Blieschendorfer steht im deutschen Kader / Sven Gero Hünicke Zweiter beim Holsteiner Masters

Kai Rüder fährt zu Weltreiterspielen

+
Kai Rüder und „Colani Sunrise“ gehören zur deutschen Equipe der Vielseitigkeitsreiter.

FEHMARN -hk/me- Als am Sonntag nach der Siegerehrung der CIC***-Prüfung im polnischen Strzegom die deutsche Mannschaft für die Weltreiterspiele vom 11. bis 23. September in Tryon/USA nominiert wurde, konnte Kai Rüder aufatmen. Mit „Colani Sunrise“ gehört der Blieschendorfer zu den fünf Paaren, die die Reise nach North Carolina antreten dürfen

Platz zwölf in Strzegom

Es war noch einmal spannend geworden. Für Kai Rüder ging es darum, den unglücklichen Auftritt in Aachen zu revidieren. Und es gelang. Nach 30,20 Punkten in der Dressur, 15,6 Strafpunkten im Gelände und einem fehlerfreien Springen landete er in dieser mit 63 Startern hervorragend besetzten Prüfung auf Platz zwölf.

Erstmals ritt er zudem den neunjährigen „Clarimo“-Sohn „Chicago“ auch auf diesem Niveau. Das Paar feierte mit 58,70 Punkten und Rang 24 einen guten Einstand.

Richtig glücklich war auch Kristin Rickert. Erstmals startete sie mit ihrem „Giacomo“ auf CIC***-Niveau. Das Paar beendete die Prüfung mit 70,00 Punkten und freute sich über Rang 32 in diesem starken Feld.

Auf dem Erdbeerhof Glantz in Delingsdorf bei Hamburg ging es für Sven Gero Hünicke darum, seine gute Position im Ranking der Springsportserie „Holsteiner Masters Springcup 2018“ zu behaupten, denn für die drei Punktbesten winkt ein stattliches Preisgeld von 5000 Euro. Mit „Sunshine Brown“ gewann er die Qualifikationsprüfung auf S*-Niveau. Das Finale der Serie wurde auf S**-Niveau mit Siegerrunde ausgetragen. Sven Gero musste sich nur Janne-Friederike Meyer-Zimmermann geschlagen geben und belegte in der Springsportserie ebenfalls Rang zwei. Punktbester war Jan Philipp Schultz.

In einem S*-Springen für siebenjährige Pferde belegte Hinerk Köhlbrandt mit „Cedric“ Platz acht. Seine Kinder Karla und Kalle starteten im Pony-Führzügel WB. Karla gewann die Prüfung auf „Halla“, Kalle belegte mit „Rocky“ Platz drei.

In Behrendorf ritt Carl-Christian Rahlf „Like to Move U“ in der Springpferdeprüfung Klasse A** auf Platz sieben, während er in der Springpferdeprüfung Klasse L mit „Quinta“ auf Platz drei landete.

Erfolge für die Geschwister Langhans

Auf dem Turnier in Duvensee feierte Freya Sophie Langhans gleich zwei Erfolge. Mit „Curt“ gewann sie sowohl das Stilspringen Klasse L als auch ein M*-Springen. Ihre Schwester Paula Marie holte sich mit „Lysanne“ die goldene Schleife im Reiter WB und belegte mit „Emma Peel“ die Plätze sechs und vier im Stilspring WB sowie im Springreiter WB. In diesen Prüfungen platzierte sich Henrike Amalie Mougin mit „Dazzing Danny“ auf Rang drei und mit „Dijamo“ auf Rang sechs. Sarah Kraus und „Herrich“ konnten sich zwei vordere Schleifen sichern. Nach Rang zwei in einer Springprüfung mit steigenden Anforderungen der Klasse A** gab es in einer Punktespringprüfung Klasse L Platz drei.

Nachzutragen sind noch Ergebnisse vom Wochenende zuvor. In Kiel auf dem Nordmarksportfeld fand ein Geländeturnier statt. Nina Weilandt holte sich eine goldene Schleife und drei weitere Platzierungen in den Klassen E und A. Enna Weilandt freute sich über den Sieg in einem Stilgeländeritt Klasse A.

Die Ergebnisse: 

Stilgeländeritt WB: 1. Nina Weilandt, „Smilla“; 2. Nina Weilandt, „Clover Cavalier“. 

Stilgeländeritt Kl. A, 1. Abtg.: 1. Enna Weilandt, „Quizmaster“. 

Stilgeländeritt Kl. A, 2. Abtg.: 6. Nina Weilandt, „Smilla“; 10. Nina Weilandt, Clover Cavalier“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.