Rückkehr in die Heimat aus persönlichen Gründen – RSV II unterliegt Spitzenreiter Ratekau II 0:3

Charly Fibian verlässt Westfehmarn

Fehmarn - FEHMARN · In der B-Klasse setzte der TSV Westfehmarn seinen Siegeszug fort. Mit 3:2 (3:1) gewannen die Petersdorfer bei der SG Fissau/Benz-Nüchel.

Dabei konnte West spielerisch überzeugen, während die Gastgeber eine etwas härtere Gangart anschlugen. Der Schiedsrichter schritt, laut West-Verantwortliche, nicht genügend dagegen ein. In der 28. Spielminute erzielte Yannic Slowy nach Pass von Sven Fliegner das 1:0. Mit einem direkt aus 30 Metern verwandelten Freistoß erhöhte Philipp Mangliers auf 2:0 (34.). Johannes Bloch ließ das 3:0 folgen (38.). Nun konnte der TSV ein paar Gänge herunterschalten. Sebastian Griebsch markierte den Anschlusstreffer (41.). In Durchgang zwei konnte Michel Wulf per Kopf ein wenig Ergebniskosmetik betreiben (90.).

Beim TSV wurde mit Charly Fibian einen Abgang bekannt. Er kehrte aus persönlichen Gründen in seine Heimat (Brandenburg) zurück. „Das ist sehr schade, Charly war ein guter Fußballer“, bedauerte West-Obmann Meinhard von Marnitz den Weggang des 19-jährigen Stürmers.

West: M. Brandt – Bittner – Preuss, Mangliers, Prüss – Landenberger, Stoltenberg, Claussen-Mackeprang, Bloch – Slowy, Fliegner. Eingew: Bais. Beste Spieler: Claussen-Mackeprang, Stoltenberg, Landenberger. Schiedsrichter: Kallsen (TSV Neustadt), mangelhaft. Tore: 0:1 (28) Slowy, 0:2 (34.) Mangliers, 0:3 (38.) Bloch, 1:3 (41.) Griebsch, 2:3 (90.) Wulf.

Der RSV Landkirchen II hatte beim Spitzenreiter TSV Ratekau II das Nachsehen. Mit einer 0:3 (0:3)-Niederlage im Gepäck trat die Landkirchener Reserve die Heimreise an. Das Spiel hatte gerade erst begonnen, da musste RSV II-Keeper Torsten Steffen zum ersten Mal den Ball aus dem Netz fischen. Bei einem Angriff über die rechte Seite stimmte die Zuordnung nicht und Hauke Stooss kam frei zum Abschluss (4.). Anschließend hatte Torben Müller die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, als er eine Flanke von Andi Bruhn aus zwei Metern aufs TSV II-Gehäuse köpfte. Dort konnte TSV II-Schlussmann Tobias Muuss glänzend parieren. Auch beim Nachschuss von Lars Jäckisch war Muuss erneutzur Stelle (13.).

Nach einem vermeidbaren Freistoß auf der rechten Seite vernaschte Stooss zwei RSV-Abwehrspieler. Er schoss den Ball ins rechte untere Eck zum 0:2 ein (16.). Erneut nach einer Standardsituation fiel das 0:3 durch Sven Brüning (38.).

In Halbzeit zwei löste der RSV II die Viererkette auf. RSV II-Kapitän Sebastian Wagner rückte ins Mittelfeld, was jedoch auch nichts einbrachte. Die Hausherren verwalteten die hohe Führung nur noch und setzten zwei bis drei gefährliche Konter.

„Wir haben in der Anfangsphase reagiert statt agiert. Der Sieg ist aufgrund der ersten Halbzeit absolut verdient für den TSV II“, meinte Pieter Fleischer nach der Partie. Er vertrat den im Urlaub befindlichen Spielertrainer Willi Saal.

RSV II: Steffen – K. Muhl, Unger, Wagner, Kenzler – Jäckisch, Ti. Möller, T. Hünicke, J. Nissen – Bruhn, Müller. Eingew.: B. Scheef, O. Schwenn, Tharmann. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Wendefeuer (Eutin 08), mäßig. Tore: 1:0 (4.), 2:0 (16.) Stooss, 3:0 (38.) Brüning.

In Hansühn konnte aufgrund der starken Regenfälle nur ein Spiel ausgetragen werden, sodass derSV Fehmarn II pausieren musste (wir berichteten).

Der SV Großenbrode II musste in der C-Klasse eine verdiente 1:3 (0:1)-Heimniederlage hinnehmen. In der ersten Halbzeit lief es noch einigermaßen rund beim SVG II, nur beim Toreschießen haperte es. So vergab Christopher Haase eine Riesenmöglichkeit, ebenso scheiterte Fawad Azizi aus nächster Nähe. Die Gäste gingen durch einen umstrittenen Foulelfmeter, den Dennis Woitas verwandelte, mit 0:1 in Führung (23.). Für den 1:1-Ausgleich musste ebenfalls ein Elfmeter herhalten. Chris Möhlmann legte sich den Ball auf den Punkt und netzte ein (56.). Mit einem Sonntagsschuss, bei dem SVG-Torwart Alexander Samsing chancenlos war, traf erneut Dennis Woitas zur Bujendorfer 2:1-Führung. Fortan lief bei den Platzherren nichts mehr zusammen. Die Gäste hatten nunmehr Torchancen ohne Ende, die sie aber der Reihe nach vergaben. Drei Minuten vor dem Abpfiff stellte Dennis Woitas mit seinem dritten Treffer den 1:3-Endstand her. „Wenn wir in der ersten Halbzeit in Führung gegangen wären, hätte das Spiel eventuell einen anderen Verlauf nehmen können. Aufgrund unserer schwachen Leistung im zweiten Durchgang war die Niederlage absolut verdient“, stellte SVG II-Coach Ronny Perkuhn nach dem Spiel fest. · nn/lb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.