Jahreshauptversammlung des Fehmarnschen Ringreitervereins in der Burg-Klause

„Ein ganz besonderes Jahr“

+
Der Vorstand des Fehmarnschen Ringreitervereins konnte auf der Jahreshauptversammlung in der Burg-Klause auf ein ganz besonderes Jahr zurückblicken

FEHMARN – Von Lars Braesch Eine harmonische Jahreshauptversammlung erlebte der Fehmarnsche Ringreiterverein (FRRV) am Mittwochabend in der Burg-Klause im Blieschendorfer Weg. „Die Burg-Klause hat sich zu unserem Stammlokal entwickelt“, begrüßte der 1. Vorsitzende Hinrich Köhlbrandt die Anwesenden im vollbesetzten Saal. Im Anschluss an den offiziellen Teil referierte der FRRV-Vorsitzende zum Stand der Planung des neuen Reitsportzentrums. Das Interesse war groß.

„Das Reitsportzentrum Fehmarn soll die neue Marke des Vereins werden. Wir wollen alle Mitglieder mitnehmen“, führte Hinrich Köhlbrandt zu Beginn seines Vortrages aus. 25 Termine nahm der FRRV-Vorstand in Sachen Reitsportzentrum 2018 war. Im Januar versuchte der Vorstand das Land für eine Förderung des geplanten Reitsportzentrum vor den Toren Burgs zu begeistern. Die Mühe habe sich gelohnt, denn Anfang des Jahres kam die Zusage von 1,5 Millionen Euro aus Kiel (wir berichteten). Anfang 2020 rechnet Hinrich Köhl-brandt mit einem B-Plan. „Beim Lärmschutzgutachten könnte es noch einmal knapp werden“, erläuterte Köhlbrandt. Normalerweise seien 55 Dezibel in einem Wohngebiet erlaubt. Durch das angrenzende Wohn- und Pflegezentrum „proSenium“ im Niendorfer Weg reduziert sich die erlaubte Dezibelzahl auf 45. Vorgabe sei hier ein Sonntag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Laut Verkehrsgutachten ist derzeit eine elf Meter breite Straße mit Fußgängerweg als Zuwegung geplant. Gemeinsam mit der Aktivregion Wagrien-Fehmarn möchte der Verein weitere Fördergelder für das viereinhalb bis fünf Millionen Euro teure Projekt generieren. Die Förderung für die im Jahr 2017 abgebrannte Zuschauertribüne zahlte der Verein zurück, um „frei“ für zukünftige Förderungen zu sein.

Turnusmäßig wurden die 2. Ämter beim FRRV gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. So wurde Andreas Witt zum 2. Vorsitzenden, Hinerk Köhlbrandt zum 2. Reiterführer und Janine Fox zur 2. Schriftführerin allesamt wiedergewählt. Gemeinsam mit dem 1. Reiterführer Peter Rauert kümmert sich Hinerk Köhl-brandt um die sportlichen Belange des Vereins. „Ein sehr gutes sportliches Gespann“, freute sich der 1. Vorsitzende Hinrich Köhlbrandt über die Wiederwahl des 2. Reiterführers. Ebenfalls wiedergewählt wurde Eva-Maria Köhlbrandt zur Jugendwartin. Zum Kassenprüfer wurde Heinz Matthias Lafrenz für die aus dem Amt ausscheidenden Nadine Witt gewählt. Gemeinsam mit Ulrike Bliesemann wird Lafrenz im nächsten Jahr die Kasse prüfen. Die Jugendversammlung unter der Leitung von Eva-Maria Köhlbrandt wählte Johanna Hofschulte und Simon Dürkop zu Jugendsprechern.

Für die sich im Urlaub befindende 1. Kassenwartin Jennifer Dose hielt der 1. Vorsitzende Hinrich Köhlbrandt den Kassenbericht. Der Verein erwirtschaftete einen Überschuss von rund 21000 Euro.

Ebenfalls zahlte der FRRV das Darlehen für die Reiterkoppel auf einen Schlag zurück und schaffte sich einen Traktor an. So steht am Ende ein Minus von rund 115000 Euro. „Sportlich und wirtschaftlich war es ein ganz besonderes Jahr“, erklärte der 1. Vorsitzende in seinem Jahresbericht. „Die Nachwuchsarbeit der letzten Jahre hat gute Früchte getragen“, so Hinrich Köhlbrandt weiter. Mit Anna Braunert, Freya Sophie Langhans, Mathies Rüder und Sven Gero Hünicke entsandte der Verein gleich vier Nachwuchsreiter zu den deutschen Jugendmeisterschaften nach München. Bekanntlich mit Gold verabschiedete sich Hünicke aus der Altersklasse der Jungen Reiter. Auch an die Weltreiterspiele in Tryon (USA) erinnerte Hinrich Köhlbrandt. Mit der deutschen Vielseitigkeitsmannschaft belegte Fehmarns Vielseitigkeitsreiter Kai Rüder Platz fünf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.