1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Lokalsport Fehmarn

SG Insel Fehmarn schlägt den Meister

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Braesch

Kommentare

Fehmarn TSV Selent Sören Müller-Gerken
Nach dem 3:2-Sieg gegen den TSV Selent bekam der scheidende SG-Coach Sören Müller-Gerken (l). eine Bierdusche ab. Müller-Gerken steht aus familiären Gründen nicht mehr zur Verfügung. © Lars Braesch

Die SG Insel Fehmarn hat sich in der Kreisliga mit einem 3:2-Heimsieg gegen den Meister TSV Selent in die Sommerpause verabschiedet.

Fehmarn – Die SG Insel Fehmarn hat am letzten Spieltag der Saison den Meister TSV Selent mit 3:2 (3:1) geschlagen. Vor dem Spiel wurde der scheidende Trainer Sören Müller-Gerken mit einer Collage und einem eingerahmten Trikot verabschiedet. Der Coach gibt das Traineramt aus familiären Gründen auf (wir berichteten). 

Die Müller-Gerken-Elf legte einen Blitzstart hin. Nach dem Anstoß durch Shafi Azizi kam der Ball auf die rechte Seite auf Jonas Jaudzim. Es folgte ein Querpass zurück auf Azizi, der nach handgestoppten 29 Sekunden zum 1:0 einschoss. Die Gäste forderten nach einem Zweikampf von SG-Verteidiger Morten Blendermann mit TSV-Kapitän Nico Stender Elfmeter in der sechsten Spielminute, jedoch blieb der Pfiff von Schiedsrichter Burkhard Naß aus. Azizi probierte es aus der Distanz (13.), legte anschließend nach einem Pass von SG-Kapitän Fabian Plöger zu schlecht für Michal Paluczynski auf (15.).  

Ein Freistoß-Tor von Max Petersen fand derweil keine Anerkennung, da Plöger im Sichtfeld von TSV-Keeper Lennart Sörnsen stand (22.). Ansonsten bot das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt wenig Highlights. Der Meister hatte mehr Ballbesitz, was in der 35. Minute belohnt werden sollte: Nach einem Angriff über die rechte Seite glich Nicolas Timpe zum 1:1 aus. Die SG schlug jedoch schnell zurück. Nach einem Pass von Max Petersen auf Jaudzim konnte die Gästeabwehr zur Ecke klären. Max Petersen brachte sie von der linken Seite herein, und Morten Blendermann köpfte zum 2:1 (37.) ein. Eine weitere Ecke für die Hausherren köpfte Paluczynski zurück in die Mitte. Dort gewann Kopfballungeheuer Blendermann wieder das Luftduell und die Kugel schlug zum 3:1 ein (44.). 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts schoss Paluczynski den Ball knapp am Gästetor vorbei (48.). Auf der anderen Seite köpfte Yannik Fischer zu schwach (50.). Karen Muradjan verpasste vor dem SG-Tor (51), Jasper Iversen versuchte es mit einem Fernschuss (52,). Weit über den Ballfangzaun hinweg flog ein Freistoß der Gäste, getreten von Fischer. Paluczynski hatte zuvor Bennet Holst an der rechten Strafraumkante gefoult (72.). Phillip Schümann traf mit einem Distanzschuss zum 3:2-Endstand (76.), da Yannic Slowy über das Gästetor hinweg schoss (83.). Timpe ließ ebenfalls eine gute Einschussmöglichkeit für den TSV aus (88.)

Wir haben uns nicht so präsentiert, wie wir uns das gewünscht hätten

Niels Bünzen, Coach des TSV Selent

„Wir haben uns nicht so präsentiert, wie wir uns das gewünscht hätten. In der ersten Halbzeit waren wir nicht richtig im Spiel. In der zweiten Halbzeit wurde es nach Umstellungen besser. Wir haben verdient verloren, da wir nicht unsere Leistung bringen konnten“, erklärte TSV-Coach Niels Bünzen. 

Die Jungs haben richtig Gas gegeben.

Sören Müller-Gerken, scheidender Coach der SG Insel Fehmarn

„Es ist wild, wenn man im letzten Spiel hier zu Hause gegen den Meister und Spitzenreiter 3:2 gewinnt, vor allem auch verdient gewinnt. Aufgrund unserer Chancen in der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Halbzeit ist der Sieg absolut verdient. Die Jungs haben richtig Gas gegeben. So macht es natürlich mehr Spaß, das Team abzugeben und eine Pause einzulegen“, bilanzierte SG-Coach Sören Müller-Gerken nach seinem letzten Spiel. 

SG: Nietmann – S. Meyer, Blendermann, M. Unger, Molles (56. D. Petersen) – Scheel, Plöger (46. Demtröder), Jaudzim, Paluczynski, M. Petersen – Azizi (56. Slowy, 83. Jürgens). Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Naß (SpVgg. Putlos), gut. Tore: 1:0 (1.) Azizi, 1:1 (35.) Timpe, 2:1 und 3:1 (37., 44.) Blendermann, 3:2 (76.) P. Schümann.

Auch interessant

Kommentare