1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Fußball

„Ich hätte ihm im ersten Spiel schon die Startelf gegeben“ - TV-Experten fordern Werder-Stürmer Füllkrug gegen Costa Rica von Beginn an

Erstellt:

Kommentare

Auch die TV-Experten fordern: Werder Bremens Niclas Füllkrug muss gegen Costa Rica in die DFB-Startelf.
Auch die TV-Experten fordern: Werder Bremens Niclas Füllkrug muss gegen Costa Rica in die DFB-Startelf. © Imago Images/Kyodo News

Al-Chaur - Niclas Füllkrug, Angreifer des SV Werder Bremen, hat sich spätestens durch sein erstes WM-Tor in Katar nach Ansicht der TV-Experten einen Platz in der deutschen Anfangsformation verdient. „Ich hätte ihm im ersten Spiel schon die Startelf gegeben. Er beweist immer wieder seine Angriffslust und er hat bewiesen, dass es richtig ist, dass er dabei ist“, sagte die frühere Nationalspielerin Tabea Kemme bei Magenta TV.

Der 29-jährige Niclas Füllkrug sicherte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit seinem wuchtigen Treffer zum 1:1 (0:0) am Sonntagabend gegen Spanien den ersten WM-Punkt. „Der zieht einfach ab, in Bremer Manier. Damit hat er ein gutes Bewerbungsschreiben abgegeben für das nächste Spiel“, sagte Ex-Weltmeister Per Mertesacker, der bekanntermaßen auch eine Vergangenheit bei Werder Bremen besitzt, im ZDF.

„Game-Changer“ - Werder Bremens Niclas Füllkrug wird von TV-Experten gefeiert und gefordert

Der Bremer Niclas Füllkrug ist mit zehn Treffern für den SV Werder Bremen derzeit der erfolgreichste deutsche Stürmer in der Bundesliga. „Er hat das Momentum, Hut ab“, sagte der ehemalige Nationalspieler Michael Ballack und regte an: „Die Jungs, die in der Liga die Form haben, sollten ihre Chance kriegen. Warum ihn nicht ins kalte Wasser werfen?“ Ex-Bayern-Profi Ballack bezeichnete die Einwechslung von Füllkrug durch Bundestrainer Hansi Flick in der 70. Spielminute für Thomas Müller als „Game-Changer“ und lobte die gesamte Mannschaft für den gelungenen zweiten Turnierauftritt gegen starke Spanier: „Das war ganz, ganz wichtig, für diese gute Leistung belohnt zu werden.“ (dpa)

Auch interessant

Kommentare