Flutlicht-Posse: Grün-Weiße legen Berufung beim SHFV-Verbandsgericht ein – SG Insel II holt 1:1 beim TSV Ratekau

SVG droht Wiederholungsspiel bei Baltic

FEHMARN -nn/lb- Beim A-Klassentabellendreizehnten TSV Ratekau kam die SG Insel Fehmarn II zu einem 1:1 (1:1).

„Es war ein blutleeres Spiel, in dem wir mindestens 3:0 hätten führen müssen, bevor der TSV das erste Mal auf unser Tor geschossen hat“, ärgerte sich SG II-Coach Jens Uwe Schaumann nach der Partie. Pierre Ratzlaff hatte die Gastgeber in Führung in der 22. Spielminute geschossen. Bei dem Gegentreffer wirkte die SG II-Abwehr unsortiert. Max Petersen schoss mit einem Traumtor aus 20 Metern den Ausgleich (31.).

SG II: F. Koehn – B. Harländer, Lehmkuhl, Rauert Delfskamp – Ti. Möller., Ma. Molles, Lüthje, Mukthazarda, M. Petersen – Ahmadi Eingew: To. Möller, T. Dittrich. Beste Spieler: Ti. Möller, Ma. Molles. Schiedsrichter: Brückel (TSV Lensahn), kleinlich. Tore: 1:0 (22.) Ratzlaff, 1:1 (31.) M. Petersen.

Der SV Großenbrode musste beim FC Riepsdorf eine 3:1 (0:1)-Niederlage hinnehmen. „Wir waren im ersten Durchgang das spielbestimmende Team und lagen auch zum Seitenwechsel verdient mit 1:0 vorne“, sagte SVG-Coach Sören Müller-Gerken nach der Begegnung. Den Führungstreffer für die Grün-Weißen besorgte Eike Doyen kurz vor dem Pausenpfiff. Der SV Großenbrode, der kurzfristig die berufsbedingten Absagen von Benedict Köhler und Carsten Schmidt hinnehmen musste, musste mit einem Doppelschlag (51., 54.) das 2:1 hinnehmen.

Danach ließen die Großenbroder immer mehr die Köpfe hängen und kassierten in der Schlussphase das 3:1 (84.). „Das sind Niederlagen, die passieren halt. Wir haben uns im Laufe der Saison weiterentwickelt, stehen als Aufsteiger auf einem guten sechsten Platz und haben mit dem Abstieg nichts zu tun“, so Müller-Gerken weiter.

Eine ganz andere Geschichte beschäftigt den SV Großenbrode zurzeit. Die Wertung der Partie SG Baltic gegen den SVG (2:3) wird annuliert und die Partie soll neu angesetzt werden. Der Grund ist ein zweimaliger Ausfall eines Flutlichtmastes in diesem Spiel. Beim Lichtausfall im ersten Durchgang hatte Schiri Kempe das Spiel unterbrochen, und nachdem das Licht wieder funktionierte, wurde die Partie fortgesetzt. Beim zweiten Lichtausfall in der 88. Minute, beim Stand von 2:2, hatte Kempe nach kurzer Rücksprache mit den beiden Mannschaften die Begegnung weiterlaufen lassen. Dass nun dem SVG in der 89. Minute der 3:2-Siegtreffer gelang, war dann Pech für die Gastgeber. „Aber danach einen Einspruch gegen die Wertung der Partie einzulegen, zeugt von schlechtem Stil“, meinte Müller-Gerken.  

Der Einspruch wurde an einen anderen Kreis zur Entscheidungsfindung übergeben, da Rainer Kempe Mitglied des Kreisgerichts im Kreisfußballverband Ostholstein ist. In der Urteilsbegründung steht geschrieben, dass der SG Baltic durch den Lichtausfall ein erheblicher Nachteil entstanden sei. Der SVG hat die Berufungsgebühr bereits an den Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) überwiesen, die Berufung des SVG ist bereits schriftlich abgefasst und wird in den nächsten Tagen auf den Weg gebracht.

