebre Selassie ist wieder im Kreis der Mannschaft dabei. 

10.30 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal! 

Heute ist großer Anreisetag. Clemens Fritz, Ehrenspielführer und Manager Lehrling, ist zum Trainingslager dazugestoßen. Auch die Sponsoren werden im Laufe des Tages in Zell am Ziller eintrudeln und an verschiedenen Workshops teilnehmen.  

Mittwoch, 10. Juli: Tag 7 im Trainingslager von Werder Bremen

Und so geht auch der siebte Tag vom Werder-Trainingslager im Zillertal langsam gemächlich zu Ende. Er Begann aber zunächst wie jeder andere - mit aufstehen.

Zum Frühstück gab es dann die erste Überraschung. Kein Sekt, kein Konfetti und auch keine Wunderkerzen, aber Stefanos Kapino hat seinen Kontrakt bei Werder Bremen vorzeitig verlängert. Wir Journalisten (und damit auch ihr Fans) erfahren zwar nicht, wie lange sein aktueller Vertrag eigentlich geht und für wie lange der Keeper nun verlängert hat (geschätzte Laufzeit: bis 2022), aber Werders Nummer zwei bleibt den Bremern treu. Basta.

Am Mittag hatten wir dann die Gelegenheit mit Kapino zu sprechen. Wie gewohnt haben wir euch ein Filmchen mitgebracht und natürlich auch in epischer Breite aufgeschrieben, was der 25-jährige den anwesenden Sportreportern zu sagen hatte. Klar, findet ihr alles in der Stube.

Was gibt es über den Tag noch zu erzählen? Ach so, Maik, der Chuck Norris unter den Fahrradfahrern (Er radelte knapp 900 Km von Bremen ins Zillertal), bekam heute ein Geschenk in Form eines Gutscheins für drei Übernachtungen, für zwei Personen, in einem beliebigen Hotel im Zillertal, überreicht. Maiks Reaktion hinter den Kulissen übrigens: „Geiles Geschenk aber blöd, ich bin Single“. Ein paar warme Worte von offizieller Seite gab es bei der Geschenkübergabe auch noch. Vor allen Dingen wurde dem Werder-Fan für seine Tortour Respekt gezollt. Richtig so!

So langsam stellt sich bei dem einen oder anderen von uns der Lagerkoller ein, ist aber ganz normal, wenn man sieben Tage am Stück mit der Trümmertruppe vom Deich aufeinanderhängt. Aber keine Sorge, wir halten durch und versorgen euch weiter mit heißem Stuff vom Werder-Trainingslager aus Österreich.

Wir sehen uns hoffentlich am Freitag, um 10.30 Uhr, am Platz! Dann trommelt Coach Kohfeldt seine Jungs nämlich zur ersten Trainingseinheit des Tages zusammen. Am Nachmittag trainiert Werder nicht öffentlich.

Damit gute Nacht aus Zell am Ziller!

Und hier könnt ihr den Tag nochmal nachlesen:

Unsere DeichStuben-Reporter Janosch Lenhart und Carsten Sander

fassen für euch den siebten Tag vom Werder-Trainingslager im Zillertal zusammen

- und endlich war mal eine Frau in der Runde. Aber seht selbst.

18.15 Uhr: Das war‘s für heute. Morgen könnt ihr um 10.30 Uhr Werder gucken. Das Nachmittags-Training ist nicht öffentlich.

Aber schaut doch so lange mal hier rein: „Flo hat mir brutal den Rücken gestärkt“ - Niclas Füllkrug von Werder Bremen spricht im DeichStube-Interview über seine Rückkehr, seine Knie und Familie.

17.50 Uhr: Die Übung ist die gleiche, aber es gab einen Wechsel: Pizarro jetzt für Bartels auf dem Platz. Und ratet mal, wer beim angreifenden Team den Aufbau aus der Innenverteidigung lenkt? Natürlich Niklas Moisander und Marco Friedl!

17.30 Uhr: Immer fordert der Trainer „Tempo, Tempo, Tempo“ in den Aktionen. Scharfe, genaue Pässe, schnelles Angriffsspiel.

Die angreifende Mannschaft wird übrigens aus dem Bundesliga-Team gebildet, die verteidigende von der jungen Garde. Bei diese Aufteilung bleibt Kohfeldt beinahe bei jeder Übungsform mit Spielsimulation.

Pizarro setzt bei dieser Übung aus, wahrscheinlich weil der Altmeister eh alles schon kennt.

17.00 Uhr: Florian Kohfeldt bittet seine Jungs zur zweiten Trainings-Einheit des Tages. „Wir sind heute nicht müde, Männer!“, schreit der Coach über den Platz. Die erste Übung kann man übrigens am besten so umschreiben: Wie komme ich ins letzte Drittel - und dann... Klingt vielleicht etwas komisch, ist aber so ;) 

Theodor Gebre Selassie fehlt auch beim Mannschaftstraining am Nachmittag. Der Verteidiger trainiert wie Niclas Füllkrug auf dem Nebenplatz individuell.

