21:13-Heimerfolg gegen den HSC Rosenstadt Eutin / SVF-Männer weiter Spitzenreiter

mE feiert ersten Saisonsieg

+
Emil Heinrich (l.) wirft hier im Heimspiel der mE gegen den HSC Rosenstadt Eutin das 7:5. Insgesamt warf der SVF-Spieler beim 21:13-Erfolg drei Tore.

FEHMARN -lb- Die Handballmannschaften des SV Fehmarn bestritten die folgenden Spiele:

SVF-Frauen – HSG Holsteinische Schweiz II 19:23 (12:12): Die Niederlage gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter war zu erwarten, jedoch war es knapp. Die SVF-Frauen zeigten laut Coach Björn Maier ihre beste Saisonleistung.Dementsprechend fühlten sich die Gastgeberinnen bei wechselnder Führung ebenfalls wie Siegerinnen. HSG-Spielerin Alina Werner flog in der 20. Spielminute mit der Roten Karte vom Feld. Beim Wurf griff Werner einer SVF-Spielerin in den Arm. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Paula Hilger zum 9:7. In der Schlussphase kassierte SVF-Coach Maier eine Verwarnung, da er sich lautstark über eine Schiedsrichterentscheidung beschwerte. Bei einem Freiwurf für die Gastgeberinnen hatte Ann-Kathrin Witt den Ball beim Stand von 19:22 geprellt. Als der Ball den Boden berührte, pfiff der Schiedsrichter wieder an. Statt einer Wiederholung des Freiwurfes kamen die Gäste in Ballbesitz (58.).

SVF: Torfrauen Claudia Harländer und Mareike Suck, Sissy Gesterling (8/davon vier Tore per Siebenmeter), Ann-Kathrin Witt (3), Paula Hilger (3), Marielouise Kühlsen (2), Lena Marie Quistorf (1), Jenin Paulina Sieks (1), Lea Wolfestieg (1), Ann-Christin Bohnsack und Judith Maier.

SVF-Männer – HSG Holsteinische Schweiz II 34:23 (13:10): Mit dem Sieg behauptete der SVF die Tabellenführung. Die ersten Spielminuten gestalteten sich bis zum 6:6 ausgeglichen. Im weiteren Verlauf fanden die Insulaner immer besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit spielten die Fehmaraner überlegen und konnten die Führung schnell zum 21:14 ausbauen. Das war die Vorentscheidung. Bis zum Schlusspfiff hielt der SVF die Konzentration weiter hoch, und es gelang gegen die bis dahin noch ungeschlagene HSG ein deutlicher Sieg.

SVF: Torhüter Matthias Nerl (11 Paraden) und Artur Minch (7 Paraden), Damian Pilipczuk (9/1),Jannick Taurino (7), Mika Stiehr (5), Jan-Hinrich Witt (4), Lasse Stiehr (4/1), Hauke Jipp (2), Arndt Claussen-Mackeprang (1), Robert Bremer-Beck (1), Glenn Gesterling (1), Ole Hönemann, Carl Kölln und Karl-Mattias Witt.

TuS Aumühle-Wohltorf – wA 16:30 (7:19): Die lange Spielpause machte sich bei den Gästen bemerkbar. Der SVF konnte ausschließlich B-Jugendspielerinnen einsetzen, da Merit Brandt verletzt ist und Pia Herkommer nicht abkömmlich war. Durch gelungene Eins-gegen-eins-Aktionen konnte der SVF den Vorsprung zur Pause auf zwölf Tore ausbauen. SVF-Torhüterin Fenja Smiligies parierte im zweiten Durchgang vier von fünf Siebenmetern und hatte so einen großen Anteil am Auswärtssieg.

SVF: Torhüterin Fenja Smilgies Paula Hilger (7), Nele Othengrafen (7), Ann-Kathrin Witt (6), Rozerin Bakabala (5), Luisa Ehmann (4), Jule Knöfler (1), Celina Fickert und Selina Poburski.

mE – HSC Rosenstadt Eutin 21:13 (12:9): Im fünften Spiel verbuchten die Gastgeber den ersten Saisonsieg. Nach einem 1:4 Rückstand in den ersten Spielminuten bekam der SVF die Spielmacherin der Gäste immer besser in den Griff, sodass es mit drei Toren Vorsprung zum Pausentee ging. In der zweiten Halbzeit zeigten die Gastgeber eine starke Abwehrarbeit und gute Torhüterparaden. Ballgewinne in der eigenen Hälfte wurden durch Tempogegenstöße erfolgreich in Tore verwandelt. Die gesamte Mannschaft erwies sich laufstark und konnte so den Vorsprung kontinuierlich ausbauen.

SVF: Torhüter Lennox Götz-Smilgies, Xaver Utech (11), Emil Heinrich (3), Ben Panzer (2), Malte Hopp (2), Bo Unger (1), Ben Mustroph (1), Jacob Witt (1), Kevin Klütmann, Jonathan Smith, Mats Emil Asbahr.

Weitere Handballberichte lagen der FT-Sportredaktion nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.