SVG: Klaus – Fiedler, Severin, Metzner, Durante – T. Schreiber, Brandt – Doyen, E. Reise, Klawitter – Schumacher. Eingew.: Pöhner. Beste Spieler: keine. Schiedsrichter: Kempe (RSV Landkirchen), in Ordnung. Tore: 0:1 (45.) E. Doyen, 1:1 (51.) Kohlhof, 2:1 (54.) Borgwardt, 3:1 (86.) Schwitalla.

Mit 2:7 (1:4) kassierte die SG Insel Fehmarn III eine deutliche Niederlage bei der SG Kabelhorst/Harmsdorf. Bereits nach einer Minute hätten die Gäste mit 0:1 hinten liegen müssen, jedoch parierte Maximilian Merkle im Kasten der Insulaner glänzend. Einen harmlosen Schuss aus 20 Metern von Ivan Kenig warf sich Merkle zum 0:1 in den eigenen Kasten (7.). Pascal Plath köpfte nach einer Ecke das 0:2 (22.). Torben Balzereit fälschte einen Freistoß der Hausherren aus 30 Metern zum 0:3 ab (35.). SG III-Verteidiger Kai Thielmann wollte einen Pass auf Birger Scheef spielen. Der Ball prallte im Strafraum noch einmal auf und schlug dann im Gehäuse ein (38.). Noch vor der Pause markierte Florian Gädt das 1:4 (43.). Die SG III-Defensive hatte zuvor den Ball verdaddelt.

Nach der Pause versenkte Vitali König einen Foulelfmeter zum 1:5 (56.). Erneut zeichnete Vitali König für das nächste Tor verantwortlich (71.). Zum 1:7 war wiederum Plath erfolgreich (74.). Dieter Ahlers konnte in der Schlussphase noch etwas Ergebniskosmetik betreiben (84.). „Bei uns fehlt der Kampfgeist und der Wille“ stellte SG III-Coach Achim Lafrenz enttäuscht fest.

SG III: M. Merkle – O. Meß – Schwenn, T. Maas – Wagener, Fy. Severin, Thielmann, L. Wetendorf, Tharmann – B. Scheef, Ahlers. Eingew.: J. Nissen, Drews. Beste Spieler: keine. Schiedsrichter: Sarau (TSV Lensahn), in Ordnung. Tore: 1:0 (7.) Kenig, 2:0 (22.) Plath, 3:0 (35.) Balzereit, 3:1 (38.) Thielmann, 4:1 (43.) Gädt, 5:1, 6:1 (56./FE; 71.) V. König; 7:1 (74.) Plath, 7:2 (84.) Ahlers.

In der B-Klasse feierte die SG Insel Fehmarn IV einen 2:1 (2:1)-Sieg beim Tabellennachbarn TSV Ratekau II. Mit einem sehenswerten Fallrückzieher nach Art von Franck Ribéry erzielte Michael Unger nach einem Eckball von Willi Saal das 1:0 (26.). Auch beim 2:0 war Saal der Vorlagengeber, als er sich über die rechte Seite durchsetzte und mit einem Querpass Michael Unger bediente. Aus kurzer Distanz versenkte Michael Unger die Kugel zum 2:0 (43.). Postwendend markierte René Nickel den Anschlusstreffer (44.). Da Helmut Taraske aufseiten der Gäste im ersten Durchgang hart angegangen wurde, konnte Taraske nicht mehr weiterspielen. Er wurde durch Abdulqarter Qara ersetzt. Durch die Auswechslung von Taraske fehlte eine wichtige Anspielstation im Mittelfeld, sodass die Gastgeber besser ins Spiel fanden. SG IV-Schlussmann Florian Utecht vereitelte einige Torchancen des TSV II.

SG IV: Utecht – Lutter, Bruhn, Rahlf, Herms – Taraske, S. Navers, Saal, M. Unger, Stolte – Diekmann. Eingew: H. Muhl, Qara, Thomas. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Born (TSV Pansdorf), gut. Tore: 0:1, 0:2 (26.; 43.) M. Unger, 1:2 (44.) Nickel.

