0:3-Heimniederlage gegen Eutin 08 II / Kevin Hübner schießt alle Tore für die Gäste

SG erwischt gebrauchten Tag

+
René Gimmini (l.) im Zweikampf mit Eutins Hauke Möller. Die SG Insel Fehmarn verlor am Sonnabend gegen Eutin 08 II mit 0:3.

Fehmarn – Von Lars Braesch Die SG Insel Fehmarn verlor am Sonnabend das Heimspiel gegen Eutin 08 II mit 0:3 (0:1). Aufgrund starker Regenfälle wurde die Partie kurzfristig von Landkirchen nach Burg auf den Kunstrasen verlegt. Dort war Kevin Hübner aufseiten der Gäste nicht zu stoppen. Hübner schoss alle drei Tore für die Gäste aus der Kreisstadt.

Gleich der erste Angriff der Gastgeber wurde vereitelt. Gästeverteidiger Hauke Möller spielte die Kugel auf die rechte Seite. Die SG-Abwehr stand sehr hoch und fast auf einer Linie. Mit einem langen Pass bediente Michel Fritsche Stürmer Hübner, der nach handgestoppten 53 Sekunden zum 0:1 einschoss. Der Matchplan der Gastgeber war mit dem ersten Eutiner Angriff über den Haufen geworfen. „Wir haben es angesprochen, dass wir auf Hübner aufpassen müssen“, ärgerte sich SG-Coach Daniel Ackermann nach der Partie über das frühe Gegentor.

„Beim 0:1 haben wir ganz schlecht verteidigt. Da waren wir anscheinend noch nicht so richtig da“, so Ackermann weiter. Einen so langen Ball würde man auf dem Kunstrasen anders verteidigen.

In der zwölften Spielminute war ein Pass von SG-Verteidiger Keven Delfskamp auf Maurice Molles ein Tick zu lang. Ebenfalls pflückte Gästekeeper Julius Herold eine Flanke von Keven Delfskamp sicher runter. Danach klärte Lasse Buck gegen SG-Stürmer René Gimmini den Ball ins Seitenaus (16.). Auf der anderen Seite hielt SG-Torwart Oliver Krüssel einen Distanzschuss von Buck (24.). Gimmini köpfte nach einer Flanke von Klaas Micheel knapp am Gästetor vorbei (25.). Im Anschluss legte sich Gimmini den Ball zu weit vor (26.). Einen Hübner-Freistoß lenkte Krüssel zur Ecke (31.). SG-Verteidiger Morten Blendermann köpfte eine Flanke von der rechten Seite von Madiop Pouye zur Ecke (37.). Per Kopfball verfehlte Micheel knapp den Ausgleich (45. + 1.).

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Gastgeber einiges vorgenommen, jedoch konnte Hübner erneut die SG-Pläne durchkreuzen. Hübner verwandelte einen Freistoß aus 23 Metern direkt zum 0:2 (49.). Blendermann und Molles verpassten den Anschlusstreffer (57.). Pouye schoss knapp am SG-Gehäuse vorbei (72.). SG-Torhüter Krüssel verhinderte mit einer starken Parade das 0:3 durch Hübner (78.). Dann musste Krüssel zum dritten Mal hinter sich greifen, als Hübner aus 20 Metern zum Endstand traf (84.). Fast hätte Hübner das 0.4 auf dem Fuß gehabt, allerdings scheiterte der Stürmer an Krüssel (88.). Tjelk Jacob ließ noch zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten für die Hausherren liegen (90., 91.). Gegen Pouye blieb SG-Schlussmann Krüssel Sieger (91.). „In der ersten Halbzeit haben wir uns nicht gut verkauft. Das war ein Spiel, da kann man noch nicht einmal von Augenhöhe sprechen, von beiden Seiten. Nichtsdestotrotz hatten wir das nötige Glück, das muss man auch dazu sagen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein bisschen umgestellt. Wir haben die Räume dicht gemacht, gut verschiebt und den Gegner frühzeitig attackiert. All das haben wir in der zweiten Halbzeit deutlich besser gemacht. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Wenn man die zweite Halbzeit betrachtet, geht der Sieg für uns in Ordnung, Ich bin mit meinen Jungs mit der zweiten Halbzeit zufrieden, mit der ersten Halbzeit absolut nicht“, bilanzierte Gästecoach Roy Meinhard auf FT-Nachfrage.

„Im Endeffekt haben wir uns nicht viele Torchancen herausgearbeitet. Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht zwingend genug. Wir haben keine zwingenden Torchancen gehabt. Der Sieg geht verdient nach Eutin. Es war ein gebrauchter Tag für uns“, resümierte SG-Coach Daniel Ackermann.

Am kommenden Sonnabend kommt der TSV Selent nach Landkirchen (14 Uhr). Selent siegte am Sonnabend beim Spitzenreiter TSV Gremersdorf mit 3:2.

SG: Krüssel – K. Delfskamp, M. Blendermann, Jürgens, Seefeldt (70. Vesper) – K. Micheel, Fy. Severin, Maurice Molles (64. F. Navers), Jacob, Westphal ­ Gimmini. Beste Spieler: keiner. Schiedsrichter: Kalz (SV Schashagen-Pelzerhaken), gut. Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 (1., 49., 84.) Hübner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.