+
In der Schlussphase kam es am Sonntag zu einer Rudelbildung zwischen SV Schashagen-Pelzerhaken (weiße Trikots) und der SG Insel Fehmarn IV. Das Spiel endete 3:3.

A-Klasse: 7:3-Erfolg beim SV Hansühn – SVG kommt nicht in Fahrt – B-Klasse: SG IV 3:3 gegen Absteiger

SG II punktet auch im dritten Spiel

FEHMARN -nn/lb- Auch im dritten Saisonspiel beim SV Hansühn in der A-Klasse blieb die SG Insel Fehmarn II ungeschlagen. Mit 7:3 (3:0) setzten sich die Insulaner durch.

Der Hansühner Rasen sei laut SG II-Coach Thorsten Langhoff schwer zu bespielen gewesen. „Sehr hoch gemäht und weich“, so Langhoff. Es dauerte einige Zeit, bis sich die SG II auf die Platzverhältnisse einstellen konnte. Die Bälle kamen oftmals nicht beim Mitspieler an, somit konnte nicht aus den sicheren Passfolgen nach vorne agiert werden. In der 22. Spielminute markierte Finn Navers das 1:0. Drei Minuten später schoss Finn Navers das 2:0 (25.). Mit dem Doppelpack knüpfte der Youngster an seine gute Form aus den vorangegangen Spielen an. Mit der Führung wurde die SG II sicherer in den Aktionen. Jannes Markmann schoss mit dem 3:0 seinen ersten Treffer im Herrenbereich (29.). „Nur am Torjubel muss er noch arbeiten“, scherzte Langhoff nach der Partie.

Timo Möller schraubte das Ergebnis in Durchgang zwei auf 4:0 herauf (54.). Hier hätte auch gerne der Abpfiff ertönen können, denn bedingt durch viele Einwechslungen und der leichten Verletzung von Keven Delfskamp fehlte bei den Gästen fortan die Stabilität. So musste die SG II das 4:1 durch Jonas Gehrt hinnehmen (58.). Die Viererkette und das Mittelfeld der SG II verteidigen nicht mehr so konsequent, sodass es hin und her mit den Toren ging. Max Petersen erhöhte auf 5:1 (61.). Dann verursachte Michael Unger einen Foulelfmeter, den Jonas Gehrt eiskalt zum 5:2 verwandelte (67.). René Gimmini vollendete ein Solo zum 6:2 (75.). Nach einem Eckball verkürzte Jonas Gehrt per Kopf (87.). Für den 7:3-Endstand zeichnete Lasse Delfskamp nach einem Sololauf verantwortlich (89.).

„Ich hätte lieber zu null gespielt. Wir müssen bis zum Schluss konzentrierter dem Gegner unser Spiel aufdrängen“, sagte SG II-Trainer Langhoff nach der Partie.

Die SG II empfängt morgen den FC Riepsdorf (19.30 Uhr, Kunstrasen). Unverändert werden die Gastgeber das Heimspiel angehen.

SG II: To. Möller – M. Unger, Jürgens, T. Zimmermann, T. Götz-Smilgies – J. Markmann, F. Navers, Ti. Möller, L. Delfskamp, M. Petersen – Jährig. Eingew.: K. Delfskamp, Gimmini, Görl, K. Micheel. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Perkuhn (SV Großenbrode), in Ordnung. Tore: 0:1, 0:2 (22., 25.) F. Navers, 0:3 (29.) J. Markmann, 0:4 (54.) Ti. Möller, 1:4 (58.) J. Gehrt, 1:5 (61.) M. Petersen, 2:5 (67./FE) J. Gehrt, 2:6 (75.) Gimmini, 3:6 (87.) J. Gehrt, 3:7 (89.) L. Delfskamp.

Der SV Großenbrode kommt in der A-Klasse einfach nicht in Fahrt. Am Sonntag hagelte es für die Grün-Weißen eine derbe 1:6 (0:3)-Packung beim Sereetzer SV II. „Wir haben das 0:1 durch einen Sonntagsschuss kassiert, das 0:2 ebenfalls. Danach ging unsere Bindung zum Spiel verloren“, versuchte Ligaobmann Philipp Kierstein die Niederlage zu erklären. „Wir haben auch nie aufgegeben, wir haben den Torabschluss halt nie gesucht“, so Kierstein weiter.

Nach dem zwischenzeitlichen 0:4 gelang Eike Doyen der Ehrentreffer zum 1:4 (66.). „Im Endeffekt hatten wir einfach kein Glück. Und der Gegner war auch spielerisch besser, sodass der Sieg für den Sereetzer SV II auch in Ordnung geht“, sagte Kierstein. In der Halbzeitpause musste Sven Lüthje, der das Tor beim SV Großenbrode hütete, ausgetauscht werden. Lüthje bekam einen Ball voll ins Gesicht, sodass er nicht mehr weiterspielen konnte. Glücklicherweise war Felix Schomann mit Ehefrau und Kind als Zaungast in Sereetz und erklärte sich bereit, im zweiten Durchgang zwischen die Pfosten zu gehen. Mit einem verwandelten Strafstoß erhöhte Corvin Fromm mit seinem insgesamt vierten Treffer auf 5:1 (77.), den Schlusspunkt setzte Iwan Derevjanko eine Minute vor dem Abpfiff (89.).

