Saisonrückblick: Sieben Punkte Vorsprung in der Rückrunde verzockt – Nur 25 Gegentore

RSV verspielte Meisterschaft

Lasse Brandt (Nummer 6) wurde mit dem RSV Landkirchen Vizemeister. Die Meisterschaft verzockte der RSV in der Rückrunde. Sieben Punkte Vorsprung waren am Ende verspielt.
+
Lasse Brandt (Nummer 6) wurde mit dem RSV Landkirchen Vizemeister. Die Meisterschaft verzockte der RSV in der Rückrunde. Sieben Punkte Vorsprung waren am Ende verspielt.

Landkirchen - Von Lars Braesch. Der RSV Landkirchen konnte sich wieder um einen Platz verbessern. Der RSV feierte mit 69:25 Toren und 67 Punkten die zweite Vizemeisterschaft seit der Saison 2003/04. Die Meisterschaft verspielte der Rasensportverein in der Rückrunde. Dabei schraubte RSV-Coach Pieter Fleischer die Erwartungen nach der Vorsaison deutlich zurück. Saisonziel war die Top fünf.

In der Winterpause hatte der RSV durch den Rückzug des SC Cismar noch sieben Punkte Vorsprung auf den späteren Meister TSV Malente. Am Grünen Tisch wurde somit die 1:2-Heimspielniederlage gegen die Mannschaft aus dem Klosterdorf am 13. Oktober 2013 egalisiert. Bis dahin hatte der RSV seit dem Saisonstart zehn Spiele in Folge gewonnen. Damit hatte der RSV seine Serie aus dem Jahr 2011 um drei Spiele verbessert. Auch in Sachen Gegentore war es eine Rekordsaison. Nur 25 Gegentreffer zieren die Tabelle, damit die wenigsten seit der Saison 2003/04. Nach der Niederlage gegen Cismar schlug der RSV den FC Scharbeutz auswärts mit 3:2. Danach konnte gegen den TSV Neustadt mit 2:0 gewonnen. Zu Hause kam der RSV anschließend zu einem knappen 2:1-Erfolg im Inselderby gegen den SV Fehmarn. Nun stand das Gipfeltreffen in Malente an. Der RSV reiste als Herbstmeister mit vier Punkten Vorsprung an. Das Gipfeltreffen wurde vergeigt. Mit einer 0:2-Niederlage im Gepäck musste der RSV die Heimreise antreten. Dann war der RSV nach einem mauen 1:1 zu Hause gegen den NTSV Strand 08 II die Tabellenführung los. Elf Spieltage lang hatte der RSV den Platz an der Sonne inne. Malente setzte sich nach einem 6:0-Erfolg gegen den TSV Pansdorf II an die Tabellenspitze. Allerdings holte sich der RSV die Tabellenführung am nächsten Spieltag wieder zurück. In einem nicht gerade ansehnlichen Spiel siegte Landkirchen beim SV Neukirchen mit 3:1. Zeitgleich kam der TSV Malente nicht über ein 1:1 beim NTSV Strand 08 II hinaus. Im Gleichschritt ging es weiter. Malente fertigte den TSV Ratekau mit 11:0 ab, der RSV schickte die Pansdorfer Reserve mit 4:0 nach Hause.

Im letzten Spiel vor der Winterpause, der RSV war zu Gast beim TSV Heiligenhafen drohte bis zu 92. Spielminute der Verlust von zwei Punkten, bis Peter Minch den Siegtreffer schoss. Da der Platz beim TSV Sarau nicht bespielbar war, hatte der Verfolger aus Malente spielfrei.

Die nächsten zwei Punkte verzockte der RSV beim Start aus der Winterpause. Die Fleischer-Elf spielte beim MTV Ahrensbök, zu diesem Zeitpunkt Tabellendritter. Wie fast immer in einem vermeintlichen Spitzenspiel verspielte der RSV eine Führung. Nach 90 Minuten hieß es 2:2. Malente war nach einem 5:0-Erfolg über den Oldenburger SV II wieder auf zwei Punkte heran.

Knapp mit 1:0 besiegte der RSV den TSV Sarau im Heimspiel. Sven Schulz entschied die Partie mit einem tollen Freistoß aus 22 Metern in der 73. Spielminute. Auch der TSV gab sich keine Blöße und gewann 4:0 beim FC Scharbeutz. Somit immer noch zwei Punkte Vorsprung für den RSV. Die Sportvereinigung Pönitz stellte dem RSV auf heimischen Platz ein Bein. Bei doppelter Überzahl verlor der RSV mit 1:2. Kreisligatorschützenkönig Philip Hardt markierte den Treffer in der 95. Spielminute. Der TSV Malente gewann mit 1:0 auf der Insel beim SV Fehmarn und war wieder Tabellenführer. Ein Punkt Vorsprung.

Da sich der Oldenburger SV II nicht so richtig mit der U21-Regelung auskannte, erhielt der RSV am Grünen Tisch drei Punkte und 2:0-Tore. Der OSV II hatte Torwart Thor Arne Höfs eingesetzt, jedoch hatte Höfs bereits am Vortag bei der ersten Mannschaft im Tor gestanden. A-Junioren gelten laut Regelwerk nicht als U21-Spieler. 2:2 ist die Partie ausgegangen, Sven Schulz rettet den „Punkt“ in der 94. Spielminute. Nach der Umwertung hatte Malente weiterhin einen Punkt Vorsprung. Ebenfalls konnten bei dieser Vizemeisterschaft Parallelen zur Saison 2011/12 gezogen werden. Wieder musste sich der RSV beim TSV Lensahn mit einem Unentschieden (0:0) begnügen. 2012 trennte sich der RSV im Lensahner Jahnstadion 1:1 vom einstigen Verbandsligisten. Malente baute seinen Vorsprung auf drei Punkte aus, da der TSV mit 3:1 beim TSV Heiligenhafen die Oberhand behielt.

Mit 7:0 gegen den TSV Ratekau feierte der RSV den höchsten Saisonsieg. Malente erhielt kampflos die Punkte, da der SV Neukirchen nicht an die Neversfelder Straße fuhr. Auch gegen den FC Scharbeutz spielte der RSV zu Hause zu Null. Mit 4:0 wurde der FC abgeschossen. Zeitgleich unterlag Malente mit 1:2 gegen den TSV Lensahn. Malente war bei der Partie des RSV in Neustadt nur noch Zaungast. Drei Punkte trennte die Mannschaften bis zu diesem Spiel. Der TSV Neustadt gewann deutlich mit 3:0 und begrub somit alle Titelchancen. Auch die Derbyserie des RSV riss beim SV Fehmarn. Im zweiten Derby kam der Rasensportverein im Gahlendorfer Weg nicht über ein 1:1 hinaus. Das letzte Saisonspiel konnte gegen den Meister mit 2:0 gewonnen werden. Ein geglückte Generalprobe für die Aufstiegsrunde.

Der RSV wurde auch Vizemeister in Sachen Fairness. In der Fair-Play-Wertung belegt er hinter dem NTSV Strand 08 II Platz zwei (51 Gelbe Karten, eine Ampelkarte und zwei Rote Karten). Die Timmendorfer Reserve kam ganz ohne Platzverweis aus (46 Gelbe Karten).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.