4:1-Auswärtssieg beim TSV Heiligenhafen / Kaum Gegenwehr durch den TSV / SVG feiert dritten Sieg in Folge

SG II gewinnt Gipfeltreffen deutlich

+
Torbjörn Drews (l.) verhindert im letzten Moment die Flanke von TSV-Angreifer Binyam Berhe. Mit 4:1 siegte die SG Insel Fehmarn II im Gipfeltreffen beim Tabellenzweiten TSV Heiligenhafen.

HEILIGENHAFEN -nn/lb- Die SG Insel Fehmarn II hat am Sonntag das Gipfeltreffen in der A-Klasse als Spitzenreiter beim Zweiten TSV Heiligenhafen deutlich mit 4:1 (2:0) gewonnen.

Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für den tödlich verunglückten Schiedsrichter des RSV Landkirchen, Gerd-Henry Eschenburg. Die SG II spielte dementsprechend mit Trauerflor.

Bereits in der zweiten Spielminute prüfte Henrik Kränzke SG II-Keeper Florian Utecht mit einem Schuss, den Utecht jedoch ohne Probleme entschärfte. Auf der anderen Seite zwang René Gimmini die TSV-Verteidigung zu einem Fehler, jedoch konnte TSV-Schlussmann Fabian Jacobs die Kugel ins Seitenaus befördern (8.). Auch ein zaghafter Kopfball von Lasse Monroy nach einem Freistoß von TSV-Kapitän Christian Heinritz brachte Utecht nicht wirklich in Gefahr (15.).

Dann knallte Michael Pott den Ball bei der nächsten Standardsituation aus 25 Metern in die SG II-Mauer. Potts Nachschuss konnte die SG II blocken (19.). Nach einem langen Abschlag von SG II-Torhüter Utecht entwischte Gimmini der mit einer Dreierkette spielenden TSV-Abwehr und netzte zum 1:0 ein (24.).

Im SG II-Strafraum konnte Gästekeeper Utecht im Anschluss eine Flanke von Kränzke zur Seite abwehren (28.). Florian Kirchner schoss flach einen Freistoß knapp am SG II-Tor vorbei (34.). Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld von Timo Möller erzielte Jonas Kock, der frei zum Abschluss kam, das 2:0 (39.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit lieferten sich Kirchner und Jannes Markmann eine kleine Schubserei. Kirchner traf zum 2:1-Anschluss (63.). Im direkten Gegenzug lief Gimmini allein auf das TSV-Tor zu. Torwart Jacobs verließ seinen Kasten und vereitelte die Chance mit einer Grätsche. Den Nachschuss von Lasse Delfskamp parierte Jacobs außerhalb des 16-Meter-Raumes mit der Hand. Schiedsrichter Dirk Christiansen zückte nur die Gelbe Karte, womit Jacobs sehr gut bedient war. Den fälligen Freistoß verwandelte Justin Scheel direkt zum 3:1 (66.).

Ersatztorwart Sven Lüthje markiert den 4:1-Endstand

Der eingewechselte Ersatztorwart Sven Lüthje markierte in der Nachspielzeit den 4:1-Endstand (91.).

„Nach dem 1:3 gingen die Köpfe bei uns nach unten. Wir haben kaum Gegenwehr gezeigt, sodass das Ergebnis in Ordnung geht“, war TSV-Co-Trainer Bernd Kroll völlig geknickt nach der Partie. Ratlos mit Ligaobmann Helge Panten saß Kroll auf der Bank, während die TSV-Spieler in die Kabine schlichen.

„Wir haben verdient gewonnen, da wir das umgesetzt haben, was wir wollten. Wir wollten die Zweikämpfe ordentlich angehen. Wir wollten mit 110 Prozent das Spiel hier gewinnen“, freute sich SG II-Co-Trainer Daniel Ackermann über den Derbysieg.

TSV: Jacobs – Wied, Vesper, Pott – Baßmann, Heinritz, Lemburg, Aepinus, Kränzke – Kirchner, L. Monroy. Eingew.: Berhe, Senger, Muß. Beste Spieler: keiner.

