SG Insel Fehmarn I geht hoch in die Verbandsliga Ost / Heimatzeitung landet Volltreffer beim SVG: Platz fünf in der A-Klasse

Der große FT-Saisonrückblick: Aufstieg – endlich!

+
Jubel – die SG Insel Fehmarn I hat den Aufstieg in die Verbandsliga Ost geschafft.

FEHMARN - lb - „Die SG I will in die Verbandsliga“, titelte die Heimtzeitung am 5. August 2016. Mit der Vizemeisterschaft in der Kreisliga hat es die SG Insel Fehmarn I nach mehreren erfolglosen Anläufen endlich gepackt. Heute vergleichen wir im großen Sasionrückblick unsere Prognose mit der Realität.

Für die SG Insel Fehmarn I sagten wir Platz vier voraus. Und so falsch lag die Heimatzeitung damit nicht, denn fünf Spieltage vor Schluss ruschte die SG I nach einer 0:1-Heimniederlage gegen den TSV Malente auf Rang vier ab. Zuvor kehrte die Elf von Trainer Jens Uwe Schaumann mit einem 2:0-Sieg bei der SG Sarau/Bosau zurück. Davor gab es gegen den TSV Pansdorf II zu Hause ein mageres 1:1 und davor ein 3:3 beim TSV Lensahn. Der BCG Altenkrempe beeinflusste noch einmal mit einer kuriosen Spielabsage das Aufstiegsrennen hinter dem Meister Eutin 08 II. Den „Schaumännern“ war es egal und es gab bis zum Saisonpunkte 15 Punkte in Folge, sodass nach einem 7:1-Sieg beim Tabellenletzten TSV Schönwalde endlich der Aufstieg bejubelt werden durfte.

Mit einem Torverhältnis von 91:40 und 62 Punkten schloss die SG I die Saison ab. 32 Punkte heimste der kommende Verbandsligist zu Hause ein, was Platz fünf in der Heimtabelle bedeutet. Auswärts verbuchten die Insulaner 30 Punkte, was Rang drei in der Auswärtstabelle entspricht. Dritter wurde die SG I auch in Sachen Fairness. 56 Gelbe Karten und eine Ampelkarte mussten die Schiedsrichter zücken.

Im aktuellen und vom Herrenspielausschuss favorisierten Spieklassenentwurf, den der Schleswig-Holsteinische Fußballverband jetzt veröffentlichte, wurde die SG I der Verbandsliga Ost zugeteilt. Hauptfahrtrichtung wird nicht mehr die A1 Richtung Lübeck sein, sondern die B202 Richtung Kiel, denn in der neuen Staffel sollen sich die Fehmaraner mit dem MTV Dänischenhagen, Wiker SV, SpVg Eidertal Molfsee, Rot-Schwarz Kiel, TSV Kronshagen, Comet Kiel (alle Kiel), TSV Wentorf, Preetzer TSV, Dobersdorfer SV, TSV Plön, TSV Stein, VfL Schwartbuck (alle Plön) und dem 1. FC Schinkel (Rendsburg-Eckernförde) messen. Zwei handverlesene ostholsteinische Gegner gibt‘s dennoch: Eutin 08 II und der TSV Malente komplettieren die 16er-Staffel.

Mit dem prognostizierten vierten Platz für die SG Insel Fehmarn II in der A-Klasse lag die Heimatzeitung dicht daneben. Die SG II wurde mit einem Torverhältnis von 76:47 und einer Punkteausbeute von 57 Zählern Dritter. Damit verbesserte sich die SG II gegenüber der Saison 2015/16 um einen Platz. Die junge Mannschaft spielte zum Teil guten Fußball, jedoch für den ganz großen Wurf reichte es am Ende nicht. Dafür hatte man gegen den Meister BSG Eutin zweimal das Nachsehen und verlor auch das Spitzenspiel beim Vizemeister zu deutlich.

