Können Marco Friedl (re.) und Millos Veljkovic beim Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim auflaufen? Auch ein Einsatz von Ludwig Augustinsson ist fraglich.
+
Können Marco Friedl (re.) und Millos Veljkovic beim Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim auflaufen? Auch ein Einsatz von Ludwig Augustinsson ist fraglich.

Notfall-Plan vor Werder gegen TSG Hoffenheim

Werders Schatten-Abwehr steht gegen Hoffenheim bereit, Florian Kohfeldt hofft aber auf Friedl, Veljkovic und Augustinsson 

Alle Autoren
    schließen
  • Björn Knips
    Björn Knips
  • Marius Winkelmann
    Marius Winkelmann
  • Daniel Cottäus
    Daniel Cottäus
  • Timo Strömer
    Timo Strömer

Bremen - Vor dem Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim (Sonntag, 18.00 Uhr) bangt Werder Bremen noch immer um den Einsatz von gleich drei Stammspielern, was per se schon unangenehm genug wäre, darüber hinaus aber noch zusätzliche Brisanz bekommt, weil Marco Friedl, Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson drei von fünf Abwehrspielern aus der Startformation sind. Trainer Florian Kohfeldt ist zwar nach wie vor optimistisch, dass das Trio rechtzeitig fit wird, plant auf der anderen Seite aber auch schon für den Notfall.

Update vom 20. Februar 2021, 13.33 Uhr: Beim Abschlusstraining des SV Werder Bremen waren am Samstag Marco Friedl und Milos Veljkovic dabei, Ludwig Augustinsson fehlte allerdings. Letzter dürfte demnach nicht für das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim zur Verfügung stehen.

Weiter mit dem ursprünglichen Text:

Sollten Marco Friedl, Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson gegen Hoffenheim ausfallen, stehen die Alternativen schon parat, quasi als Schatten-Abwehr. Niklas Moisander und Christian Groß würden in der Innenverteidigung des SV Werder Bremen einspringen, Felix Agu als linker Verteidiger. „Ich habe Vertrauen in jeden Einzelnen von ihnen. Sie alle haben ja schon mehrfach gezeigt, dass sie ihre Leistungen bringen können“, sagte Florian Kohfeldt, der unter der Woche im Training bereits mit der alternativen Abwehrreihe spielen ließ.

Verletzte bei Werder Bremen: Können Marco Friedl, Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson gegen Hoffenheim spielen? Der Notfall-Plan

Bei aller Überzeugung in Moisander, Groß und Agu - einen Dreifach-Wechsel in der Defensive würde Kohfeldt trotzdem gerne vermeiden. „Man muss ehrlicherweise sagen, dass es schon ziemlich viel Veränderung wäre“, räumte der Trainer des SV Werder Bremen ein und merkte an, „dass das Eingespielte und so manch Automatismus nicht mehr ganz so da wären“. Eine Ausrede dürfe das aber nicht sein, „auch wenn es gerade den Mannschaftsteil betrifft, in dem ich so wenig wie möglich wechsle, wenn eine gewisse Stabilität da ist.“

Läuft alles nach Plan, muss Florian Kohfeldt das wohl auch nicht. „Ich bin bei allen Dreien vorsichtig optimistisch, dass es klappt“, sagte er über Marco Friedl, Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson, die während des 0:0 gegen den SC Freiburg verschiedene Blessuren davongetragen hatten. Vor allem bei Friedl sei ein Einsatz wahrscheinlich. (kni)

 Werder Bremen live im TV und im Live-Stream gegen die TSG Hoffenheim – alle Infos zur TV-Übertragung!

Letzte Meldung vom 19. Februar 2021:

Werder Bremen hofft für Hoffenheim-Spiel weiter auf Trio um Milos Veljkovic: „Vorsichtig optimistisch, dass es klappt“

Der SV Werder Bremen hofft für das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim weiter auf die Einsätze von Milos Veljkovic, Marco Friedl und Ludwig Augustinsson. Das Verteidiger-Trio war zuletzt angeschlagen, hat aber Chancen, am Sonntag in Sinsheim (18 Uhr im DeichStube-Liveticker) spielen zu können.  

