Wurfscheibenschießen: 

Schützin Anastasia Ursula Stucky holt sich die Landesmeisterschaft

+
Anastasia Ursula Stucky.

HARTENHOLM -lb- Im Wurfscheibenschießen gewann Anastasia Ursula Stucky vom SSV Nicolai Petersdorf am Wochenende in Hartenholm die Landesmeisterschaft in der Klasse Damen III. Nach drei Durchgängen wurde der Titel bereits am ersten Wettkampftag nach Fehmarn vergeben.

32 Schützen hatten den Weg nach Hartenholm gefunden. Auch René Stucky, der Ehemann der frischgebackenen Landesmeisterin, hatte sich von insgesamt 41 Schützen für die Landesmeisterschaften mit seinem Kreismeistertitel qualifiziert. Für ihn reichte es nicht.

Ob die Landesmeisterin Fehmarns die Farben bei den deutschen Meisterschaften in München vertreten wird, bleibt abzuwarten. Der gesamte Wettkampf wurde von den beiden nationalen Kampfrichtern – Jörn Möller und Fileno Menna – vom WTC Rendsburg betreut.

Ausgeschossen wurden fünf Einzeltitel

Ausgeschossen wurden fünf Einzellandesmeisterschaftstitel in den Klassen Damen III sowie Herren I bis IV. Es nahmen keine Junioren an der Landesmeisterschaft teil. Zudem wurden die Mannschaftstitel in den Altersklassen Herren I (zwei Mannschaftsstarts) und Herren III (fünf Mannschaftsstarts) vergeben.

Am Sonntag erwartete alle Schützen eine andere Wetterlage. Bewölkt war es schon am frühen Morgen, im Laufe des Wettkampftages begann es zu regnen. Die Sichtverhältnisse änderten sich spürbar, infolge dessen verschlechterten sich auch die Ergebnisse, die hinter dem Vortag zurückblieben.

In der Mannschaftswertung Herren I ging der Landesmeistertitel an die Mannschaft vom Berliner SC, gefolgt von der Mannschaft aus Kaltenkirchen. Die Mannschaftswertung Herren III war eine sehr eindeutige Angelegenheit im vereinsinternen Duell zweier Mannschaften des Berliner SC vor der Mannschaft des SV Kaltenkirchen.

Seit 1996 ist das Wurfscheibenschießen olympische Disziplin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.