1,5 Kilometer in 6:14/56 kleine Läufer am Start

Morten Blendermann gewinnt 1. Mini-Lauf

Morten Blendermann gewann den 1. Mini-Lauf. Er verwies Nele Hartwig (l.) und Peter Fleming auf die Plätze.

Morten Blendermann gewann den 1. Mini-Lauf. Er verwies Nele Hartwig (l.) und Peter Fleming auf die Plätze. 

BURG (nic) • Sechs Minuten und 14 Sekunden – die Zeit eines Siegers. Morten Blendermann mit der Startnummer 225 hat sie vorgelegt, die erste Bestzeit des 1. Mini-Laufs, der am Sonnabend, zwei Stunden vor dem großen Fehmarn-Lauf, bei traumhaftem Wetter auf dem Hermann-Wisser-Platz startete.

Der Achtjährige vom SV Fehmarn machte ordentlich Druck, ließ seine härteste Konkurrentin Nele Hartwig (VL Preetz) hinter sich, die fünf Sekunden nach Morten mit einer Zeit von 6:19 über die Ziellinie ging und sich dabei ein Wimpernschlag-Finale mit Peter Fleming (VL Hamburg) lieferte, der eine Sekunde länger (6:20) für die 1,5 Kilometer lange Strecke benötigte.

56 Kinder, darunter 24 vom SV Fehmarn, nahmen am Premieren-Lauf teil. Und waren bereits lange vor dem Start mächtig aufgeregt. So hatten die Eltern am Sonnabendnachmittag einen Job zu tun: Größter Fan, Ratgeber und Betreuer in Personalunion. Verpflegungsstelle, Motivationstrainer kurz vorm Start, Quell der Freude bei heimgelaufenen Siegen, tröstende Schulter, wenn die Läufer „in den Kinderschuhen“ nicht mit dem Erreichten zufrieden waren.

Entlang der Strecke machten die Eltern ordentlich Lärm. Sie hatten Plakate gemalt, hatten Rasseln dabei, feuerten die Lütten mächtig an. Einige liefen sogar mit. Wie im Fall des kleinen Emil Kock, mit dreidreiviertel Jahren (im Dezember feiert er seinen vierten Geburtstag) jüngster Teilnehmer beim 1. Mini-Lauf. An der Hand seines Papas absolvierte der Knirps vom VL Lübeck die Strecke in 10 Minuten und 26 Sekunden und war auf jeden Fall der Sieger der Herzen.

Es war eine gelungene Premiere. Auch wenn sich, wie von SV Fehmarn-Vorsitzendem Uwe Rinnbauer in seiner Beschreibung von Reglement und Streckenführung zuvor angekündigt, als Startsignal dann doch kein Schuss gelöst hatte. So musste sich Reimer Wetendorf schließlich auch einige Fragen von den Lütten gefallen lassen. „Wieso hat denn deine Pistole nicht geknallt?“, wollten die Kinder wissen. Er habe gesehen, dass unter den kleinen Läufern einige gewesen seien, die Angst vorm Schuss gehabt hätten – „da hab ich’s lieber nicht knallen lassen.“ – „Bestimmt hast du nur die Patrone vergessen“, blieben die Knirpse hartnäckig.

Wie dem auch sei. Dem 1. Mini-Lauf tat ein „Start mit Ladehemmung“ keinen Abbruch. Die Kinder waren zufrieden. Alle erhielten eine Erinnerungsmedaille. Die drei Schnellsten, Morten, Nele und Peter, durften sich zudem über Pokale freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.