Silber für Petra Rüder bei den deutschen Amateurmeisterschaften / Inga Czwalina ist Landesmeisterin / Seniorenabteilung siegt

Das erfolgreichste Wochenende

+
Petra Rüder (l.) gewann mit „Latigo“ die Silbermedaille bei den deutschen Amateurmeisterschaften im Springen in Dagobertshausen in der Nähe von Frankfurt

FEHMARN -hk/me- Hinter Fehmarns Reitern liegt das erfolgreichste Wochenende in der Vereinsgeschichte des Fehmarnschen Ringreitervereins:

Auf der Reitsportanlage Hofgut Dagobertshausen in der Nähe von Frankfurt fanden die deutschen Amateurmeisterschaften im Springen und in der Dressur statt. Petra Rüder und ihr „Latigo“ konnten sich für dieses Event qualifizieren. Das Paar beendete alle drei Prüfungen auf S*-Niveau fehlerfrei. An den ersten beiden Tagen gab es die Plätze eins und zwei. Das Finale am Sonntag beendete das Paar mit einem weiteren zweiten Rang. Damit war die Silbermedaille perfekt.

Das Landesturnier in Bad Segeberg bildete den krönenden Abschluss einer höchst erfolgreichen Saison mit hervorragenden Ergebnissen bei nationalen und internationalen Championaten. Herausragend der sechste Rang von Kai Rüder auf der Euro sowie die Gold- uns Bronzemedaille von Anna Braunert und Sven Gero Hünicke bei den „Deutschen“. Die Medaillensammlung wurde – wie schon berichtet – bei den Landesmeisterschaften um Gold, zweimal Silber und den Sieg im Abteilungswettkampf ergänzt.

Die Senioren starteten am Freitag mit zwei guten Dressurnoten von Julia Marrancone auf „Hostess“ (WN 8,6) und Dr. Eva-Maria Junkelmann auf „Zohara“ (WN 7,4). Im Gelände blieben Kai Rüder und „Foxfire“ sowie Kristin Rickert und „Giotto“ (Platz neun) fehlerfrei. Nina Weilandt und „Clover Cavalier“ überschritten lediglich die erlaubte Zeit. Unter der umsichtigen Leitung von Birgit Jacobs gelang eine nahezu perfekte Vorstellung der Mannschaftsaufgabe, die mit der Wertnote 8,53 belohnt wurde.

Im abschließenden A-Springen wurde es richtig spannend. Inga Czwalina auf „Nina Nightingale“ und Anne Benkert auf „Qiva Bell“ mussten fehlerfrei bleiben – und sie lösten die Aufgabe souverän. Anne platzierte sich in dieser Prüfung auf Rang acht. Damit war der Landestitel perfekt.

Birgit Jacobs hat neben den Senioren auch die Junioren auf den Landesentscheid vorbereitet. Mit Rang sieben konnte die sehr junge Mannschaft durchaus zufrieden sein. Im Stilspringen lieferten Mathies Rüder und „Travling“ (WN 8,6) mit einem Sieg und Freya Sophie Langhans und „Curt“ (WN 8,1) mit Platz vier ein tolles Ergebnis ab. Liesa Marie Rüder und „Sternenzauber“ (WN 7,6 und Rang fünf) sowie Celina Witt und „Enjoy One“ (WN 7,0) ritten die Dressur. Im Einfachen Reiter WB starteten Anna Braunert auf „Lorento“ (WN 7,5 und Rang sechs), Ida Navers auf „Cascadero“ (WN 7,3) und Madita Kühlsen auf „Clearround-Dixa“ (WN 6,8). Das Abteilungsreiten wurde mit einer 6,83 bewertet. Das ergab Platz sieben unter 24 Mannschaften.

In der Junioren-Meisterschaft Springen startete Anna Braunert auf „Asterix“ mit Rang neun in der ersten Wertung auf M*-Niveau. Es folgte ein M**-Springen. Hier überzeugten Moritz Philipps und „Svorre“ auf Platz neun. Im Finale über S* holte sich Anna Braunert auf „Unity B“ Rang sechs und landete in der Meisterschaft auf Platz sieben.

In der Altersklasse JR/U25 bestätigten Sven Gero Hünicke und „Sunshine Brown“ eindrucksvoll ihre Sonderklasse. Die ersten beiden Wertungen gewann das Paar ganz souverän und belegte im Finale über S* nach einem Fehler im Umlauf Platz fünf. Das bedeutete die Silbermedaille. Hinzu kommt ein zehnter Rang mit „Annabella C“ in der zweiten Wertung auf S*-Niveau.

Inga Czwalina und Anne Benkert ritten in der Damen-Konkurrenz. Anne und „L‘Amie“ siegten in der ersten Wertung auf M**-Niveau. Inga belegte mit „Armata“ und „Cezanne“ die Plätze sechs und acht. Es folgte ein S*-Springen. Dies gewann Inga mit „Armata“ vor Anne und „L’Amie“. Mit „Cezanne“ belegte Czwalina Platz dreizehn. Das Finale auf S*-Niveau gewann sie nach Stechen mit „Armata“. Damit war Gold gesichert.

In der Großen Tour lieferten Carl-Christian Rahlf und „Chapeau Claque“ an allen drei Tagen eine überzeugende Leistung ab. Das Paar blieb fehlerfrei. Im Stechen des „Großen Preises“ auf S***-Niveau gab es einen hervorragenden dritten Rang. In der Meisterschaftswertung holte sich Carl-Christian nur um einen Wimpernschlag von 0,06 Sekunden hinter Carsten-Otto Nagel die Silbermedaille, mit der wohl die Wenigsten gerechnet haben. Kai Rüder und „Cross Keys“ landeten in der Endabrechnung auf Platz vier.

Die Ergebnisse:

 1.Wertung S*-Springen: 2. Rainer Schulz, „Little Diamond“; 7. Kai Rüder „Cross Keys“; 8. Carl-Christian Rahlf, „Chapeau Claque“. 

2.Wertung S**-Springen: 6. Carl-Christian Rahlf, „Chapeau Claque“. 

Großer Preis, S***-Springen m.St.: 3. Carl-Christian Rahlf, „Chapeau Claque“; 9. Kai Rüder, „Cross Keys“.

In Kirchmummendorf in Mecklenburg-Vorpommern konnte sich Jessica Fischer mit „Emerlandens Nick Nolte“ in der Dressurprfg. Kl. A* an 5. Stelle platzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.