Während die Mannschaft auf dem Hauptplatz Gas gibt, spielen die Keeper auf dem Nebenplatz eine Runde Trampolin-Tennis.

Werder Bremen: Kapino bleibt grün-weiß

Torhüter Stefanos Kapino (25) hat seinen Vertrag bei Werder Bremen vorzeitig verlängert. Das gab der Verein am Mittwochmorgen bekannt. Über die Laufzeit des Kontrakts machte der Bundesligist keine Angaben. „Ich kann meine Wertschätzung ihm gegenüber immer nur wieder unterstreichen. Stefanos ist eine absolute Bereicherung für unsere Mannschaft“, lobte Werder-Trainer Florian Kohfeldt auf „werder.de“.

„Für einen Torwart seiner Qualität ist es sicher nicht einfach, nicht regelmäßig zum Einsatz zu kommen“,sagt Sportchef Frank Baumann. „Gerade in der vergangenen Saison hat er bewiesen, dass er ein verlässlicher Rückhalt ist, wenn es drauf ankommt. Daher freut es uns umso mehr, dass er seinen Vertrag verlängert hat.“

Auch Torwarttrainer Christian Vander freut sich über die vorzeitige Vertragsverlängerung seiner Nummer zwei: „Kapi hat eine sehr gute Entwicklung genommen, seitdem er im letzten Sommer zu uns gekommen ist. Man spürt, dass er sich in jedem Training verbessern möchte. Ich freue mich sehr, dass er langfristig ein Teil unseres Torwart-Teams sein wird.“ Noch mehr zum Thema findet ihr hier: Kapino verlängert - bei Werder Bremen steht der Torwart-Plan für die Zukunft.

Werder Bremen: Eduardo Dos Santos Haesler ins Zillertal nachgereist

Weil Luca Plogmann (19) seit seinem Einsatz gegen den Karlsruher SC am vergangenen Sonntag (0:3) unter leichten Patellasehnenproblemen leidet, hat der SV Werder reagiert und vorsichtshalber U23-Torhüter Eduardo Dos Santos Haesler (20) ins Trainingslager beordert. Der Keeper trainiert bereits am Mittwochvormittag mit der Mannschaft.

Plogmann, der am Dienstag das Training wegen der Beschwerden vorzeitig abgebrochen hatte, bleibt aber bei der Mannschaft und wird auch teilweise weiter mittrainieren. Der U-Nationalspieler ist bei Werder hinter Jiri Pavlenka und Stefanos Kapino die Nummer drei. Die Bremer sind aktuell noch auf der Suche nach einem Verein aus der dritten oder gar zweiten Liga, bei dem Plogmann auf Leihbasis und auf höherem Niveau als in der Regionalliga Spielpraxis sammeln kann.

Eduardo Dos Santos Haesler ist ins Zillertal gereist.

11.40 Uhr: Damit ist Schluss. Zumindest mit der ersten Einheit des Tages. Um 16.30 Uhr geht's weiter im Parkstadion. Zwischen den beiden Trainingseinheiten haben wir gegen 14.00 Uhr die Gelegenheit mit Stefanos Kapino in einer Medienrunde zu sprechen. Klar, seine Vertragsverlängerung wird Thema sein. Wir berichten natürlich bei uns in der Stube.

Natürlich wollen wir euch das Sieger-Team vom Trainingsspielchen am Vormittag nicht vorenthalten.

So sehen Sieger aus, schalalalala.

11.25 Uhr: Kohfeldt lässt die Jungs heute spielen. Fünf gegen Fünf auf engstem Raum - ein Kleinfeldturnier auf zwei Feldern mit viel Action und Torabschlüssen. Aber auch mit kleinen Wehwehchen: Fin Bartels hat sich die rechte Wade bandagieren lassen.   

11.00 Uhr: Die erste Einheit des Tages läuft, Theo Gebre Selassie trainiert weiter individuell. Beim Testspiel gegen Wattens hat ihn nach zehn Sekunden WSG-Akteur Felix Adjei k.o. gerammt. Der Abwehrspieler wird daher noch etwas geschont. 

Theo Gebre Selassie trainiert am Mittwochmorgen individuell.

Guten Morgen aus dem Zillertal! Die Mannschaft trainiert heute um 10.30 Uhr und um 16.30 Uhr öffentlich im Parkstadion

Dienstag, 9. Juli: Tag 6 im Trainingslager von Werder Bremen

Das war Tag sechs im Trainingslager des SV Werder Bremen im Zillertal: Für Torjäger Claudio Pizarro und Torhüter Jiri Pavlenka hat die Vorbereitung nun auch so richtig begonnen, am Dienstag standen sie beide erstmals wieder gemeinsam mit den Kollegen auf dem Platz. 

Beide Spieler absolvierten die volle Nachmittagseinheit im Zillertal. Nicht so hingegen Theodor Gebre Selassie, der nach seinem K.o. im Testspiel gegen Tirol noch geschont wurde, und Nachwuchskeeper Luca Plogmann, der das Programm nach dem Aufwärmen angeschlagen abbrechen musste. 

