+
Oliver Franzkowski (l.) trennt Bjarne Struck mit einer sauberen Grätsche vom Ball. Die SG I musste in Neukirchen im Kreispokal nachsitzen.

Kreispokal: 5:2-Erfolg beim SV Neukirchen / SG II wirft Titelverteidiger raus / SVG siegt in Griebel

SG Insel I siegt nach Verlängerung

FEHMARN -lb- Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des Kreispokals:

Der Verbandsligist SG Insel Fehmarn I besiegte auswärts den Kreisligisten SV Neukirchen mit 5:2 (2:1, 2:2) nach Verlängerung. Max Petersen hatte in der neunten Spielminute mit einem Schuss aus 20 Metern das 1:0 erzielt. Peter Minch erhöhte nach Zuspiel von Hendrik Möller auf 2:0 (16.). Nun stellte die SG I das Fußballspielen komplett ein. Per Kopf verkürzte Jens-Julian Jensen auf 2:1 (37.). Nach der Halbzeit stellten die Gastgeber ihre große Freistoßstärke unter Beweis. André Nielsen zimmerte einen Standard von der Mittellinie an den rechten Pfosten des SG-Tores (54.). Ebenfalls beim 2:2 per Kopf durch Philipp Dietz trat Nielsen aus dem rechten Halbfeld den Freistoß (70.). Ebenfalls schoss Dietz einen Freistoß aus der eigenen Hälfte auf das Gästetor. SG-Keeper Tobias Möller faustete die Kugel in der Verlängerung im letzten Moment über die Latte (95.). Im SVN-Strafraum foulte Martin Pöhner den SG-Youngster Maurice Molles. Den fälligen Foulelfmeter versenkte Fabian Plöger eiskalt zum 3:2 (101.). Mit letzter Kraft drückte Christopher Götz-Smilgies den Ball zum 4:2 über die Torlinie (109.). Götz-Smilgies hatte sich nach einem Zweikampf mit Jensen in der regulären Spielzeit verletzt und musste erst einmal bis zum Anpfiff der Verlängerung pausieren. Mit den Einwechselungen von Molles, Bjarne Struck und Morten Blendermann war das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. Mit einem tollen Solo setzte SG-Kapitän Hendrik Möller den Schlusspunkt zum 5:2 (119.).

„Das Positive ist, dass wir aus dem 0:2 noch ein 2:2 machen. Ich muss meiner Mannschaft einen großen Respekt zollen, dass wir so weit gekommen sind. Bei uns fehlten einige“, kommentierte SVN-Coach Rainer Kofski die 120 Minuten.

„Wir haben die ersten 25 Minuten klar bestimmt. Dann haben wir etwas nachgelassen. Bis zum Ende des Spiels war es eine ausgeglichene Partie“, meinte SG I-Trainer Jens Uwe Schaumann.

Im Kreispokal für untere Mannschaften hat die SG Insel Fehmarn II (A-Klasse) mit einem 2:1 (1:0)-Heimsieg den höherklassigen Titelverteidiger TSV Pansdorf II (Kreisliga) ausgeschaltet. Im ersten Abschnitt agierten die Gäste vom Techauer Weg mit langen Bällen, meist von der gut gestaffelten Abwehrreihe um Michael Unger abgefangen wurden. Bei wenigen TSV-Vorstößen war SG II-Torwart Florian Nietmann auf dem Posten. Einen Abpraller schoss der TSV-Stürmer über das SG II-Gehäuse hinweg. In ein ungenaues Zuspiel sprintete René Gimmini, eroberte so den Ball und überwand TSV-Keeper Fynn Bath im zweiten Versuch zum aus Sicht der Gastgeber glücklichen 1:0 (27.). Nach der Pause ließ der TSV den Ball am Boden. Mit viel Laufarbeit versuchten die Gäste, die Hausherren müde zu machen. Die SG II hielt gut mit. „Gerade im kämpferischen Bereich hat sich meine Mannschaft weiterentwickelt“, freute sich SG II-Coach Thorsten Langhoff nach dem Spiel. Auf Vorlage von Timo Möller erzielte Gimmini das 2:0 (55.). Aus dem Gewühl heraus markierte Hendrik Dirk-Markus Block den Anschlusstreffer für den Titelverteidiger (59.). Zu einem Frustfoul kam es dann noch gegen Gimmini. Kevin Keinz grätschte den SG II-Spieler ohne Ballnähe um. „Hier hätte es klar die Rote Karte geben müssen“, so der SG II-Coach Langhoff weiter. Gimmini zog sich eine starke Schienbeinprellung zu. Eine Entschuldigung von Keinz soll ausgeblieben sein.

„Aus spielerischer Sicht war es ein glücklicher Sieg, jedoch zeigten wir uns mannschaftlich geschlossener und hatten mit Florian Nietmann und René Gimmini die besten Spieler des Spiels in unseren Reihen“, resümierte Langhoff abschließend.

Der SV Großenbrode (A-Klasse) setzte sich mit 3:2 (0:0) beim Griebeler SV (C-Klasse) durch. Dabei stand der SVG in der zweiten Halbzeit nur noch mit zehn Spielern auf dem Feld. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff sah Felix Severin die Gelb-Rote Karte. Nach einer Flanke ging Severin mit der Hand zum Ball. Hierfür wurde er verwarnt. Über die Gelbe Karte beschwerte er sich aber lautstark, sodass Schiedsrichter Christoph Kobelt die Ampelkarte zückte (44.). Ansonsten hatte Peter Schmidt eine gute Möglichkeit, die jedoch vom Torhüter der Gastgeber, Philip Dose, vereitelt wurde (31.). Mark Lühr köpfte nach einem Freistoß das 0:1 aus Sicht des SVG (47.). Mit einem Traumtor aus 26 Metern direkt in den Winkel gab Carsten Schmidt auf Vorlage von Peter Thomm die passende Antwort (49.). Oliver Schulz legte die Kugel mit einem Ballkontakt nach einem Diagonalpass von Tobias Schreiber am Griebeler Torhüter vorbei zum 2:1 (57.).

Schulz nach einem Querpass von Peter Schmidt mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Vorausgegangen war ein langer Ball von Thomm (60.). SVG-Torhüter Sven Kardel hielt zu lange den Ball. Den fälligen Freistoß nutzte Christian Schütt zum 3:2-Endstand (79.).

„Wir waren mit zehn Spieler klar besser“, bilanzierte SVG-Abwehrspieler Peter Thomm auf FT-Nachfrage. In Vinzier musste die Mannschaft vom Sund ohne etatmäßigen Trainer auskommen, denn SVG-Coach Sören Müller-Gerken verweilt im Urlaub. In der nächsten Runde ist der SVG zu Gast in Kabelhorst.

Mit 19:0 (10:0) deklassierte die SG Insel Fehmarn III (B-Klasse) die SG Göhl/Heringsdorf III (C-Klasse). In der Schlussphase wollte die gastgebende SG den zwanzigsten Treffer unbedingt vermeiden. Sven Schulz traf siebenmal ins Schwarze (12., 27., 31., 64., 73., 80., 86.). Die weiteren Tore schossen Dieter Ahlers (14., 48., 75.), Birger Scheef (25., 68., 82.), Morten Blendermann (20., 34., 35.), Lasse Jahn (10.), Torben Schulz (33.) und Timo Barkow (58.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.