2:3-Niederlage im Nachholspiel beim SV Neukirchen – Klaas Micheel sieht in der 93. die Ampelkarte

SG I bricht in Halbzeit zwei ein

+
Fynn Severin (Mitte) verpasst den Ball im SVN-Strafraum knapp. Torhüter Felix Prokoph schnappt sich die Kugel. Der SV Neukirchen siegte im Nachholspiel gegen die SG Insel Fehmarn mit 3:2

FEHMARN - Von Lars Braesch Die SG Insel Fehmarn ist mit einer 2:3 (2:1)-Niederlage im Nachholspiel beim SV Neukirchen aus der Winterpause gekommen. Ein kleiner Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze zur neuen Verbandsliga.

Bei nasskalten Temperaturen um die fünf Grad und tiefem Geläuf erwischten die Gastgeber den besseren Start. Pascale Janner versenkte die Kugel in der 22. Spielminute in die lange Ecke des SG-Gehäuses. Die Neukirchener Führung hielt nur kurz. Aus dem linken Halbfeld aus rund 35 Metern netzte Fynn Severin zum 1:1 ein. SVN-Torhüter Felix Prokoph machte bei dem Gegentreffer keine besonders gute Figur (24.). Die SG drehte nun auf. Fynn Severin gewann kurz vor der Grundlinie einen Zweikampf gegen Marcel Marschall. Severin passte in die Mitte auf den mitgelaufenen Christian Höft, der den Ball aus kurzer Distanz zum 2:1 einschob (28.).

Wie verwandelt kam die Schaumann-Elf aus der Kabine. Die SG wollte die Führung offenbar verwalten und so über die Zeit retten. Die Hausherren überzeugten hingegen läuferisch und hatten im zweiten Abschnitt mehr Biss in den Zweikämpfen. Auch die Einwechslung von Jens-Julian Jensen erwies sich beim SVN als kluger Schachzug. Nach einem Freistoß von Andre Nielsen von der Mittellinie aus behauptete Jensen den Ball und zog aus der Drehung ab. Der Schuss war zu zentral und kein Problem für SG-Torwart Florian Nietmann (47.). Danach köpfte Nielsen nach einem Eckball von Janner am Gästetor vorbei (48.). Auf der anderen Seite schickte Fabian Plöger SG-Verteidiger Sven Schüller mit einem langen Pass auf die Reise. SVN-Abwehrspieler Simon Schmidt konnte Schüller noch entscheidend stören, sodass es ein harmloser Schuss ans Außennetz wurde (50.).

Aus kurzer Distanz besorgte Artjom Saizew auf Vorlage von Janner das 2:2 (58.). Jensen wurde von Saizew bedient und schoss den Ball vom linken Strafraum zum 2:3 aus Sicht der SG ein (60.). Kurz danach schoss Saizew das Leder an den rechten Pfosten (63.). Die Gäste fanden nicht mehr zurück ins Spiel. In der dreiminütigen Nachspielzeit flog auch nich SG-Verteidiger Klaas Micheel wegen Reklamierens mit der Ampelkarte vom Platz und ist damit für das Heimspiel gegen den TSV Gremersdorf gesperrt.

„Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und hätten höher führen müssen. Das Gegentor war eine klare Fehlentscheidung vom Schiedsrichter. Der Einwurf war ganz klar für uns. Zweite Halbzeit hat Jensen ein bisschen Unruhe hereingebracht. Das 2:2 war entscheidend für das Spiel“, kommentierte SG-Coach Jens Uwe Schaumann die vierte Saisonniederlage.

Es war ein Spiel mit offenen Karten, welches auch die SG hätte gewinnen können. Wir sind nach dem 1:2 aus dem Tritt gekommen. Nach der Halbzeit haben wir den größeren Willen gezeigt und verdient gewonnen“, freute sich SVN-Trainer Rainer Kofski über den siebten Saisonsieg.

SVN: Prokoph – Marschall (33. A. Stefoudis), S. Schmidt, C. Matzen, Franzkowski – A. Nielsen, Ruske, Saizew (84. Sehne), Kardel (46. Je. Jensen), Janner – K. Veselaj. Beste Spieler: Franzkowski, Saizew.

SG: Nietmann – K. Micheel, C. Micheel, S. Schulz, Schüller (77. Götz-Smilgies) – Höft, Plöger, Krasniqi (70. K. Delfskamp), Fy. Severin – H. Möller, Seefeldt (66. T. Schulz). Bester Spieler: Fy. Severin. Gelb-Rote Karte: (93.) K. Micheel (SG Insel), wegen Reklamierens. Schiedsrichter: Gilgenberger (TSV Neustadt), gut. Tore: 1:0 (22.) Janner, 1:1 (24.) Fy. Severin, 1:2 (28.) Höft, 2:2 (58.) Saizew, 3:2 (60.) Je. Jensen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.