Der abstiegsbedrohte TSV Westfehmarn hatte beim SV Neukirchen II mit 0:4 (0:1) das Nachsehen. Zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz haben die Petersdorfer mittlerweile. Für die SVN-Reserve traf Nils Engstfeld zum 0:1 (7.). West hatte die Gastgeber danach im Griff. Ein Doppelschlag von Jannik Uecker (52.; 70.) in der zweiten Halbzeit leitete die TSV-Niederlage ein.

Ampelkarte für Mike Feldsien

In der Schlussphase sah West-Spieler Mike Feldsien nach einem verwarnungswürdigen Foul die Ampelkarte (88.). Patrick Nölting nutze die Überzahl zum 0:4-Endstand (90.). Die Petersdorfer haben nun ein spielfreies Wochenende vor der Brust, bevor eine englische Woche ansteht.

West: Endorf – Bujupaj, Dahesh, de Vegt, Nochewsky – Stoltenberg, J. Paul, Kahlaf, J. Feldsien, Kelpin– Karaoud. Eingew: M. Feldsien. Beste Spieler: keine. Gelb-Rote Karte: (88.) M. Feldsien (West), wegen wiederholten Foulspiels. Schiedsrichter: Dannewitz (SpVgg. Putlos), gut. Tore: 1:0 (7.) N. Engstfeld, 2:0, 3:0 (52., 70.) Uecker, 4:0 (90.) P. Nölting.

Das Meisterschaftsrennen in der C-Klasse zwischen Spitzenreiter SG Insel Fehmarn V und dem Griebeler SV geht munter weiter. Die SG V feierte einen 6:0 (3:0)-Auswärtserfolg bei der SG Hansühn/Grammdorf II. Griebel gewann zeitgleich mit 5:0 bei der SG Baltic II. Mit 42 Punkten führt die SG V die Tabelle an, Griebel liegt mit 40 Punkten allerdings in Lauerstellung. Dennis Bittner erwies sich in Grammdorf als Freistoßspezialist der SG V. Einen Standard aus 25 Metern verwandelte Bittner direkt zum 1:0 (6.). Direkt danach spielte Maximilian Didier einen Pass in den Lauf von Dennis Barkow, der zum 2:0 nachlegte (7.). Mit einem sehenswerten Freistoßschlenzer aus zentraler Position stellte Bittner auf 3:0 (10.). Die SG V-Offensive zeigte tolle Kombination, nur Tore fielen bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr.

In der zweiten Halbzeit folgte der große Auftritt von Yannic Slowy. Mit einem lupenreinen Hattrick in 16 Minuten erhöhte Slowy auf 6:0 (47.; 61.; 63.). Zweimal Didier und einmal Pascal Prüß gaben die Vorlagen. Dann haperte es wieder mit der Chancenverwertung bei der SG V. „Solange wir unsere Spiele gewinnen, ist das Ergebnis zweitrangig. Es hätte durchaus höher ausfallen dürfen“, meinte SG V-Coach Torben Offenborn nach der Partie.

Der SV Großenbrode II verlor 1:3 (0:2) beim FC Riepsdorf II. Im ersten Abschnitt waren die Gastgeber sehr effektiv und Daniel Fotteler schnürte einen Doppelpack (29.; 32.). Den Toren sollen laut SVG II-Verantwortlichen zwei klare Abseitsstellungen vorausgegangen sein. Schiedsrichter Walter Oeverdieck sollte nicht seinen besten Tag gehabt haben. SVG-Neuzugang Obeda Zbeda verkürzte auf 1:2 (53.). Finn Rüdiger stellte den alten Abstand wieder her (63.). „Wir haben nicht gut Fußball gespielt und versäumt, unsere Chancen zu nutzen“, erklärte SVG II-Spielertrainer Perkuhn, der eine schwere Rippenprellung erlitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.