Golfer spenden 1666 Euro beim Benefiz-Golfturnier / Fabius Wenzlawek verbessert Handicap auf 0,6

Rekordsumme für herzkranke Kinder

+
Beim Benefiz-Golfturnier, den Yachtwerft Heiligenhafen Open, konnten Spielführer Ralf Trost (v. l.), Golftalent Fabius Wenzlawek sowie die Turniersponsoren Urs und Yvonne Weisel einen neuen Spendenrekord vermelden.

FEHMARN –tü– Turniersponsor Urs Weisel und seine Ehefrau Yvonne setzen sich seit Jahren für den „Bundesverband Herzkranke Kinder“ ein. Am Sonntag fanden die Yachtwerft Heiligenhafen Open bereits zum 22. Mal statt. Mit der Entrichtung des Startgeldes spendete jeder der 33 Teilnehmer automatisch zehn Euro.

Der Golf Club Fehmarn und der Golfpark Fehmarn trugen durch den Verzicht auf das hälftige Startgeld erneut ihren Teil dazu bei. Auch die Yachtwerft selbst gab einen erheblichen Betrag dazu. „Mit solchen Spendengeldern fördern wir unter anderem Segelfreizeiten für die herzkranken Kinder, die sich immer wieder besonders auf unsere Unternehmungen freuen“, erklärte Initiatorin Yvonne Weisel.

Im Rahmen der Siegerehrung verwies sie auf ihr Ansinnen aus dem Vorjahr, wo sie vor Turnierbeginn jedem Teilnehmer ein spezielles Sparschwein als Geschenk überreichte. Dieses sei dazu gedacht, im Laufe des kommenden Jahres den einen oder anderen „Groschen“ für die herzkranken Kinder zu sparen, um dann zur diesjährigen Auflage ein prall gefülltes Sparschwein mitzubringen. Eine schlechte Wettervorhersage sorgte zwar für eine geringe Teilnehmerzahl, jedoch gab es gut gefüllte Sparschweine. Ein solches machte nach Turnierende nochmals die Runde und so stand letztlich die neue Rekordsumme von 1666 Euro zu Buche.

Auch die Heimatzeitungen, das Fehmarnsche Tageblatt und die Heiligenhafener Post sowie deren Leserinnen und Leser unterstützten diese Idee und konnten eine stattliche Summe überreichen.

Den sportlichen Teil dominierte abermals Fabius Wenzlawek, der sagenhafte 37 Brutto- und 38 Nettopunkte erzielte und somit sein Handicap auf 0,6 herunterschraubte.

Gleich dreimal erfolgreich war die Gastspielerin Caroline Göldner-Hastrich vom GC Leverkusen, die schon eine Woche zuvor mit einem Hole in One auf sich aufmerksam machte (wir berichteten). Mit 20 Punkten gewann sie die Bruttowertung der Damen. Zudem sicherte sie sich mit 190 Metren den „Longest Drive“ und auch den dichtesten Schlag an die Fahne. Dieses gelang bei den Herren Christopher Brockmeier vom GC Mergelhof, während es bei den Herren Fabius Wenzlawek mit 280 Metern vorbehalten blieb, den längsten Ball zu schlagen.

In der Nettowertung der Klasse A (bis Handicap 16,1) siegte Dr. Dag Schütz vom GC Velbert mit 41 Punkten und einem neuen Handicap von 10,6, gefolgt von Christopher Brockmeier (37/13,8) und seinem Sohn Thore (36/3,5). Die Erstplatzierten der Nettoklasse B (ab 16,2) kamen allesamt vom GC Fehmarn. Mit 40 Punkten (neues Handicap 33,5) sicherte sich Karl-Otto Cyriax den Sieg vor James Frederick Woolley (37/24,0) und Wiebke Kamp-Schönbeck (35/26,5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.