Einmal stand die SG I mit einem 8:0-Erfolg gegen die SG Sarau/Bosau II nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze. Zwischenzeitlich rutschte das Team auf Rang fünf ab, was die schlechteste Saisonplatzierung war. Vom 13. bis zum 21. Spieltag hatte die Zweite den zweiten Platz inne. Dann ging es zum Spitzenspiel nach Bujendorf, was die Langhoff-Elf sang- und klanglos mit 0:5 verlor. Mit 31 Punkten war die SG II noch das zweitbeste Hinrundenteam. In der Rückrunde gab es 26 Punkte, sodass die Mannschaft in der Rückrundentabelle auf den fünften Platz abrutschte. 64 Gelbe Karten und zwei Gelb-Rote Karte kassierte die SG II, die damit auf Rang acht der Fair-play-Wertung liegt.

Trotz des Punktabzuges beim SV Großenbrode aufgrund des Schiedsrichterfehls landeten wir beim SVG mit Platz fünf einen Volltreffer. 68:58 Tore und 49 Punkte holte die Mannschaft vom Sund, die sich gegenüber 2015/16 um einen Platz verbesserte. Das von Coach Sören Müller-Gerken ausgebene Saisonziel wurde damit errreicht. Erneut kassierte die Elf von Sören Müller-Gerken als Team aus der oberen Tabellenregion die meisten Gegentreffer.

ber auswärts ein. 28 Zähler bedeuteten damit das zweitbeste Auswärtsteam hinter dem Meister BSG Eutin (34 Auswärtspunkte). Zu Hause wurde der SVG mit 21 Punkten „nur“ Neunter. Mit dem 2:0-Sieg bei der BSG sorgte der SVG für eine Riesenüberraschung. Auch der 3:1-Erfolg beim FC Riepsdorf war nicht unbedingt erwartet worden. Aufgrund von Personalnot musste SVG-Coach Müller-Gerken selbst die Fußballschuhe schnüren. Der hauptverantwortliche Trainer schoss in der 48. Spielminute höchstpersönlich den umjubelten Siegtreffer.

Achtung: Der SVG war mit 71 Gelben Karten, sieben Ampelkarten und fünf Roten Karten die unfairste Mannschaft der Klasse. Auch hier sicherte sich die BSG Eutin den Fairnesstitel (39/1/2).

Die Geschichte der SG Insel Fehmarn III ist schnell erzählt. Die FT-Sportredaktion traute der Dritten den Klassenerhalt mit Platz 13 durchaus zu. Mit vier Siegen, neun Remis und 17 Niederlagen landete die SG III mit 37:79 Toren und 18 Punkten aber auf dem letzten Tabellenplatz. Fünf magere Punkte holte die Mannschaft von Spielertrainer Birger Scheef in der Hinrunde, was auch dort den letzten Platz bedeutete. 13 Zähler sprangen hingegen in der Rückrunde heraus, was Rang 13 in der Rückrundenwertung entspricht. Mit einem 27 Mann starken Kader war die Dritte im August 2016 gestartet. Zu oft wechselte das Personal, sodass sich kein Stammkader einspielen konnte. Dieses Manko konnte die SG III nicht kompensieren und muss nun den Weg in eine von 16 B-Klassen im Land antreten.

schlich sich die SG Insel Fehmarn IV in die B-Klasse durch einen internen Tausch in der Sommerpause 2016. Hier spielte das Team aus dem Inselwesten eine gute Saison, obwohl in der Winterpause mit Christian Jetz und Pascal Holtkamp gleich zwei Leistungsträger die SG IV verließen. Am Ende sprang Platz fünf mit 73:56 Toren und 46 Punkten für den „Aufsteiger“ heraus. Die FT-Sportredaktion sagte Platz elf voraus und lag damit deutlich daneben.

Mit 32 Saisontoren sicherte sich SG IV-Stürmer Yannic Slowy die Torjägerkanone. Auf Platz 13 landete die Vierte in Sachen Fairplay. 50 Gelbe Karten, fünf Ampelkarten und drei Rote Karten kassierten die Fehmaraner. Zwei Platzverweise handelte sich die SG IV im Heimspiel gegen den Oldenburger SV III ein, als der Schiedsrichter insgesamt dreimal den roten Karton zücken musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.