1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

Hohe Temperaturen in Bremen - doch Werder-Coach Ole Werner bleibt ganz cool

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Malte Bürger

Kommentare

Abkühlung dringend benötigt: Die Spieler des SV Werder Bremen treten am Samstag bei über 30 Grad zum Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart an.
Abkühlung dringend benötigt: Die Spieler des SV Werder Bremen treten am Samstag bei über 30 Grad zum Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart an. © gumzmedia

Bremen – Die Sonne lacht über dem Wohninvest Weserstadion, bei bestem Wetter spulen die Profis des SV Werder Bremen in diesen Tagen ihre Einheiten ab. Doch wo viel Sonne ist, da steigen im Sommer auch die Temperaturen. Bis zum Samstag, wenn der VfB Stuttgart am Osterdeich gastiert (15.30 Uhr), wird gleich mehrfach die 30-Grad-Marke geknackt. Beim Bundesliga-Spiel selbst soll das Thermometer in Bremen auf 32 Grad klettern. Schön für die Zuschauer, aber womöglich nicht ganz so einfach für die Akteure auf dem Rasen. 

„Temperaturen können bei der Trainingsplanung schon eine Rolle spielen, indem man dann die Trainingszeiten anpasst“, meint auch Ole Werner, Trainer des SV Werder Bremen, wenngleich er hinterherschiebt: „Aber so ganz angenehm bekommst du es sowieso nicht hin.“ Trotzdem wird er seine Mannschaft am Donnerstag und Freitag ausschließlich am Vormittag zum Training vor dem nächsten Liga-Auftritt des SV Werder gegen den VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr im DeichStube-Liveticker) bitten. Man muss ja kein unnötiges Risiko eingehen. Der 34-Jährige glaubt allerdings ohnehin, dass sich mögliche Unannehmlichkeiten selbst regulieren.

Schon gelesen? Ist das die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart?

Werder Bremen: Trainer Ole Werner bittet die Profis am Donnerstag und Freitag jeweils vormittags zum Training

„Wenn es über mehrere Tage so warm ist, dass man sich körperlich daran gewöhnen kann, dann ist es weniger ein Problem“, erklärt Ole Werner. „Schwierig wird es immer, wenn du hier in Bremen 18 Grad hast und dann nach Freiburg fährst, wo plötzlich 30 Grad sind. Dann wirst du davon so erschlagen. So gehe ich aber davon aus, dass es keinen großen Einfluss aufs Spiel haben wird.“ Und das kann ja nicht schaden, schließlich hat der SV Werder Bremen zuletzt in Wolfsburg mit einer physisch anspruchsvollen Leistung aufgewartet und möchte jetzt nur zu gern daran anknüpfen. Ohne dass den Grün-Weißen witterungsbedingt zu früh die Puste ausgeht. (mbü) Auch interessant: So seht Ihr das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen VfB Stuttgart live im TV und im Live-Stream!

Auch interessant

Kommentare