VR Classics in Neumünster

Kai Rüder verpasst Doppelsieg knapp

FEHMARN -lb- „Es ist immer wieder sehr schön, an diesem Turnier teilzunehmen. Da es eins der ersten größeren Turniere in diesem Jahr ist, hätte ich nicht gedacht, dass ich gleich in der ersten Prüfung so gut abscheiden würde“, kommentierte Sven Gero Hünicke gegenüber der Heimatzeitung seinen Auftaktsieg bei den VR Classics in Neumünster (wir berichteten).

Am Donnerstagabend gewann Fehmarns Vielseitigkeitsreiter Kai Rüder (TRSG Holstenhalle Neumünster) mit „Priceless“ eine nationale Zeitspringprüfung der Klasse M** über Naturhindernisse. Mit der achtjährigen Stute blieb Rüder in 59,63 Sekunden fehlerfrei. Fast wäre dem Insulaner ein Doppelsieg mit „Travenort‘s Lucio“ (0/61,03) gelungen, jedoch hatte der Olympiasieger Michael Jung mit „Star Connection“ (0/59,85) etwas dagegen.

Gestern verpasste Hans-Thorben Rüder bei einer internationalen Zwei-Phasen-Springprüfung (1,35 Meter) für 7- bis 8-jährige Pferde eine Platzierung. Mit „Singu“ blieb der Fehmaraner in 36,30 Sekunden fehlerfrei. Am Ende reichte dies bei 47 Startern zu Platz 17. Die ersten zwölf Paare wurden platziert. Sieger wurde Albert Zoer (Niederlande) mit „Edorette“ (0/31.94) vor Christian Ahlmann (RFV Alt Marl) mit „Atze“ (0/32,48 Sekunden) und Theresa Ripke (RV Südangeln) mit „Coranos“ (0/32,68).

Wegen Überschreitens der erlaubten Zeit kassierte Hans-Thorben Rüder mit „Upsala" in der internationalen Eröffmungsspringprüfung nach Zeit und Strafpunkten (1,45 Meter) einen Strafpunkt. Am Ende wurde es Rang 21.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.