Förderverein für Sport, Bildung und Soziales richtet drittes Sommercamp aus – Zum ersten Mal Stopp im Inselwesten

Kampfkunst erlernen und Freunde gewinnen

+
Die Campteilnehmer mit ihren Trainern und Ausbildern sowie Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt, der die Sportler gestern willkommen hieß.

FEHMARN - ga - Zum dritten Mal findet auf Fehmarn, davon das erste Mal in Petersdorf, noch bis einschließlich Sonnabend das internationale Sommercamp des bundesweit tätigen Fördervereins für Sport, Bildung und Soziales statt. Mit der Ausrichtung ist die Abteilung Bushido, hier der Verein Bushido Fehmarn, verantwortlich mit eingebunden.

Während des einwöchigen Sommercamps auf dem Petersdorfer Sportplatz wird den Teilnehmern ein umfangreiches Programm geboten. Steht zwar die Verinnerlichung und die technische Verfeinerung der verschiedenen Kampfkünste im Vordergrund, so ist doch ein vielfältiges und abwechslungsreiches Rahmenprogramm zusammengestellt worden. Die Erwachsenen und die im Kindesalter befindlichen Teilnehmer sind aus dem gesamten Bundesgebiet nach Petersdorf angereist. Sie sind zwischen sechs und 72 Jahre alt. Kompetente Trainer in den verschiedenen Kampfkunstsportarten, wie Jiu Jitsu, Kobudo, Judo, Nin Jutsu, Tai Jitsu, Kempo und mehr stehen den Teilnehmern zur Verfügung, darunter auch der Bundestrainer in Jiu Jitsu, Judo und Kobudo, Joachim Jenkel-Peters sowie Antonio Felitte aus Italien. Noch innerhalb der nächsten Tage werden viele Teilnehmer in Petersdorf erwartet, sodass die Veranstalter mit bis zu 150 Aktiven rechnen. Der Grundgedanke der regelmäßig durchgeführten Camps ist es, den Teilnehmern die Bandbreite der Kampfkunst näherzubringen und das Wissen sowie Techniken durch intensives Training weiter zu verfeinern und zu verfestigen. Weiter gilt es, besonders Freundschaften und Verbindungen untereinander zu knüpfen, um damit die Sozialkompetenz zu fördern. Neben dem Training und der Abnahme von Prüfungen wird viel gemeinsam unternommen. Unter anderem ist eine Bootsfahrt geplant, es finden ein Bogenschießen und auch ein Luftgewehrschießen und vieles andere mehr statt. Natürlich wird des Öfteren gegrillt, und selbst ein Training am Strand steht auf dem Plan. Bundestrainer in Jiu Jitsu, Judo und Kobudo, Joachim Jenkel-Peters von der World-Kobudo-Federation-Germany, brachte zum Ausdruck, überglücklich darüber zu sein, dass innerhalb Deutschlands dieses Treffen gerade hier auf Fehmarn stattfindet und von der Stadt Fehmarn großzügig unterstützt wird. Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt (parteilos) besuchte gestern das Sommercamp. Er richtete an alle Teilnehmer Willkommensgrüße aus. „Ich freue mich darüber, dass jetzt schon zum dritten Mal dieses Sommercamp auf Fehmarn stattfindet. Ich hoffe, dass ihr hier viel Spaß habt, euch besser kennenlernt und auch die Kameradschaft im Auge behaltet.“ Zahlreiche Unternehmen der Insel unterstützen das Sommercamp. Speziellen Dank richteten die Organisatoren an die Ortswehren Petersdorf und Burg, die den Teilnehmern zahlreiche Zelte zur Verfügung stellten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.