SVF verliert gegen TuS Lübeck 2:4 – Nach Winterpause nur Niederlagen in Burg

Erneute Heimschlappe

Daniel Ackermann (r.) hatte nicht seinen besten Tag. Er patzte beim 0:1. Foto: Christoph

Von Marcus Christoph BURG • Der SV Fehmarn muss weiter auf den ersten Heimerfolg in 2008 warten: Mit dem 2:4 (1:2) gegen TuS Lübeck (Bezirksliga) kassierten die Insulaner bereits die dritte Schlappe im Fehmarnstadion seit der Winterpause. „Das bessere Team hat gewonnen“, sprach der Burger Trainer Jens-Uwe Schaumann von einer verdienten Niederlage seiner Elf.

Dabei hatten die Burger Moral gezeigt und zweimal einen Rückstand ausgeglichen. Die Entscheidung fiel erst in der 90. Minute mit dem vierten Lübecker Tor.

Erstmals ins Hintertreffen gerieten die Burger nach Schnitzer von Libero Daniel Ackermann. Der ließ sich von Marko Stern den Ball abnehmen, und der Lübecker lupfte das Leder über SVF-Keeper Florian Koehn ins Tor (19.). Drei Minuten später hatte das Insel-Team Glück, dass Marcel Stellbrück das Ziel per Kopfball knapp verfehlte.

Die Antwort der Platzherren erfolgte in der 29. Minute, als Thomas Warner nach Vorlage von Lutz Konrad den Ball im langen Eck des Lübecker Tores versenkte. Die Freude währte aber nicht lange. Denn noch vor der Pause gingen die Gäste erneut in Führung. Nach Flanke von Oliver Rein traf Stellbrink mit einer Direktabnahme zum 1:2, das zugleich der Pausenstand war.

In den zweiten Durchgang mussten die Fehmaraner ohne die angeschlagenen Michael Koppensteiner und Mathias Anders gehen. Für letzteren spielte Frank Eckhardt, der prompt den Ausgleich markierte. Nach Vorlage von Fabian Unger traf er mit platziertem Schuss (52.).

Doch die Lübecker agierten zusehends überlegener und stellten in der 65. Minute durch Pascal Kwiatkowski, der per Freistoß aus 30 Metern in den Winkel traf, die Weichen auf Sieg. Dass es bis zuletzt spannend blieb, lag zu einem Großteil an SVF-Keeper Florian Koehn, der mit Glanzparaden weitere Gegentore verhinderte. So entschärfte er etwa einen Schuss von Stern, der freistehend aus fünf Metern Maß nehmen konnte.

Dem SVF fehlten Kraft und Mittel, ein drittes Mal auszugleichen. Das 2:4, mit dem Stern alles klar machte, hatte sich längst abgezeichnet.

SVF: Koehn – Ackermann – S. Eckhardt, Koppensteiner (46. Jäckisch), Hinz (86. Tornau) – Huber, Treimer, Anders (46. F. Eckhardt), Konrad – Unger – Warner. Beste Spieler: Koehn, Konrad. Schiri: Suhr (Dahldorfer SV), gut. Tore: 0:1 (19.) Stern, 1:1 (29.) Warner, 1:2 (38.) Stellbrink, 2:2 (52.) F. Eckhardt, 2:3 (65.) Kwiatkowski, 2:4 (90.) Stern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.