„Ich bin bei allen dreien vorsichtig optimistisch, dass es klappt“, sagte Trainer Florian Kohfeldt am Freitag bei der Presskonferenz des SV Werder Bremen vor dem Bundesligaspiel bei der TSG Hoffenheim: „Bei Marco bin ich eigentlich sehr sicher, dass es klappt, bei den anderen beiden bin ich optimistisch.“ Marco Friedl hatte sich beim 0:0 gegen den SC Freiburg eine Bänder- und Kapselverletzung im Sprunggelenk zugezogen, Milos Veljkovic laborierte an einer Wadenverletzung. Linksverteidiger Ludwig Augustinsson wurde zuletzt geschont. Der Schwede war gegen gegen die Breisgauer mit einem Krampf ausgewechselt worden. 

Patrick Erras (muskuläre Probleme im Hüftbeuger) wird dem SV Werder Bremen gegen Hoffenheim indes sicher fehlen. „Es wird noch eine Woche oder zwei dauern“, so Kohfeldt. (tst)

Letzte Meldung vom 18. Februar 2021:

Hoffenheim-Spiel in Gefahr? Angeschlagenes Trio um Milos Veljkovic fehlt Werder Bremen weiter

Langsam wird die Zeit knapp: Auch am Donnerstag konnten Ludwig Augustinsson, Marco Friedl und Milos Veljkovic erneut nicht im Kreise der Mannschaft trainieren. Während Florian Kohfeldt seine Spieler auf dem Trainingsplatz in der Pauliner Marsch üben ließ, absolvierte das angeschlagene Abwehr-Trio des SV Werder Bremen wie schon am Mittwoch lediglich ein individuelles Programm in den Katakomben des Weserstadions.

Noch ist völlig offen, ob die drei Verteidiger für das Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim am Sonntag (18 Uhr) einsatzfähig sein werden. Aber es wird eng. Ein Ausfall des Trios wäre bitter, schließlich präsentierte sich die Defensive des SV Werder Bremen zuletzt äußerst sattelfest. Im Kalenderjahr 2021 kassierten die Grün-Weißen erst sechs Gegentreffer - das ist Liga-Spitze!

Werder Bremen-Trio um Milos Veljkovic angeschlagen: Reicht es für das Spiel gegen 1899 Hoffenheim?

Immerhin stünden Trainer Florian Kohfeldt im schlimmsten Fall drei fitte Alternativen zur Verfügung: Felix Agu zeigte zuletzt, dass mit ihm als Linksverteidiger zu rechnen ist. Er könnte Ludwig Augustinsson vertreten. Gleiches gilt für Kapitän Niklas Moisander, der für den angeschlagenen Friedl in die Bresche springen könnte. Für Milos Veljkovic könnte die wiedergenesene Allzweckwaffe Christian Groß auflaufen. Noch gibt es aber Hoffnung, dass Kohfeldt gegen den direkten Konkurrenten aus dem Kraichgau seine Bestbesetzung aufbieten kann. (mwi)

Weiter zur letzten Meldung vom 17. Februar:

Werder Bremen-Training ohne die verletzten Marco Friedl und Milos Veljkovic - Auch Ludwig Augustinsson pausiert

Bremen - Insgesamt 21 Spieler und drei Torhüter hat Trainer Florian Kohfeldt am Mittwoch zur Trainingseinheit des SV Werder Bremen gebeten. Drei Profis fehlten allerdings im Kreis ihrer Kollegen. Die beiden Innenverteidiger Marco Friedl und Milos Veljkovic ließen die Einheit aus, um ihre Blessuren aus dem Freiburg-Spiel weiter auskurieren zu können.

Marco Friedl hatte sich während des 0:0 eine Bänder- und Kapselverletzung im Sprunggelenk zugezogen, Milos Veljkovic laboriert an einer Wadenverletzung. „Beide sind deswegen heute im Stadion geblieben und haben ein individuelles Programm absolviert“, erklärte Clemens Fritz, „Leiter Profifußball“ des SV Werder Bremen.

Außerdem wurde Linksverteidiger Ludwig Augustinsson geschont. Der Schwede war gegen Freiburg mit einem Krampf ausgewechselt worden. Was das Auswärtsspiel des SV Werder Bremen am kommenden Sonntag bei der TSG 1899 Hoffenheim angeht, schloss Fritz einen Einsatz des Trios nicht aus. (dco) Auch interessant: So ordnet Clemens Fritz die Wechsel-Spekulationen um Werder-Trainer Florian Kohfeldt ein.

