Last-Minute-Treffer zum 3:2-Sieg gegen Gremersdorf II / SG V gewinnt am Sund

Sven Schulz hält SG III auf Kurs

+
Der Fehmaraner Jan-Georg Weiland (r.) im Zweikampf mit Mats Cirba (TSV Gremersdorf II).

Fehmarn – ra – Die SG Insel Fehmarn III hat am Sonnabend den elften Sieg im zwölften Saisonspiel eingefahren und damit den zweiten Platz in der B-Klasse gefestigt. Auf Rang eins thront weiterhin der SV Hansühn, der sich ebenfalls erst einen Ausrutscher leistete, aber zwei Partien mehr ausgetragen hat. Zum Matchwinner beim 3:2 (1:0)-Erfolg gegen den TSV Gremersdorf II avancierte Sven Schulz, der alle drei Tore erzielte – der viel umjubelte Siegtreffer gelang ihm in der Nachspielzeit.

„Wir haben uns in der Anfangsphase gegen einen stark besetzten Gegner schwer getan. Gremersdorf war bissig und hat ein enormes Laufpensum abgespult“, sagte SG III-Spielertrainer Birger Scheef. Mit einem sehenswerten Schuss aus gut 25 Metern Torentfernung brachte Sven Schulz die Gäste von der Insel dennoch mit 1:0 in Führung (39.). Im zweiten Durchgang zeigte die Scheef-Elf eine bessere Leistung, die Tore erzielten aber die Hausherren. Mit einem Doppelschlag drehten Merlin Schöning (67.) und Damian Sawa (70.) die Partie zugunsten des TSV Gremersdorf II. Doch die SG III steckte nicht auf und kam nur vier Minuten später zum Ausgleich. Sven Schulz versenkte einen Freistoß direkt im Tor – 2:2 (74.). Und es sollte noch besser kommen: Erneut war es Schulz, der in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielte. „Wir hatten sicherlich das Glück, das man manchmal hat, wenn man in der Tabelle oben steht“, sagte Birger Scheef. Außerdem habe seine Mannschaft einen klaren Elfmeter (Foul an Torben Schulz) nicht zugesprochen bekommen.

SG III: Kreil – Weiland, Rauert, Jahn, Unger – Delfskamp, