Transfers: Kevin Stöger (re.) könnte als Ersatz für Davy Klaassen zu Werder Bremen wechseln.
+
Nicht zu Werder Bremen, sondern zu Mainz 05: Kevin Stöger (r.) hat bei einem neuen Club unterschrieben.

Mittelfeldspieler hat neuen Club

Statt Werder: Kevin Stöger wechselt zu Mainz 05

Er wurde in der Transferphase mit Werder Bremen in Verbindung gebracht, ein Wechsel an die Weser kam aber nicht zustande. Jetzt hat Kevin Stöger bei einem anderen Club unterschrieben: Der 27-Jährige wechselt zu Mainz 05.

Das teilte der Bundesligist, der in dieser Saison ein Konkurrent des SV Werder Bremen im Abstiegskampf sein dürfte, am Mittwoch mit. Das Transferfenster ist zwar schon seit Montagabend geschlossen, Kevin Stöger konnte aber trotzdem noch bei Mainz 05 unterschreiben (Vertrag bis 2022), weil er vereinslos war.

Stöger hatte seinen Vertrag bei Fortuna Düsseldorf nach dem Abstieg auslaufen lassen. Die Rheinländer um den neuen Vorstand Klaus Allofs hatten sich zuletzt um eine Rückholaktion Stögers bemüht, den Zuschlag bekam nun aber Mainz 05. Viele Fans hatten noch gehofft, dass der ablösefreie Kevin Stöger bei Werder Bremen landen könnte, nachdem die Grün-Weißen in Davy Klaassen einen weiteren zentralen Mittelfeldspieler abgegeben hatten. Doch Sportchef Frank Baumann hatte am Montag angekündigt, keinen neuen Spieler mehr unter Vertrag nehmen zu wollen. (han)

Zur letzten Meldung vom 30. September 2020:

Kommt Kevin Stöger für Davy Klaassen? Das ist der mögliche Plan des SV Werder Bremen

Bremen – Geht Davy Klaassen? Kommt Kevin Stöger? Werder Bremen ist offenbar auf einen Wechsel seines Vize-Kapitäns zu Ajax Amsterdam vorbereitet, laut „Bild“-Zeitung laufen bereits Gespräche mit dem derzeit vertragslosen Österreicher Stöger. Er könnte Klaassen im Bremer Mittelfeld ersetzen. Doch zunächst muss der erste Schritt gegangen werden – und das ist die Einigung mit Ajax.

Der SV Werder Bremen hat dem Champions-League-Teilnehmer ein Ultimatum gesetzt, demnach muss noch heute ein Angebot eingehen, das Werder akzeptieren kann. Die Bremer wollen eine zweistellige Millionensumme für seinen Mittelfeld-Leader erlösen, die bisherige Offerte von Ajax Amsterdam beinhaltet aber einen Sockelbetrag im einstelligen Bereich. Nur durch erfolgsabhängige und deshalb zeitversetzt fällige Bonuszahlungen würde die Zweistelligkeit erreicht. Werder braucht aber jetzt Geld, um Corona-Löcher im Haushalt zu stopfen.

Update (4. Oktober 2020, 16 Uhr): Es wurde eine Einigung erzielt! Davy Klaassen wechselt von Werder Bremen zu Ajax Amsterdam - und kostet offenbar elf Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen.

Werder Bremen: Kevin Stöger als Ersatz für Davy Klaassen?

Und auch um einen Nachfolger verpflichten zu können. Möglichst einen guten, aber kostengünstigen. Einen wie Kevin Stöger? Der 27-Jährige hat seine Qualität bei Fortuna Düsseldorf nachgewiesen, wurde in der Saison 18/19 zu einem begehrten Spieler. Dann zog er sich einen Kreuzbandriss zu, verpasste die Hinrunde der vergangenen Spielzeit, kehrte aber in der Rückrunde zurück ins Team, wurde erneut Stammspieler. Nach dem Abstieg der Fortuna verlängerte Stöger seinen Vertrag nicht mehr, ist seither auf Vereinssuche und natürlich ablösefrei. Greift Werder nun zu?

