Verbandsliga Ost: Gastspiel der Grapengeter-Elf beim SVE Comet Kiel / SVG will dritten Sieg in Folge

SG zu Gast bei der besten Offensive

+
Auf die SG-Defensivspieler Christopher Götz-Smilgies (l.) und Jannes Markmann wartet mit dem SVE Comet Kiel beim morgen Gastspiel der SG Insel Fehmarn die beste Offensive der Verbandsliga Ost.

FEHMARN -lb-  In der Verbandsliga Ost gastiert die SG Insel Fehmarn beim Tabellenzweiten SVE Comet Kiel (Sonnabend, 15 Uhr).

Mit Oliver Blazevic und Melvin Tombul stellen die Gastgeber gleich zwei torgefährliche Angreifer. Beide trafen bereits jeweils viermal den gegnerischen Kasten. Mit 24 geschossenen Toren stellt Comet derzeit den besten Angriff der Liga. Im ersten Aufeinandertreffer im September 2017 in der Landeshauptstadt kam die SG zu einem 1:1. Den Ausgleich erzielte damals Janneck Rassmanns in der 90. Spielminute. Rassmanns hat auch bereits drei Saisontore auf seinem Konto. Das Rückspiel auf der Insel verlor die SG im Mai 2018 mit 1:4. Die SG steht in Kiel vor einer Mammutaufgabe. „Wir wollen die Gastgeber so lang wie möglich von unserem Tor weghalten“, gibt SG-Coach Kevin Grapengeter die Marschroute vor. Während die Gastgeber aus dem Vollen schöpfen können, sind Bjarne Struck und Thore Hünicke aufseiten der Gäste nicht dabei. „Wir können gegen Mannschaften punkten, die oben spielen. Mit dem dritten Punkt auf unserem Konto wäre ich zufrieden“, so Grapengeter weiter.

In der A-Klasse reist der SV Großenbrode zur SG Scharbeutz/Süsel (Sonntag, 15 Uhr). In Gleschendorf peilt SVG-Coach Sören Müller-Gerken den dritten Sieg in Folge an: „Die Trainingsbeteiligung war gut in dieser Woche. Diesen Schwung müssen wir mit in die Partie nehmen.“ Personell steht Julius Henn nicht zur Verfügung. Bei Henn wurde ein Außenbandriss diagnostiziert. Peter Schmidt steht wegen des Studiums in Berlin nicht zur Verfügung. Felix Severin ist nach seiner Ampelkarte für dieses Auswärtsspiel gesperrt.

Beim vermeintlichen „Angstgegner“ TSV Malente II läuft die SG Insel Fehmarn II auf (Sonnabend, 15 Uhr). Das letzte Aufeinandertreffen gewann der TSV II zu Hause mit 4:2. Auf der Insel trennten sich beide Teams in der vergangenen Saison 2:2. Auch der TSV II startete mit einem Sieg, einem Remis und zwei Niederlagen nicht ganz so gut in die Saison. Die SG II als Tabellenvorletzten plagen einige Personalsorgen. So sind Max Petersen, Phil Jürgens und Matthias Jährig aus beruflichen Gründen nicht dabei. Henrik Vehstedt verweilt im Urlaub. SG II-Coach Daniel Ackermann will sich bei der dritten Mannschaft bedienen und mindestens einen Punkt mit auf die Insel nehmen.

Die SG Insel Fehmarn III hat in der B-Klasse spielfrei.

Die SG Insel Fehmarn IV empfängt den SV Knudde 88 Giekau (Sonntag, 15 Uhr). Die SG IV bereitete sich mit einem Kurzurlaub in Bulgarien auf die Partie vor. Verteidiger Tobias Worm ist weiterhin gesperrt. Ein Fragezeichen steht hinter Dennis Bittner. Ausfallen werden Dennis Vetter, Daniel Preuss, Marian Boddin, Tobias Mehnert und Alexander Meeß. Dennoch ist sich SG IV-Pressesprecher Yannic Slowy sicher, dass der SV „fällig“ ist und die drei Punkte bei den Gastgebern verbleiben.