Zur letzten Meldung vom 15. Februar 2021:

Werder Bremen gibt Entwarnung bei Milos Veljkovic und Marco Friedl

Bremen - Für beide war das jüngste Heimspiel gegen den SC Freiburg ziemlich schmerzhaft verlaufen, nun gab Werder Bremen jedoch Entwarnung in Sachen Marco Friedl und Milos Veljkovic. Die Innenverteidiger, die während des 0:0 am Samstag jeweils Blessuren davongetragen hatten, könnten schon während des kommenden Auswärtsspiels bei der TSG 1899 Hoffenheim (Sonntag, 18.00 Uhr) wieder einsatzbereit sein.

Für Milos Veljkovic war die Partie gegen Freiburg bereits nach der ersten Hälfte beendet gewesen. Mit Wadenproblemen musste der 25-Jährige ausgewechselt werden. Wie Werder Bremen am Montag mitteilte, wurden bei einer Untersuchung aber „keine strukturellen Verletzungen“ in der Wade festgestellt. Im Laufe der Woche soll Veljkovic wieder gemeinsam mit den Kollegen trainieren können, womit er auch eine Option für das Hoffenheim-Spiel wäre.

Werder Bremen: Milos Veljkovic und Marco Friedl in den nächsten Tagen wieder im Teamtraining

Ähnlich sieht der Plan bei Marco Friedl aus, auch der 22-Jährige wird wohl nicht lange pausieren müssen. In der zweiten Halbzeit war Friedl am Samstag umgeknickt, konnte aber durchspielen. Mit Hilfe einer MRT-Untersuchung sei nun zwar eine Bänder- und Kapselverletzung im Sprunggelenk des Österreichers diagnostiziert worden, allerdings sind Verantwortlichen des SV Werder Bremen optimistisch, dass Friedl in den nächsten Tagen wieder ins Teamtraining einsteigen und dann auch am Sonntag spielen kann. (dco)

Zur letzten Meldung vom 13. Februar 2021:

Nach verletzungsbedingter Auswechslung: Werder Bremen gibt bei Milos Veljkovic vorsichtige Entwarnung

Bremen - Schreckmoment für den SV Werder Bremen in der Bundesliga-Partie gegen den SC Freiburg: In der 42. Minute saß Milos Veljkovic mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Feld - der 25-jährige Verteidiger musste in der Halbzeit ausgewechselt werden, für ihn kam Niklas Moisander. Doch Werder gibt vorsichtig Entwarnung.

Milos Veljkovic hat sich offenbar nicht schlimmer verletzt. „Die Wade hat zugemacht“, erklärte Cheftrainer Florian Kohfeldt im Anschluss an das 0:0 des SV Werder Bremen gegen den SC Freiburg. Die Auswechslung sei „eine Vorsichtsmaßnahme“ gewesen. Einen Ausfall des Abwehrspielers für die Partie bei 1899 Hoffenheim am kommenden Sonntag befürchtet der Coach zunächst nicht.

Werder Bremen: Trio um Milos Veljkovic gegen Freiburg verletzt - Florian Kohfeldt gibt Entwarnung

Gleiches gelte für Marco Friedl. Der Österreicher war kurz nach der Pause umgeknickt, „das war ein bisschen übel“, meinte Kohfeldt: „Er hat Schmerzen im Sprunggelenk, aber es ist nichts geschwollen. Weil er durchgespielt hat, habe ich keine großen Sorgen.“ Friedl selbst dazu: „Es war ein Zweikampf mit einem Freiburger Spieler. Ich bin von der Seite gekommen und mit dem rechten Sprunggelenk leicht umgeknickt. Wir schauen, was da ist.“ Ludwig Augustinsson habe indes laut Kohfeldt einen Krampf bekommen, der Außenverteidiger musste in der 85. Minute vom Platz. „Nicht unerwartet nach seiner Pause. Ihm fehlte das Bielefeld-Spiel für den Rhythmus“ so der Trainer des SV Werder Bremen. (tst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.