SVG: Lüthje – Durante, Matschuk, Thomm, Brandt – Schwarz, T. Schreiber – Klawitter, Schmidt, E. Reise – Jappe. Eingew.: Metzner, Schomann, Severin, E. Doyen. Beste Spieler: keiner. Schiedsrichter: Manthe (TSV Ratekau), sehr gut. Tore: 1:0 (12.) Derevjanko, 2:0 (23.), 3:0 (40.) und 4:0 (54.) Fromm, 4:1 (66.) E. Doyen, 5:1 (77./FE) Fromm, 6:1 (89.) Derevjanko.

Zu einem beachtlichen 3:3 (0:1) kam die SG Insel Fehmarn IV zu Hause gegen den Absteiger in die B-Klasse, SV Schashagen-Pelzerhaken. Die Gastgeber hatten Glück, als der Ball SG IV-Verteidiger Christian Jetz an den Arm sprang und der Handelfmeterpfiff von Schiedsrichter Christian Born ausblieb. Ein anderer Referee hätte hier durchaus Strafstoß gepfiffen (8.).

Nach einer Ecke von Dennis Bittner köpfte Björn Friede knapp am SV-Tor vorbei (10.). Dann wurde SG IV-Toptorjäger Yannic Slowy kurz vor dem Strafraum der Gäste unsanft von Philipp-Justin Semrau mit einem Foul gestoppt. SG IV-Kapitän Dennis Barkow schoss den fälligen Freistoß knapp über das Gästetor hinweg (14.). Nach einer herausgeholten Ecke von Pascal Prüß erwischte Verteidiger Jetz die Kugel nicht richtig (18.). Nach einem Fehlpass von SG IV-Abwehrspieler Eric Zilius drang Thore Kurth in den Strafraum der Hausherren ein. Kurth versuchte den Ball in die Mitte zu spielen, jedoch war niemand mitgelaufen, sodass das Leder Richtung Torauslinie lief (22.). Ebenfalls spielte SG IV-Torwart Bluhm einen Fehlpass direkt in den Fuß von Kai-Christian Müller, der allerdings am leeren Tor vorbeischoss (27.). Nach einem Konter scheiterte Thomas Schulz zweimal an SG IV-Keeper Bluhm, der glänzend reagierte (30.). Aus 23 Metern beförderte Müller ein Freistoß knapp über das SG IV-Tor (33.).

Ein dicker Patzer von SG IV-Schlussmann Bluhm führte zum 0:1: Der Ball rollte auf den Kasten von Bluhm zu, SG IV-Verteidiger Tobias Worm ließ die Kugel nach dem lautstarken Ruf „Torwart“ durch. Bluhm griff daneben und der Ball flutschte ihm durch die Hosenträger. Müller staubte am zweiten Pfosten ab (40.).

Nach der Halbzeit wurde Slowy im Gästestrafraum klar gefoult. Wieder blieb der Elfmeterpfiff aus und der SG IV-Stürmer sah wegen einer angeblichen Schwalbe die Gelbe Karte (47.). Einen Schuss aus spitzem Winkel von Christoph Krohn lenkte Torhüter Bluhm sehenswert zur Ecke (49.). Thore Kurth erhöhte nach einem toll vorgetragenen Angriff auf 0:2 (70.). Postwendend gelang den Gastgebern der Anschlusstreffer. Nach einem Foul von Semrau an Friede trat Dennis Bittner gefühlvoll den Freistoß in den SV-Strafraum. Dort legte Slowy für Friede auf (71.). Auf der anderen Seite vergab Heiner Kurth (73.). Dennis Barkow besorgte das 2:2 mit einem Schuss von der Strafraumkante (78.). Nach einem Tor von Slowy führte die SG IV erstmalig (84.). Thomas Schulz glich zum 3:3 aus (86.). Fast wäre Timo Barkow der Siegtreffer für die SG IV gelungen, allerdings konnte sein Gegenspieler im letzten Moment klären (88.). Kurz vor dem Schlusspfiff kam es dann noch zu einer Rudelbildung.

„Es war aus unserer Sicht ein absolut unnötiges Unentschieden. Wir haben binnen 20 Minuten das Spiel aus der Hand gegeben. In der ersten Halbzeit haben wir es versäumt, unsere Chancen zu nutzen“, bilanzierte SV-Coach Timo Heesch.

„Es war für uns in der ersten Halbzeit ein ungewohntes Tempo. Da haben wir nicht genügend dagegengehalten. Unterm Strich ist der Punkt in Ordnung, da wir in der zweiten Halbzeit als Mannschaft gespielt haben“, resümierte SG IV-Trainer Maximilian Didier.

SG IV: Bluhm – Zilius, Worm, Jetz – Mangliers, Zapala, D. Barkow, Bittner, Prüß, Friede – Slowy. Eingew.: Bruhn, Meeß, T. Barkow. Beste Spieler: Bittner, Prüß, D. Barkow. Schiedsrichter: Born (TSV Pansdorf), schwach. Tore: 0:1 (40.) Müller, 0:2 (70.) Kurth, 2:1 (71.) Friede, 2:2 (78.) D. Barkow, 3:2 (84.) Slowy, 3:3 (86.) Schulz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.