Unterdessen war der Berater von Martin Harnik zu Besuch im Trainingslager von Werder Bremen, aber offenbar nicht wegen eines möglichen Wechsels.

Den Tag zum Nachlesen gibt es hier:

18.40 Uhr: Damit ist Schluss für heute. Werder Bremen gewinnt gegen Werder Bremen mit 1:0. Klar hat Werder gewonnen, war ja auch sonst weit und breit kein anderer Gegner in Sicht. Den Treffer im Trainingsspielchen erzielte Kevin Möhwald, der bisher ein sehr guten Eindruck im Trainingslager hinterlässt. Weiter so!

17.50 Uhr: Möhwald mit dem ersten Treffer des Tages. Aus gut 16 Metern netzt der Mittelfeldmann ein. Damit steht es in der Partie Werder Bremen gegen Werder Bremen 1:0. Kapino war übrigens chancenlos. Und er lauteste auf dem Platz ist wie gewohnt der Coach. Kohfeldt on fire!

17.40 Uhr: Ganz zur Freude der Zuschauer wird jetzt noch ordentlich der Ball getreten. Trainingsspielchen 11 gegen 11 steht zum Ende der Einheit auf dem Programm.

17.20 Uhr: Er war nach dem Blitzturnier am vergangenen Sonntag leicht angeschlagen: Luca Plogmann hat die Trainingseinheit am Nachmittag verlassen und ist zurück ins Mannschaftshotel geradelt.

17.00 Uhr: Die Mannschaft kommt vom Neben- auf den Hauptplatz und es gibt tosenden Applaus von der Zuschauertribüne. Das ist grün-weiße Leidenschaft.

16.45 Uhr: Zur Einheit am Nachmittag sind alle Mann an Bord. Naja fast, Theodor Gebre Selassie war kurz da und gleich wieder weg. Was das genau zu bedeuten hat, bringen wir natürlich noch für euch in Erfahrung. Claudio Pizarro nimmt das erste Mal am Mannschaftstraining teil. 

Claudio Pizarro ist am Dienstag in das Mannschaftstraining eingestiegen.

16.30 Uhr: Auf geht's in die erste öffentliche Einheit des Tages. Werder-Trainer Florian Kohfeldt bittet am Nachmittag zum öffentlichen Training ins Parkstadion. Mit ca. 300 Fans ist die Zuschauer-Tribüne fast komplett gefüllt. Kann also losgehen.

14.30 Uhr: Der Innenverteidiger sprach außerdem über seine Zukunft. Marco Friedl kann sich vorstellen, bei Werder Bremen der Erbe von Niklas Moisander zu werden.

14.00 Uhr: Am Dienstagmittag hat sich Marco Friedl zur Personalie Michael Gregoritsch geäußert. Der Österreicher rät seinem Landsmann: „Mach das auf jeden Fall.“ Gemeint ist natürlich ein Wechsel von Michael Gregoritsch vom FC Augsburg zu Werder Bremen.

10.00 Uhr: Guten Morgen aus dem dem Zillertal! Die erste öffentliche Einheit findet heute um 16.30 Uhr im Parkstadion statt.

Zum Wetter: Schön ist anders. Um die 18 Grad und dichte Wolken die sich hartnäckig zwischen den Bergen halten. Die einzig gute Nachricht: Es bleibt weitgehend trocken. 

Wir hatten die Gelegenheit mit dem Co-Coach von Werder Bremen, Ilia Gruev, zu sprechen. Unter anderem sagte uns der Ex-Chef-Trainer vom MSV Duisburg über seinen neuen Job: „Für meine persönliche Entwicklung ist Werder Bremen genau richtig. Für mich ist es wichtig, mit den Besten zu arbeiten.“ Die Arbeit mit seinem Sohn, Ilia Gruev junior, sei noch etwas gewöhnungsbedürftig: „Wir gehen uns noch ein bisschen aus dem Weg. Ich kann als Vater auch ein bisschen anstrengend sein. Ich hoffe nicht, dass unser Verhältnis leidet.“ Die ganze Story lest ihr bei uns in der Stube.

Um 13.45 Uhr steht Marco Friedl in einer Medienrunde Rede und Antwort. Klar, wir berichten im Anschluss bei uns in der Stube.

Montag, 8. Juli: Tag 5 im Trainingslager von Werder Bremen

Das war Tag fünf im Trainingslager des SV Werder Bremen im Zillertal. Bemerkenswert: Die Rückkehr von Marco Friedl. Werders Reisegruppe im Zillertal ist am Montag um einen Kopf größer geworden, denn Friedl ist nach seinem verlängerten Urlaub zur Mannschaft gestoßen – wobei: Mit den Teamkollegen steht der 21-Jährige zunächst nicht auf dem Platz. „Er holt jetzt die Tage, die wir in Bremen schon trainiert haben, individuell nach und steigt dann ab dem dritten oder vierten Tag ins Teamtraining ein“, erklärte Werders Athletiktrainer Günther Stoxreiter.