West droht Punktabzug von drei Punkten

Der

TSV Westfehmarn

ist heute zu Gast beim Grammdorfer SV (19.30 Uhr). West steht Ärger ins Haus. Sven Schmidt wurde als Schiedsrichter gestrichen, sodass West nun zwei Mannschaften im Spielbetrieb hat, jedoch keinen Referee. Dies bestätigte West-Vorsitzender Kai Schumacher auf FT-Nachfrage. Vermutlich werden demnächst bei West noch drei Punkte abgezogen. Zudem zahlten die Petersdorfer mit 250 Euro ein saftiges Ordnungsgeld. Auch das Spiel in Putlos wurde mit 0:24 gegen West gewertet. Der Widerspruch der Petersdorfer es mit 0:13 zu werten wurde abgelehnt. In der Grammdorfer Senke läuft erstmalig Thes Blanck für West auf. Ulf Stoltenberg steht nicht zur Verfügung. Weiterhin fehlen Erik Knierim und Christian Hahnel verletzungsbedingt.

In einem vorgezogenem Spiel in der C-Klasse kam die SG Insel Fehmarn V beim FC Riepsdorf am Mittwochabend nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus. Dabei verdattelten die Insulaner eine komfortable 2:0-Pausenführung. Bekanntlich tut sich die SG V gegen eine 9er-Mannschaft zu Beginn immer schwer. Diesmal legten die Gäste sehr stark los. Jan Nissen erzielte in der vierten Spielminute das 1:0. Die Partie verflachte nach 20 Minuten und die Hausherren kamen immer mehr ins Spiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Abraham Fisha auf 2:0 (44.). Die Hausherren kamen mit mehr Schwung aus der Kabine, die SG hielt jedoch gut dagegen. Benjamin Knoop verkürzte für die Platzherren auf 2:1 (60.). Nun kassierte die SG V eine sehr umstrittene Ampelkarte. Raphael Ackermann sollte für den verletzten Florian Stolte eingewechselt werden. Ackermann betrat aus Sicht von Schiedsrichter Ralf Kallsen zu früh das Spielfeld und wurde dementsprechend verwarnt. Kallsen bekam die Nummer von Ackermann nicht mit, sodass der SG V-Spieler etwas lauter in Richtung des Referees sagte: „Ich habe die Nummer elf“. Kallsen gefiel offenbar die Lautstärke nicht und schickte Ackermann mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig unter die Dusche (68.). Durch den Platzverweis hatten die Gastgeber auf dem Großfeld nun noch mehr Platz. Die SG V verteidigte tapfer den knappen Vorsprung, musste sich aber durch ein Tor von Steven Wildelau (85.) mit einem Unentschieden begnügen. „Hätten wir unsere Chancen besser genutzt, und wäre es nicht zu der Fehlentscheidung des Schiedsrichters gekommen, wäre für uns mehr drin gewesen“, resümierte SG V-Coach Andreas Dose. Am Sonntag geht es zum Titelaspiranten Harmsdorfer SV (15 Uhr). Für das Auswärtsspiel hat Dose schon zahlreiche Absagen kassiert, sodass es schwer wird, einen starken Kader zusammenzustellen. Dennoch will Dose dies versuchen und mindestens einen Punkt aus Harmsdorf entführen.

Der SV Großenbrode II genießt ein spielfreies Wochenende.

Heute gibt der TSV Westfehmarn II seine Visitenkarte beim Oldenburger SV III ab (19.30 Uhr). Da das Spiel vom kleinen Kunstrasenplatz auf den großen Rasenplatz verlegt wurde (die Ü-40 trägt das Kreispokalderby gegen Putlos zeitgleich auf dem Kunstrasen aus) fragten die Gastgeber an, ob man nicht elf gegen elf spielen könne. West lehnte den Wunsch aufgrund von Personalmangel ab. Niclas Mehnert ist verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.