1:0-Erfolg gegen den TSV Gremersdorf – Virab Oganesjan schießt das „Tor des Tages“

SV Fehmarn gelingt Revanche

+
Virab Oganesjan (r.) hier im Zweikampf mit Jens Reise erzielte das „Tor des Tages“, was dem SV Fehmarn den fünften Heimsieg einbrachte. ·

Fehmarn - Von Lars BraeschFEHMARN · Der SV Fehmarn konnte gestern im Duell mit dem TSV Gremersdorf seinen fünften Heimsieg beim elften Auftritt vor heimischer Kulisse feiern. Die Burger siegten mit 1:0 (0:0) gegen den im Abstiegskampf befindlichen TSV Gremersdorf. Die Revanche war gelungen.

In der Startformation der Gastgeber fehlte zunächst der erfahrene Mahmoud Ben-Djebbi. Er steckt derzeit mitten in den Prüfungen und wollte eigentlich noch einmal in die angrenzende Inselschule, um für die Prüfungen zu pauken. Doch er konnte nicht ohne Fußball und wurde in der 54. Spielminute für Marco Kohlscheen eingewechselt.

Kurz davor erzielte Virab Oganesjan das „Tor des Tages“. Schafi Azizi hatte sich gegen den TSV-Verteidiger Artem Kruse durchgesetzt, die TSV-Verteidiger konzentrierten sich nur auf Azizi, der auf den völlig freistehenden Oganesjan passte. Oganesjan umspielte den herausstürmenden TSV-Torwart Freddy Kohlscheen und schoss ins leere Tor zum 1:0 ein (50.).

Anschließend verwehrte Schiedsrichter Holger Grundt dem TSV ein Tor durch Artem Kruse nach einem langen Freistoß in den SVF-Strafraum. Das Gespann will eine Abseitsstellung gesehen haben (55.). „Der Ball war mindestens zehn Minuten in der Luft, ich weiß nicht was die da sehen“, ärgerte sich TSV-Coach Thorsten Hermann-Matthies über die Szene.

Es entwickelte sich ein Kampfspiel mit hohen Bällen auf beiden Seiten, bei dem TSV-Mittelfeldspieler Rune Jäkel nach einem klaren Foul von Marco Fuss vor dem TSV-Fanblock verletzt ausscheiden musste (75.). Schieri Grundt ließ die Karten für Fuss stecken.

Auch konnten die TSV-Neuzugänge um Pascale Janner selten ihre Klasse ausspielen, da der SVF sehr gut hinten drin stand. Der TSV musste früh wechseln, da sich Alexander Pries verletzte (5.). „Es knackte im Oberschenkel“, meinte er beim Gang in die Kabine. Für ihn kam Timo Schulz in die Partie.

Die erste Halbzeit verlief ereignisarm. Virab Oganesjan hatte nach Vorlage von Matthias Jährig die beste Einschussmöglichkeit, doch sein Schuss flog übers Tor (5.). Auf der anderen Seite vergab Fabian Kunkel die beste Gelegenheit für den TSV. Pascale Janner hatte durchgesteckt und Kunkels Schuss flog rechts knapp vorbei (18.).

„Ein Unentschieden wäre verdient gewesen. Ich weiß nicht, ob es Unerfahrenheit oder Dummheit bei uns ist“, so TSV-Coach Thorsten Hermann-Matthies.

„Erfolgreiche Revanche zu der damals verdienten 1:0-Niederlage in Gremersdorf. Ein Chancenplus für uns, deswegen auch ein verdienter Sieg, eigentlich zu knapp“, meinte SVF-Coach Karsten Jark. SVF: F. Koehn – K. Harländer – Kohlscheen (54. Ben-Djebbi), Weiland – Marbach, Bakabala, Azizi, Fuss, K. Veselaj – Oganesjan, Jährig (86. B. Harländer). Beste Spieler: Oganesjan, Fuss, Azizi, Weiland.

Schiedsrichter: Grundt (Süsel), mäßig. Tor:1:0 (55.) Oganesjan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.