SG II: Utecht – S. Meyer, M. Unger, Drews, Schüller – Ti. Möller, J. Markmann, Kock, L. Delfskamp, Gimmini – J. Scheel. Eingew.: Struck, F. Navers, J. Langhoff, S. Lüthje. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Christiansen (SV Neukirchen), schwach. Tore: 0:1 (24.) Gimmini, 0:2 (39.) Kock, 1:2 (63.) Kirchner, 1:3 (66.) J. Scheel, 1:4 (91.) S. Lüthje.

Der SV Großenbrode dürfte sich nach dem 6:2 (2:0)-Heimsieg gegen den SV Hansühn, der auch weiterhin das Tabellenende der A-Klasse ziert, aller Abstiegssorgen entledigt haben. Mit nunmehr 23 Punkten auf der Habenseite haben die Grün-Weißen ihren Vorsprung auf die beiden Abstiegsplätze auf elf Punkte nach diesem dritten Sieg in Folge ausgebaut.

Auf spielerischer Ebene waren beim SVG, gerade im ersten Durchgang, viele Defizite erkennbar. Und der SV Hansühn war bei Weitem nicht so schlecht, wie man es bei der hohen Niederlage vermuten könnte. Für den SVG war es vom Spielverlauf äußerst günstig, unmittelbar vor dem Pausenpfiff sowie direkt nach dem Wiederbeginn jeweils ins Schwarze getroffen zu haben.

In der ersten halben Stunde entwickelte sich die Partie eher zu einem lauwarmen Sommerkick, in dem die Gäste leichte Feldvorteile besaßen. Zu einem Torerfolg reichte es für den SV Hansühn im ersten Durchgang jedoch nicht. So scheiterten André Schreiber (7.) nach einer sehr guten Kombination mit Raphael Gehrt und Michael Bach, der einen Freistoß aus dem Mittelkreis genau in die Arme von SVG-Keeper Michael Klaus zimmerte (19.). Bei einem Eckstoß für die Gäste konnte man aufseiten des SVG froh sein, dass die Lederkugel an Freund und Feind vorbeiflog (23.). Etwas mehr Ruhe kehrte nach dem 1:0 für den SVG ein. André Becher setzte zu einem unwiderstehlichen Solo an und Felix Severin vollendete zum 1:0 (35.). Das vermeintliche 2:0 hatte Carsten Schmidt auf dem Fuß, er brachte den Ball jedoch nicht im Tor unter, da SV-Keeper Lars Teutloff prächtig reagierte. Doch unmittelbar vor dem Pausenpfiff trafen die Gastgeber zum 2:0. Dafür musste ein Eckball herhalten, der von Tobias Schreiber getreten wurde, Eike Jappe sprang am höchsten und wuchtete den Ball per Kopfstoß zum 2:0 ins Tor (45.).

Zum Wiederbeginn gab es für die Grün-Weißen nur eine Zielvorgabe: Möglichst schnell das dritte Tor nachzulegen, um den Widerstand der Gäste endgültig zu zerstören. Und genau so kam es dann auch. Der Anpfiff ertönte und André Becher machte sich auf und davon und traf mit einem fulminanten Schuss zum 3:0 (46.). Doch die Gäste gaben sich ihrerseits immer noch nicht auf und verkürzten durch Sören Suhr auf 3:1 (50.). „So, seid ihr jetzt wach geworden?“, rief SVG-Coach Sören Müller-Gerken über den Kunstrasenplatz. Die Folge war das 4:1 von Felix Severin, der nach einem Lattentreffer von Carsten Schmidt blitzschnell reagierte und zum 4:1 einschob (69.). Doch der SV Hansühn bestrafte mit einem Sonntagsschuss in den Giebel die anschließend einsetzende Schlafmützigkeit der Gastgeber und kam durch Niklas Gehrt auf 4:2 (72.) heran. In der 84. Minute fiel das schönste Tor des Tages. André Becher schnippelte den Ball aus gut 25 Metern ins Tor, Teutloff hatte keine Abwehrchance (84.). Zu guter Letzt sorgte Felix Severin in der Nachspielzeit nach Vorarbeit von Daniel Metzner für den 6:2-Endstand. „Der Sieg für uns ist hochverdient, auch wenn wir uns sehr schwergetan haben. Wir hätten konsequenter an die Aufgabe herantreten sollen“, war Müller-Gerken nach dem Schlusspfiff nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Truppe.