Kevin Stöger wird schon länger von Werder Bremen beobachtet

Neu ist der Name Kevin Stöger bei den Bremern nicht. Der Linksfuß wird schon lange beobachtet, bisher galt aber immer, dass es keine offene Planstelle im Kader für ihn gab. Durch einen Klaassen-Abgang würde sich das ändern. Stöger kann im zentral-offensiven Mittelfeld, auf der Halbposition oder sogar als Linksaußen spielen. Klar ist: Für Stöger wäre der SV Werder Bremen keine schlechte Adresse, um die in Düsseldorf in Schwung gekommene Karriere auf Touren zu halten.

Für die Fortuna hatte Stöger 42 Bundesliga-Spiele absolviert, erzielte aber nur einen Treffer, bereitete aber zwölf Tore vor. Ausgebildet wurde der Mittelfeldmann beim VfB Stuttgart, über die Stationen 1. FC Kaiserslautern, SC Paderborn und VfL Bochum führte sein Weg nach Düsseldorf. Für die österreichische U21 absolvierte der aus Steyr stammende Profi 17 Partien (4 Tore), einmal wurde er zur A-Nationalmannschaft eingeladen, kam aber nicht zum Einsatz. Dann stoppte der Kreuzbandriss seinen Aufstieg. (csa) Verfolgt das Bundesliga-Heimspiel des SV Werder Bremen gegen Arminia Bielefeld im Live-Ticker der DeichStube!

Zur letzten Meldung vom 04. Juli 2020:

Begehrter Düsseldorfer Kevin Stöger: Auch Werder Bremen mischt im Transfer-Poker mit

Bremen – Der SV Werder Bremen kämpft gerade in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim um den Verbleib in der Bundesliga, die personellen Planungen für die neue Saison laufen trotzdem schon. So beschäftigen sich die Bremer nach Informationen der DeichStube mit einer Verpflichtung von Kevin Stöger.

Der Vertrag von Mittelfeldspieler Kevin Stöger beim Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf ist ausgelaufen, der 26-Jährige sucht eine neue Herausforderung – und hat dabei die Qual der Wahl. Auch Eintracht Frankfurt, der FC Schalke und Aufsteiger VfB Stuttgart sollen sich neben Werder Bremen um die Dienste des ablösefreien Österreichers bemühen. 

Werder Bremen-Transfers: Kevin Stöger im Visier

Laut „Express“ habe Kevin Stöger schon ein Vertragsangebot von Schalke vorliegen. Und Werder Bremen? Die Grün-Weißen sind in der Außenseiterrolle. Erst mal muss die Klasse gehalten werden, weil Stöger nicht in der Zweiten Liga spielen möchte und es finanziell dann auch gar nicht machbar wäre. Dann muss natürlich noch die Trainerfrage geklärt werden. Noch ist offen, ob es bei Werder nach der Relegation mit Florian Kohfeldt weitergeht. Der 37-Jährige besitzt in Spielerkreisen einen sehr guten Ruf. So begründete zum Beispiel Kevin Vogt im Winter seine Ausleihe von Hoffenheim nach Bremen mit der Personalie Kohfeldt. 

Kevin Stöger zu Werder Bremen? Ex-Fortune heiß begehrt!

Kevin Stöger ist ein echter Spielmacher. Vor gut einem Jahr hatte er sich seinen zweiten Kreuzbandriss zugezogen. Im Januar meldete sich Stöger zurück, kam in allen 17 Rückrundenspielen zum Einsatz, konnte mit seinen fünf Assists den Abstieg der Fortuna aber nicht mehr verhindern. Nun sucht er einen neuen Club - vielleicht findet er ja Werder Bremen. (kni)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.