Kreismeisterschaften im Bogensport in Griebel / Meisterschaften kurzfristig verlegt

Sechs Einzeltitel für den ESV Insel

+
Konzentriert schießen die Pfeile ab (v.): Die ESV-ler Celina Reil, Salma Oledzka und Lion Wilkens und für den SV Bosau Mariella Dietrich.

OSTHOLSTEIN –mab- Der Bogensport des SV Griebel sprang als Ausrichter der Kreismeisterschaften des Bogensports in Ostholstein ein, nachdem die Sporthalle in Heiligenhafen wegen Baumängel nicht zur Verfügung stand. Folge war allerdings, dass wegen der geringeren Größe alle Wettbewerbe nun an zwei Tagen zu organisieren waren.

Kreisbogenreferentin Mareike Schütt konnte sich wieder einmal auf die Mitglieder des Griebeler Vereins verlassen. Erfreut war sie über 40 Nachwuchsschützen der Altersklassen Schüler, Jugend und Junioren, 30 Frauen und Männer gehörten den Erwachsenenbereichen an. Die besten Leistungen in den Wettbewerben Recurve, Compound und Blankbogen lassen für die Landestitelkämpfe hoffen.

Mit dem Recurvebogen setzte sich bei den Schülern C (6 bis 10 Jahre) der ESV Insel Fehmarn mit 1254:1160 Ringen gegen den ATSV Stockelsdorf durch und stellte mit dem acht Jahre alten Luca Marc Dögow bei 502:497 Zählern gegen den Stockelsdorfer Jan-Henrik Bruhn den Meister. Ein Team Schüler B (11 und 12) stellte nur der SV Göhl, klarer Meister wurde David Romanko von der Ahrensböker Gill mit 482 Ringen vor Eric Sturm vom SV Göhl mit 459. 

In der Altersklasse Schüler (13 und 14) ließ der SV Bosau mit 1396:1075 dem ESV Insel Fehmarn keine Chance. Der Titel ging an Lion Wilkens vom ESV mit 463 Ringen vor den Bosauern Bennet Meyer (460) und Marven Dietrich (442). 

Spannend bis zuletzt verlief der Wettstreit der Schülerinnen, den Cara Treder für Stockelsdorf knapp mit 497:494 vor Mariella Dietrich für den Bosauer SV entschied. Bronze gewann Salma Oledzka vom ESV mit 360, die stark sehbehinderte Göhlerin Melina Timm was als Vierte mit 312 Ringen nicht zufrieden. Spartenleiterin Ute Dost: „Melina schießt seit zwei Jahren, sie stellt sich mutig und mit viel Spaß dem Bogensport auch bei Meisterschaften. Vor einem Jahr schaffte sie in der Schülerklasse B noch Bronze. Das Zielen ist sehr schwierig, ihr Vater muss ihr schon mal sagen, wie die Abweichungen von der Scheibenmitte sind. Anerkennung“

Bosaus Jugendteam (15 bis 17 Jahre) schoss ohne Konkurrenz und belegte die Ränge eins und zwei durch Rasmus Hielscher (519) und Tjalf Schröder (480), Bronze ging für 471 an Jarle Rekend vom TSV DG Holsteinische Schweiz. 

Gold schaffte bei den Mädchen Julia Skibba von der Insel mit 379. 

Wenige Starter in der Juniorenklasse (18 bis 20), Meister dürfen sich Leonie Isemann von der Ahrensböker Gill und Finn Friedrichs vom ESV nennen. 

In den Männern (21 bis 49) verteidigte klar Sebastian Strohof für Stockelsdorf mit 540 Ringen den Titel von dem DG-Starter Marc Neumann (523) und dem Gillschützen Radoslaw Speier (511). Sicher bei den Frauen Manuala Lesch vom ESV mit 486 vor Nadine Kleinfeld für Griebel (465) und die Stockelsdorferin Ragna Martes (446).

Leider allein in ihren Klassen die Göhlerin Ute Dost bei Master weiblich (50 bis 65) und Karin Schröder für Bosau bei den Seniorinnen (ab 66). Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Vorjahresmeister Volker Sieber mit 544 Zählern als Master, weit zurück Martin Schrader (484) und Gerd Schottki (478), beide Stockelsdorf.

Unter den Compoundern zeigte das Männerteam Griebel dem TSV Heiligenhafen mit 1674:1626 die Grenzen auf. Wie vor einem Jahr mit 561 gewann Daniel Kleinfeld klar mit 562 fast in exakter Höhe vor den mit 551 ringgleichen Kevin Schwien und Constantin Frahs, alle SG Griebel. Während der Junior Leon Kusche für Heiligenhafen bei den Junioren allein antrat, setzte sich Vorjahresmeister Stefan Dost vom SV Göhl sicher mit 577 Zählern gegen den Ahrensböker Olaf Bitterer (565) und den Griebeler Bernd Pagels (561) unter sieben Schützen an die Spitze. 

Die Schülerklasse gewann sicher Niklas Marquardt mit 568:469 vor seinem Griebeler Vereinskollegen Felix Jeck. 

An den schlichten Blankbogen traute sich allein Thomas Müller vom ESV Insel Fehmarn heran. Ob seine 439 Ringe für die Landesmeisterschaften reichen, bleibt abzuwarten. Auch alle anderen Starter aus Ostholstein hoffen auf günstige Normen für die bereits am 26. Januar (Sonnabend) in Tornesch stattfindenden Titelkämpfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.