Und auch von Theodor Gebre Selassie gibt es gute Nachrichten. Es war der große Schreckmoment während des Testspiels gegen die WSG Tirol (1:0): Schon nach zehn Sekunden ging Werders Rechtsverteidiger nach einem Kopfballduell k.o. und musste danach mit leichtem Schwindelgefühl ausgewechselt werden. Am Montag gab es nun Entwarnung. „Theo geht es wieder gut“, sagte Werder Bremen-Trainer Florian Kohfeldt, der weiter mit dem 31-Jährigen planen kann. Den Tag zum Nachlesen gibt es hier:

12.00 Uhr: Für heute ist Schluss mit dem offiziellen Programm, eine Zusammenfassung vom Fan-Talk am Vormittag bekommt ihr in Kürze sowohl im Film, als auch im Text. Also wie gewohnt, die volle Breitseite. Eine zweite Trainingseinheit wird es heute nicht mehr geben, Werder gucken könnt ihr morgen wieder ab 16.30 Uhr im Parkstadion.

11.30 Uhr: Das Training ist für heute beendet, jetzt wird getalkt. Das Co-Trainer-Team von Werder Bremen lädt zu einem Gespräch mit den Fans. Wir hören genau hin und werden natürlich berichten, was den Werder-Anhängern an Fragen unter den Nägeln brennt.

11.10 Uhr: Derweil erreicht uns die Meldung, dass der Österreicher Marco Arnautovic (von 2010-2013 im Trikot von Werder Bremen) nach China wechselt. Knapp 25 Millionen Euro Ablöse soll Shanghai SIPG für den 30-jährigen Wiener nach London überweisen. Arnautovic selbst soll nun ein Supergehalt von kolportierten 200.000 Euro pro Woche kassieren. Na denn, viel Erfolg im Reich der Mitte.

11.00 Uhr: Pavlenka war heute Morgen der erste auf dem Platz. Der Keeper ist hoch motiviert und sagte im Interview bei den Kollegen von „Radio Bremen“: „Ich bin wirklich glücklich hier und habe Vertrauen in unsere Mannschaft und das Trainerteam“. An einen Wechsel denkt Jiri Pavlenka nicht - er will mit Werder Bremen hoch hinaus. Das sind doch gute Nachrichten zum Start in den Tag.

Pavlas beim Training am Montagmorgen.

10.50 Uhr: Theo Gebre Selassie nimmt sich heute Morgen eine Auszeit. Zumindest auf dem Trainingsplatz. Beim Testspiel gegen Wattens hat ihn nach zehn Sekunden WSG-Akteur Felix Adjei k.o. gerammt. Kohfeldt dazu: „Entschuldigung, aber das war eine Frechheit. Das Spiel ist zehn Sekunden alt, und er springt da rein, als ob es das WM-Finale wäre. Das ist nicht lustig gewesen“.

10.45 Uhr: Das ist der Beweis, Marco Friedl hat sein Versteck verlassen. Damit ist das Trainingslager 2019 für den Österreicher jetzt auch auf dem Platz eröffnet.

Jetzt ist auch Marco Fried lim Trainingslager von Werder Bremen dabei.

10.40 Uhr: Marco Friedl (wegen EM-Teilnahme verlängerter Urlaub) ist jetzt auch im Zillertal angekommen. Zunächst geht es, abgeschirmt von einem roten Zillertal Werbebanner, auf das Spinning-Rad.

Hinter diesem Banner soll sich Marco Friedl befinden.

Und so sieht es hinter der mysteriösen roten Wand aus;)

Derweil sind 17 Spieler ausgelaufen, die jetzt erstmal eine Runde Gymnastik in der am Trainingslager angrenzenden Tennis-Halle absolvieren. Gymnastik am Morgen, gibt's eigentlich was schlimmeres?

10.35 Uhr: Tim Borowski hat das Trainingslager unterbrochen, der Grund: Weil der Lehrplan des DFB es so will. Der Co-Coach hat vor wenigen Wochen mit der Ausbildung zum Fußball-Lehrer begonnen und reist deshalb am Montagmorgen zu einer Veranstaltung nach Südhessen.

Quasi gerade erst angekommen und nun schon wieder weg: Tim Borowski von unterbricht seinen Aufenthalt im Werder-Trainingslager.

10.30 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal!

Sonntag, 7. Juli: Tag 4 im Trainingslager von Werder Bremen

19.00 Uhr: Unser Reporter Janosch Lenhart fasst für euch den vierten Tag vom Werder-Trainingslager zusammen. Ohne Carsten, dafür mit Carsten.

15.30 Uhr: Für Theodor Gebre Selassie war der vierte Arbeitstag schnell mit einer Verletzung beendet. Er bekam im Testspiel gegen Swarovski Tirol in der ersten Minute einen Ellbogenschlag ins Gesicht, Trainer Florian Kohfeldt war entsetzt:

14.30 Uhr: Der zweite Test mit einer ganz jungen Bremer Mannschaft lief weniger gut: Karlsruhe führt Werder vor - der Spielbericht.

