„Dixie“ Dörner, ehemaliger Trainer des SV Werder Bremen, ist im Alter von 70 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.
+
„Dixie“ Dörner, ehemaliger Trainer des SV Werder Bremen, ist im Alter von 70 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

„Beckenbauer des Ostens“ verstorben

Nach Tod von Ex-Trainer „Dixie“ Dörner: Werder Bremen gegen den SC Paderborn mit Trauerflor

  • Carsten Sander
    VonCarsten Sander
    schließen
  • Björn Knips
    Björn Knips
    schließen

Nach dem Tod von Ex-Trainer Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner spielte der SV Werder Bremen auswärts gegen den SC Paderborn 07 mit Trauerflor.

Der SV Werder Bremen trauert um Ex-Trainer Dixie Dörner und bestreitet das Zweitligaspiel beim SC Paderborn mit Trauerflor. Aller weiteren Infos zum Sieg des SV Werder Bremen gegen den SC Paderborn 07 gibt es hier.

Weiter mit der ursprünglichen Meldung:

Nach schwerer Krankheit: Ex-Werder-Bremen-Trainer „Dixie“ Dörner ist tot

Dresden/Bremen – Traurige Nachricht aus Dresden: Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner, der ehemalige Trainer des SV Werder Bremen, ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Dörner verstarb in der Nacht zu Dienstag nach langer schwerer Krankheit, heißt es in dem Bericht. In seiner aktiven Karriere galt Dörner als der „Beckenbauer des Ostens“, er bestritt 100 Länderspiele für die DDR. Für Dynamo Dresden stand der Abwehrspieler 392 Mal auf dem Platz, aktuell gehörte er zum Aufsichtsrat des Zweitligisten.

Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner hatte 1996 bei Werder Bremen die Chance bekommen, in der Bundesliga als Trainer arbeiten zu können. Im Rückblick nannte er die 19 Monate bei Werder „eine schöne Zeit. Ich habe die Bundesliga genossen. Es war eine gute Erfahrung, die mir viel gegeben hat“, sagte er im Herbst im Gespräch mit der DeichStube.

Werder Bremen-Ex-Trainer Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner im Alter von 70 Jahren verstorben

Erfolgreich war die Zeit aber nicht. Im Januar 1996 verpflichtete Werder den damaligen DFB-Nachwuchstrainer als Nachfolger des krachend gescheiterten Aad de Mos. Es war nach dem mutigen Projekt mit dem Niederländer der nächste gewagte Versuch, das Erbe von Otto Rehhagel zu regeln. „Dixie“ Dörner hatte zuvor noch keinen Verein trainiert. Und so ging die Sache in Bremen auch schief. 66 Spiele brachten keine positive Entwicklung.

Nachdem die Mannschaft den Start in die Saison 1997/98 verpatzt hatte und nach drei Spielen am Tabellenende stand, gab ein Testspiel-Trip nach Spanien den Ausschlag für die Entlassung. 0:4 gegen CD Teneriffa, 0:8 gegen Atletico Madrid – die Mannschaft ließ Dörner hängen. Es folgte die Trennung. Trotzdem wird Dörner bei Werder Bremen immer noch hoch geschätzt. Die Nachricht von seinem Tod wird viele Grün-Weiße sehr traurig machen. (kni/csa)

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.