SVF mit einem ideenlosen 0:0 gegen den TSV Ratekau – Standards nicht so gefährlich wie im Pokal

Nullnummer im ersten Heimspiel

Benjamin Sindt trennt Matthias Jährig (r.) mit einer Grätsche vom Ball. Der SVF kam bei seinem ersten Heimauftritt gegen den TSV Ratekau nicht über ein 0:0 hinaus. ·

Fehmarn - Von Lars BraeschFEHMARN · Was haben sich die Fans auf das erste Heimspiel des SV Fehmarn gefreut. Doch die Burger kamen nur zu einem enttäuschenden 0:0 gegen den TSV Ratekau. Dem SVF fiel gegen die sehr tief stehenden Gäste nichts ein. Auch die Standards waren gestern nicht so gefährlich wie noch im Pokalspiel in Hansühn.

Der SVF konnte kein druckvolles Spiel aufziehen. Es fehlten die Ideen aus dem Mittelfeld heraus. Auch die Laufwege beim SVF scheinen noch nicht zu stimmen. Die Spitzen Virab Oganesjan und Matthias Jährig wurden kaum durch schnelles Spiel bedient. Viele Offensivaktionen blieben dem Zufall überlassen.

Mehrfach in Rücklage schossen die SVF-Spieler Mahmoud Ben-Djebbi (21.), Virab Oganesjan (30.) und Emrah Bakabala (37.) weit über das TSV-Gehäuse.

Zu verspielt agierten die Gastgeber in manchen Situationen statt konsequent den Abschluss zu suchen. So probierte es Bakabala mit einem Eckball direkt. Hierfür wurde der Youngster mächtig von SVF-Kapitän Hauke Marbach angeschnauzt (40.). Es gab nur zwanzig Sekunden Nachschlag in der ersten Hälfte. Dabei musste Jährig nach einem Zweikampf mit Nico Tannhäuser länger auf dem Platz behandelt werden. Er konnte jedoch weiterspielen (34.). Ein Kopfball von Marco Fuss zischte knapp am Tor vorbei, da ein Ratekauer Verteidiger noch irgendwie den Fuß dazwischen bekam. Die Ecke wurde nicht mehr ausgeführt. Nach dem Seitenwechsel parierte SVF-Keeper Florian Koehn zweimal glänzend gegen Patrick Flahr (59.).

Im Gegenzug kratzte TSV-Keeper Jan Poprawa einen Schuss von Oganesjan von der Torlinie (60.). Dann probierte es Ben-Djebbi gegen fünf TSV-Gegenspieler im Alleingang, doch er blieb hängen (70.). Einen Freistoß von Ben-Djebbi köpfte der aufgerückte SVF-Libero Lasse Brandt knapp vorbei. Es war die größte und auch schon letzte Chance auf Seiten der Gastgeber (77.).

Die defensiv eingestellten Gäste setzten auf das Konterspiel. Dabei erwischte Daniel Kahl den Ball aus zehn Metern nicht richtig (86.). Der schön freigespielte Haie Karaew dribbelte sich in den SVF-Strafraum, doch sein Schuss war sehr harmlos (89.).

„Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Sie war kämpferisch sehr stark, sodass wir in der zweiten Halbzeit ein leichtes Übergewicht hatten. Fehmarn hat am Ende nur noch mit langen Dinger operiert hat, was nachher sehr einfach war“, resümierte TSV-Coach Erhard Preuß.

„Wir haben einen Punkt geholt. Wenn Du kein Tor schießt, musst Du zufrieden sein, wenn Du keins kriegst“, bilanzierte SVF-Trainer Karsten Jark etwas angefressen nach dem Spielende.

SVF: F. Koehn – L. Brandt – K. Donath, Köll – Bakabala (65. Harländer), Marbach, Ben-Djebbi, Fuss (81. K. Veselaj), Azizi (65. Thielmann) – Oganesjan, Jährig. Beste Spieler: L. Brandt. Schiedsrichter:Kalz (Schashagen), mäßig. Tore: Fehlanzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.