12.00 Uhr: Füllkrug debütiert, Osako köpft, Werder Bremen gewinnt gegen Swarovski Tirol - der Spielbericht zum ersten Turnier-Teil

10.20 Uhr: Bleibt zu hoffen, dass das Wetter heute mitspielt. Es gibt eine Unwetterwarnung!

10.10 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal! Gleich wird bei Werder Bremen erstmals der Ernstfall getestet. Beim Testspiel-Doppelpack im Parkstadion treffen die Jungs von Coach Florian Kohfeldt nacheinander auf die WSG Swarovski Tirol und den Karlsruher SC. Verfolgt das Blitzturnier in unserem Liveticker!

Samstag, 6. Juli: Tag 3 im Werder-Trainingslageer

19.00 Uhr: Unsere DeichStuben-Reporter Janosch Lenhart und Carsten Sander fassen für euch den dritten Tag vom Werder-Trainingslager im Zillertal zusammen. Gesprochen wird über Kohfeldt, Bartels und einen Rasenmäher. Film ab!

18.00 Uhr: Wir haben die besten Schnappschüsse vom heutigen Training für euch zusammengebastelt. Klickt mal rein!

17.30 Uhr: Und damit ist die zweite Einheit des Tages zu Ende. Morgen ist ein neuer Tag. 

17.20 Uhr: Am Samstagmittag stand Werder-Profi Fin Bartels in einer Medienrunde Rede und Antwort und sprach unter anderem über seinen aktuellen Fitnesszustand, seinen Trainingsrückstand und die kommende Saison. Aber seht selbst.

17.05 Uhr: Aufsichtratschef Marco Bode ist dann auch im Zillertal angekommen.

Willkommen im Zillertal, Marco Bode!

17.00 Uhr: Morgen steht das Blitzturnier gegen den österreichischen Erstliga-Aufsteiger WSG Swarovski Tirol und gegen den deutschen Zweitliga-Rückkehrer Karlsruher SC im Parkstadion an. Kohfeldt kündigt im Vorfeld an: Nur Teilzeitarbeit für Füllkrug und Bartels. 

16.45 Uhr: Wie angekündigt lässt Gruev Standards trainieren. Ecken stehen zunächst auf dem Programm.

16.00 Uhr: Weiter geht's mit der zweiten Einheit des Tages. Kohfeldt schickt seine Jungs zunächst für eine Dreiviertelstunde zum Krafttraining, im Anschluss geht's dann in das schon jetzt gut gefüllte Parkstadion, Standards stehen auf dem Programm. 

Zu Beginn der zweiten Einheit geht es zunächst in den Kraftraum.

12.40 Uhr: Und damit ist die erste Einheit des Tages vorbei. Um 13.45 Uhr steht Fin Bartels in einer Medienrunde Rede und Antwort. Klar, wir berichten. Um 16.00 bittet Coach Kohfeldt zum nächsten Training im Parkstadion.

12.35 Uhr: Chef Kohfeldt und "Co" Tim Borowski stehen jetzt je hinter einer Abwehrkette und geben Anweisungen. An den Spielfeldrändern beobachten Horsch und Gruev die Partie.

12.30 Uhr: Trinkpause gleich Taktikpause, Kohfeldt schickt sein Team immer mal wieder zur fixen Video-Analyse in das weiße Zipfelzelt. Besonders für die U23-Innenverteidiger Julian Rieckmann und Niklas Wiemann sind das bestimmt Lehrreiche Momente, sie werden von Sargent und Co. gewaltig hergespielt.

12.25 Uhr: Ramponiert, ausgepowert, aber glücklich: Nach acht Tagen und 890 Kilometern im Sattel seines Fahrrads. Nach kurzen Nächten im Zelt und langen Tagen auf den Radwegen zwischen Bremen und dem Zillertal ist Maik Kuntze am Trainingsplatz im Parkstadion vorgefahren. 

Mit dem Fahrrad von Bremen ins Zillertal: Maik Kuntze ist in Zell am Ziller angekommen. Respekt!

12.15 Uhr: Team gelb punktet in dem Spiel vor allen Dingen mit Kontern überJosh Sargent und Milot Rashica. Nutznießer gerade: Niklas Füllkrug.

12.10 Uhr: Kohfeldt lässt elf gegen elf spielen, beide Teams eher ungewöhnlich in einer 4-4-2-Formation. Immer wieder unterbricht der Coach die Partie und gibt neue Anweisungen.

Coach Kohfeldt unterbricht immer wieder und sortiert seine Spieler.

11.50 Uhr: Zur Freude der rund 300 Zuschauer im Parkstadion,lässt Kohfeldt gerade ein kleines Trainingsspielchen absolvieren. Zu beobachten: Die Jungs sind auf jeden Fall voll da.

11.45 Uhr: Es stehen heute alle Spieler außer Ludwig Augustinsson auf dem Platz. Der Schwede absolviert eine individuelle Einheit im Hotel.

11.30 Uhr: Die Mannschaft trainiert wieder taktisch. Altmeister Claudio Pizarro hat zwei Tage lang individuell trainiert und ist heute Morgen erstmals in das Mannschaftstraining eingestiegen.

Claudio Pizarro ist am Samstag in das Mannschaftstraining eingestiegen.

