Abwehrspieler Toni Durante (rechts) hatte großen Anteil an der drittbesten Abwehr der Kreisliga. Der RSV erhielt nur 40 Gegentore in den 30 Spielen.

FT-Saisonrückblick: Zäher Saisonstart – Unentschieden-Könige der Kreisliga – Nur fünf Saisonniederlagen

RSV bestes Rückrundenteam

Fehmarn - Von Lars Braesch LANDKIRCHEN · Um einen Platz verbessern konnte sich der RSV Landkirchen in der abgelaufenen Kreisligasaison. Er erreichte den vierten Platz. Es war die zweite Saison nach der Strukturreform. Im ersten Jahr nach der Reform wurde der RSV Fünfter. Mit neun Remis wurden die Landkirchener die Unentschieden-Könige der Liga. Sie stellten aber auch die beste Rückrundenmannschaft.

Mit einem 1:1 gegen den TSV Malente startete man in die Saison. Es folgte ein 3:0-Heimsieg gegen den Aufsteiger SV Hansühn. Ein 4:4 gab es anschließend bei der Sportvereinigung Pönitz. Der RSV ging in der Schlussminute in Führung, ehe Pönitz nochmal mit der letzten Aktion ausgleichen konnte. Als Unterzahlmannschaft mit neun Mann gewann der RSV knapp zuhause gegen den TSV Sarau mit 3:2.

Es folgte ein dürftiges 1:1 beim TSV Lensahn II. Mit neun Punkten aus fünf Spielen also ein etwas enttäuschender Saisonauftakt. Gegen den Meisterschaftsfavoriten Neustadt kassierte der RSV mit 0:2 seine erste Saisonniederlage, dabei konnten die Gastgeber bis zur 70. Spielminute ein 0:0 halten. Das vierte Unentschieden (2:2) erzielte der RSV zuhause gegen den TSV Ratekau. Viele Torchancen blieben dabei auf der Strecke, was oftmals beim RSV der Fall war. In Unterzahl gewann man bei der SpVgg Putlos (4:2), ehe man zu einem glücklichen 1:1 gegen den Aufsteiger TSV Gremersdorf kam. Durch den 2:1-Sieg beim SC Cismar hatten die Fehmaraner nach zehn Spielen eine immer noch dürftige Bilanz mit vier (somit zu wenigen) Siegen, fünf Unentschieden und einer Niederlage.

Bis zum Winter folgten noch packende Spiele. So das 2:2 gegen Ahrensbök und das 2:0 gegen Malente, beide zuhause, aber auch ein klares 0:2 in Neukirchen. Die Rückrunde war durch den harten Winter geprägt von zahlreichen Nachholspielen. Sie gehörte dem RSV. Zwar bezog er beim TSV Ratekau mit 0:3 die höchste Saisonniederlage, doch starteten die Landkirchener danach eine beeindruckende Serie von sieben Siegen in Folge.

Bei jedem dieser Siege schoss der RSV mindestens drei Tore. Das 4:1 gegen Neukirchen war die beste Saisonleistung. Wie es sich für Unentschieden-Könige gehört, kamen weitere hinzu. Darunter auch zwei Remis in den Derbys gegen den SV Fehmarn (0:0, 1:1), als der RSV irgendwie verkrampft wirkte.

Den höchsten Saisonsieg verbuchte man ebenfalls in der Rückrunde. Einen 18:0-Kantersieg gegen den TSV Lensahn II, den man jedoch nicht zu hoch bewerten sollte, da Lensahn fast mit seiner dritten Mannschaft (C-Klasse) auflief. 33 Punkte holte die Ehmann-Elf in der Rückrunde, 24 Punkte in der Hinrunde. 2,77 Tore pro Spiel (83) erzielte die Offensivabteilung. Mit einem Gegentorschnitt (40) von 1,33 stellt der RSV hinter Vizemeister Malente (0,83) und Meister Neustadt (1,10) die drittbeste Abwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.