SVG: Klaus – Jappe, Thomm, Schierenbeck, Fiedler – C. Schmidt, T. Schreiber – E. Reise, Severin, Metzner – Becher. Eingew.: Wonrath, Weilandt, Müller-Gerken. Beste Spieler: Schierenbeck, Becher, Severin. Schiedsrichter: Johansson (TSV Gremersdorf), gut. Tore: 1:0 (35.) Severin, 2:0 (45.) Jappe, 3:0 (46.) Becher, 3:1 (60.) S. Suhr, 4:1 (69.) Severin, 4:2 (72.) N. Gehrt, 5:2 (84.) Becher, 6:2 (91.) Severin.

SG III verspielt 3:0-Führung gegen den Spitzenreiter

Dem

B-Klasse

nspitzenreiter SC Cismar rang die SG Insel Fehmarn III zu Hause ein 3:3 (3:0) ab. Die Gastgeber verspielten eine Drei-Tore-Führung. Die Hausherren legten gut los. Lasse Jahn köpfte nach einem Eckball von SG III-Spielertrainer Birger Scheef zum 1:0 ein (3.). Der SG III-Coach erhöhte nach Zuspiel von Tobias Maas auf 2:0 (10.). Mit dem Kopf legte sich Fabian Unger die Kugel selbst vor und schoss nach Abstimmungsproblemen in der SC-Abwehr das 3:0 (24.). Das Spiel schien gelaufen. Das erste Tor für die Gäste köpfte Lars Jürgensen (43.). Im zweiten Abschnitt setzte der Spitzenreiter die Platzherren immer mehr unter Druck. Thomas Kulak schoss in der Schlussphase das 3:2 (85.). Mit dem Schlusspfiff gelang Mathias Böhme der umjubelte Ausgleich (90.). 

SG III: D. Meyer – Drews, S. Meyer, Höper, Weiland – S. Navers, Jahn, A. Lüthje, F. Unger, T. Maas – B. Scheef. Eingew.: Schwenn, H. Muhl. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Schmidt (TSV Westfehmarn), in Ordnung. Tore: 1:0 (3.) Jahn, 2:0 (10.) B. Scheef, 3:0 (24.) F. Unger, 3:1 (43.) Jürgensen, 3:2 (85.) Kulak, 3:3 (90.) Böhme.

Einen 10:0 (2:0)-Heimsieg feierte Spitzenreiter TSV Westfehmarn über die SG Baltic II. Die Tore für West schossen Salah Dahesh (5, alle in Folge), jeweils ein Doppelpack (beide ebenfalls in Folge) durch Ulf Stoltenberg und Jan Feldsien und Christian Hahnel. Vier Punkte beträgt der Vorsprung der Petersdorfer auf Verfolger Grammdorfer SV, jedoch hat der GSV noch ein Spiel weniger auf dem Konto. Da die Gäste nur mit neun Spielern angereist waren, reduzierte West sein Team ebenfalls auf neun Spieler. 

Die SG Insel Fehmarn V trennte sich in Burg mit einem 1:1 (1:0) von der SG Göhl/Heringsdorf III. Für die Gastgeber war es das erste Spiel nach einer langen Winterpause. In der ersten Halbzeit ließen die Gastgeber zahlreiche Torchancen aus. Per Fernschuss aus 18 Metern erzielte Ingolf Herms das 1:0 (34.). Die Gäste glichen nach einem umstrittenen Handelfmeter (verursacht von Eric Zilius) aus. Jan-Peter Ehmann verwandelte sicher vom Elfmeterpunkt (49.). Bei der Fünften debütierten die A-Junioren Max-Oliver Ickes und Christoph Schnetzer. Beide lieferten eine gute Leistung ab. „Wir trauern unseren Chancen hinterher“, bedauerte SG V-Coach Andreas Dose.

Der SV Großenbrode II siegte gegen die SpVgg. Putlos II mit 7:3 (4:0). Für Putlos II verkürzten André Maasch auf 4:1, Oliver Liebe auf 4:2 und Ibrahim Bakabala auf 6:3. Für die Gastgeber waren Michael Press (2), Felix Schwartz (2), Rene Wohnrath (2) und Lars Henckel erfolgreich.

Mit 0:9 verlor der TSV Westfehmarn II das Heimspiel gegen den Harmsdorfer SV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.