Auch Niclas Füllkrug ist heute Morgen am Ball. Der Neuzugang hatte zwischendurch immer wieder Pausen eingelegt. 

Niklas Füllkrug ist nach seinem verlängerten Urlaub wieder bei Werder Bremen am Ball.

10.40 Uhr: Bock auf ne kleine Runde Yoga am Morgen? Und bitte, der Altmeister himself macht's vor.

10.25 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal! Gleich bittet Coach Kohfeldt zur ersten Einheit auf den Trainingsplatz. Wir werden zunächst mal für euch durchzählen, ob alle Mann an Bord sind. Kleiner Tipp: viel trinken! Bis zu 32 Grad werden heute in Zell am Ziller erwartet. 

Und klar, alle Ereignisse des Trainingslager-Tages erlebt ihr hier in unserem Ticker. Dann kann's ja losgehen.

Freitag, 5. Juli: Tag 2 im Werder-Trainingslager

19.00 Uhr: Unsere DeichStuben-Reporter Janosch Lenhart und Carsten Sander fassen für euch den zweiten Tag vom Werder-Trainingslager im Zillertal zusammen. Unter anderem sprachen wir mit Abwehrchef Niklas Moisander,Nicklas Füllkrug machte mal wieder Pause und Claudio "Piza" Pizarro einfach überragend. Aber seht selbst.

17.45 Uhr: Das war's für heute. Zumindest auf dem Trainingsplatz. Klar, Freundinnen und Freunde, die DeichStube glüht weiter. Also immer schön dranbleiben:)

17.30 Uhr: Pizarro läuft auf die Zuschauertribüne zu und es gibt tosenden Applaus der grün-weißen Anhänger. Unglaublich diese Symbiose zwischen dem Altmeister und seinen Fans.

Wenn man an seiner Wasserflasche nuckelt und es Standing Ovations der Fans gibt...

17.15 Uhr: Wieder fehlt Füllkrug: Nach der Einheit am Vormittag setzt der Neuzugang am Nachmittag aus. Schon das Auftakt-Training am Donnerstag hatte der Stürmer verpasst, gibt's da doch ein größeres Problem als nur Müdigkeit? Neben Füllkrug gönnte sich auch Fin Bartels am Nachmittag eine Pause.

16.50 Uhr: Während die Jungs taktische Übungen mit Coach Kohfeldt absolvieren, hat sie ein Mann genau im Blick: Sportchef Frank Baumann.


Apropos Baumann: Der Sportchef hat mit einer Äußerung für leichte Verwunderung gesorgt. Auf die Frage, warum Werder Bremen kein Testspiel gegen den ebenfalls im Zillertal befindlichen FC St. Pauli ausrichten würden, behauptete er sie seien „zu stark“.

16.45 Uhr: Zwischenzeitlich hatten wir Niklas Moisander vor der Kamera und haben den Abwehrchef unter anderem gefragt, was er zu den Ausfällen von Langkamp und Veljkovic sagt, ob er er in der nächsten Saison die Kapitänsbinde tragen wird und was das Saisonziel von Werder ist. Aber seht selbst.

16.30 Uhr: Der Nachmittag knüpft an den Vormittag an. Stellungsspiel steht auf dem Programm und Kohfeldt fungiert mal wieder in seiner Lieblingsrolle - als Dirigent. 

16.10 Uhr: Die zweite Einheit des Tages läuft und Piza legt erstmal einen Schuhplattler hin. Kann man mal machen.

Ein paar Eindrücke vom Werder-Vormittag

12.30 Uhr: Damit ist die erste Einheit des Tage zu Ende. Taktik stand auf dem Programm. Gleich spricht Niklas Moisander in einer Medienrunde. Klar, wir berichten. Das zweite Training am Nachmittag findet um 16.00 Uhr im Parkstadion statt.

12.15 Uhr: Während die Jungs fleißig trainieren, hatten wir kurz die Gelegenheit mit Frank Baumann über Felix Beijmo zu sprechen. Obwohl der schwedische Rechtsverteidiger mit in das Trainingslager gereist ist, gilt weiter der Plan, ihn in diesem Sommer auszuleihen, sagt uns der Sportchef.

11.55 Uhr: Klar, für die Fans ist das Trainingslager im Zillertal wie immer ein Highlight. Ca. 150 grün-weiße Anhänger haben sich am Freitagmorgen im Parkstadion versammelt und schauen bei der ersten Einheit zu. Mal mit, mal ohne Hut.

Ein Mann, ein Hut.

11.50 Uhr: Ist das schön hier. Sorry, der musste sein;)

Schön: Mit diesem Panorama lässt es sich arbeiten.

11.40 Uhr: Piza ist bei der Einheit am Morgen übrigens nicht dabei. War vom Coach aber so angekündigt, dass der Altmeister für zwei Tage individuell trainieren wird. Also keine Panik, Freundinnen und Freunde.

11.30 Uhr: Zipfelzelt-Premiere: Kohfeldt bitte seine Jungs zur Analyse ins Zipfelzelt in Zell am Ziller. Streng geheim übrigens was hinter den weißen Wänden passiert. 

Es steht ein Zelt in Zell am Ziller.

Wir hatten jedoch im letzten Jahr die Gelegenheit mit Mario Baric zu sprechen, der Video-Analyst von Werder Bremen hat uns erklärt, was es mit dem geheimnisvollen Ort auf sich hat. Aber seht selbst.

11.15 Uhr: Toooooooor! Josh Sargent erzielt das erste Tor des Trainingslagers, nachdem Harnik und Füllkrug ihre Chancen verballert haben. Ok, ist ein Spiel ohne Gegner.

11.10 Uhr: Jetzt wird's taktisch: Kohfeldt positioniert die 21 Spieler in Zweiergruppen auf den Positionen. Nur die Mittelstürmer Füllkrug, Harnik und Osako bilden ein Trio.  Der Coach erklärt schon seit Minuten, wer wo zu stehen und zu laufen hat.

Coach Kohfeldt sortiert seine Jungs.

10.40 Uhr: Und damit läuft die erste Einheit des Tages. Aufwärmen steht zunächst auf dem Programm. Heute ist auch Niclas Füllkrug wieder mit von der Partie, "Lücke" fehlte gestern beim Training. Grund: individuelle Belastungssteuerung. Sagte man uns zumindest. Ansonsten sind alle Mann auf dem Platz. Nur Pizarro strampelt noch ein bisschen auf dem Spinning-Rad.

"Lücke" so: hoch das Bein.

10.30 Uhr: Guten Morgen aus dem Zillertal! Gleich beginnt die erste Einheit des Tages. 

Donnerstag, 4. Juli: Tag 1 im Werder-Trainingslager 

Die Profis trainieren am Freitag um 10.30 Uhr und um 16.00 Uhr öffentlich im Parkstadion (Zell am Ziller)

Das war Tag 1: DeichStuben-Reporter Janosch Lenhart und Carsten Sander sortieren euch mal den ersten Tag vom Trainingslager.

18.45 Uhr: Frank Baumann stellt sich noch den Fragen der anwesenden Journalisten. Auf die Frage, ob im Zillertal noch mit einem Neuzugang zu rechnen ist, antwortet der Sportchef: „Die Chancen liegen eher bei zehn als bei 90 Prozent.“

1 8.30 Uhr: Damit ist die erste Einheit des Tages fast zu Ende. Noch ein paar Runden auslaufen und dann ab zurück ins Mannschaftshotel. Aller Voraussicht nach findet das erste Training am Freitag um 10.30 Uhr statt. Wir bestätigen euch das aber nochmal.

18.18 Uhr: Jetzt rollt der Ball so richtig, mit einer Spielform auf vier Mini-Tore gibt Kohfeldt Gas. Sein Zwischenfazit bei der ersten Pause: „Männer, es wird besser.“


18.00 Uhr: Claudio Pizarro und Reha-Trainer Marcel Abanoz, quasi der neue Mann bei Werder und der alte Mann bei Werder, machen heute Einzeltraining. 

Der neue Mann bei Werder: Reha-Trainer Marcel Abanoz. Zusammen mit dem alten Mann von Werder: Claudio Pizarro.

17.59 Uhr: Übrigens: Erste Erklärung von Werder zum Fehlen von Niclas Füllkrug, es handelt sich um eine individuelle Belastungssteuerung.

17.32 Uhr: Wir haben mal durchgezählt und kommen auf 24 Spieler. Angekündigt waren aber 26. Ok, Marco Friedl kommt am Montag ins Zillertal, aber wo ist Niclas Füllkrug? Offensichtlich nicht auf dem Platz. Wir bringen das für euch in Erfahrung.

17.25 Uhr: Jetzt sind alle Profis auf dem Platz und rund 50 Werder-Fans bekommen endlich ihre Jungs zu sehen. Übrigens werden in den nächsten Tagen bis zu 1000 Fans am Spielfeldrand stehen, dass hat Tradition im Zillertal. Apropos Fans, Werder ist auswärts ein Zuschauermagnet. Im Schnitt kamen in der vergangenen Saison 44.647 Zuschauer zu den Auswärtsspielen der grün-weißen ins Stadion.

17.20 Uhr: Die erste Kleingruppe ist endlich auf dem Platz, darunter Claudio Pizarro, für ihn ist es der Trainingsauftakt in die neue Saison.


17.00 Uhr: Die Mannschaft ist zur ersten Trainingseinheit am Platz angekommen. Trainiert wird jedoch erstmal ohne dass man ihnen zuschauen kann. Sie sind direkt in einer Halle verschwunden um sich aufzuwärmen. Also, Werder ist da - und gleich wieder weg. Wir warten ab.

Jiri Pavlenka und Florian Kohfeldt kommen gut gelaunt zur ersten Trainingseinheit.

16.55 Uhr: Traditionell reisen die Werder-Profis mit dem Fahrrad an. Nicht aus Bremen, aber vom Hotel zum Trainingsplatz.

14.50 Uhr: Die Mannschaft ist vor dem Posthotel in Zell am Ziller vorgefahren. Nach dem Check-in und einer kurzen Verschnaufpause geht es um 17.00 Uhr zur ersten Trainingseinheit auf den Platz im Parkstadion.

13.30 Uhr: Während die Kollegen noch im Flieger sitzen, ist der älteste Werder-Profi bereits vor Ort. Claudio Pizarro hat es sich schon einmal im Posthotel gemütlich gemacht. Er reiste privat in seinem weißen Bentley an.

Claudio Pizarro reiste privat an mit seinem Bentley an und wartet schon im Teamhotel auf seine Mitspieler.

10.00 Uhr:  Werder Bremen hat sich heute morgen gegen 10.00 Uhr auf den Weg Richtung Zell am Ziller (Zillertal) gemacht. 26 Werder-Spieler sind an Bord und wir hatten vor dem Abflug aus Bremen noch kurz die Gelegenheit, mit Florian Kohfeldt zu sprechen - und der Coach ist der Meinung: „Die Jungs hatten vier Wochen Urlaub, das muss an Spaß reichen“. Auf geht's!

Werder-Coach Kohfeldt erklärte auch, warum er Milos Veljkovic wegen seines zunächst konservativ behandelten Zehenbruchs keinen Vorwurf macht – und weshalb er trotz der beiden Ausfälle (Sebastian Langkamp hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen) personell „eher keinen Handlungsbedarf“ sieht.

Mittwoch, 3. Juli: Die Deich-Crew ist schon da

Unsere Reporter Carsten, Janosch, Andreas und Gabriel sind schon am Mittwoch nach Zell am Ziller gereist, um die ersten Eindrücke für euch zu sammeln - und die Stadt putzt sich raus. Aber seht selbst.

Werder Bremen: Saison-Vorbereitung im Zillertal

Nach der knapp fünfwöchigen Sommerpause geht es für den SV Werder Bremen im Trainingslager im Zillertal so richtig in die Vollen. Dort bereiten sich die Grün-Weißen vom 4. Juli bis 14. Juli bereits zum achten Mal in Serie auf die neue Bundesliga-Saison vor. In unserem Werder-Bremen-Trainingslager-Ticker informieren wir Euch fortlaufend über die Geschehnisse im Trainingscamp.

Ihr Quartier werden die Grün-Weißen wie bereits in den vergangenen sieben Jahren erneut in Zell am Ziller beziehen. Dabei wird Werder Bremen voraussichtlich wieder von zahlreichen Anhängern begleitet. „Die Region ist für viele Fans ein geschätztes Reiseziel geworden, nicht nur während des Trainingslagers im Sommer“, sagte Werder-Boss Klaus Filbry im Anschluss an den letzten Werder-Besuch im Zillertal.

Werder Bremen: Trainingslager im Zillertal auch in den nächsten Jahren

Passend dazu hat auch Werder inzwischen Nägel mit Köpfen gemacht und den Vertrag mit der Tourismus GmbH der österreichischen Urlaubsregion verlängert. Die neue Kooperation gilt bis einschließlich 2022. Was bedeutet: Werder Bremen wird nicht nur in diesem Sommer, sondern auch in den kommenden drei Jahren sein Sommertrainingslager im Zillertal beziehen.

Und dafür wurde in den vergangenen Jahren einiges getan. Die  Infrastruktur ist den Bedürfnissen der Bremer immer weiter angepasst worden, die Plätze befinden sich mittlerweile in einem absoluten Top-Zustand. Im Regelfall bestreiten die Bremer im Parkstadion in Zell am Ziller auch ihre Testspiele. Einziger Wermutstropfen: Der Platz hat keine Stadionmaße wie in der Bundesliga. „Er könnte zwei, drei Meter breiter sein. Aber alles andere kann man sich nicht besser wünschen. Hotel, Essen, Freundlichkeit der Leute“, resümierte Werder-Coach Florian Kohfeldt im vergangenen Sommer.

Zwei Trainingslager im Sommer-Fahrplan von Werder Bremen

In diesem Jahr wird es am Sonntag, den 7. Juli, ein Testspiel-Turnier gegen den Karlsruher SC und die WSG Wattens geben. Am darauffolgenden Samstag testet Werder dann nochmal gegen den SV Darmstadt 98. In der Regel bietet Werder Bremen immer auch eine ganz spezielle Fanreise an. Der Zuspruch war in den vergangenen Jahren enorm. Fast 1.000 Werder-Fans nutzten die Gelegenheit, ihre Helden hautnah zu begutachten.

Nach der Vorbereitung im Zillertal geht es für Werder Bremen noch vom 26. Juli bis 2. August nach Grassau. Am Chiemsee steigt das zweite Trainingslager des Sommers. Alle Termine und Testspiele von Werder Bremen findet ihr in unseren Sommer-Fahrplan zusammengefasst. Das erste Pflichtspiel steigt am 10. August. Im DFB-Pokal spielt Werder Bremen gegen Atlas Delmenhorst im Weserstadion. Du willst live dabei sein? Der Ticket-Vorverkauf für Atlas gegen Werder Bremen beginnt am 5. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.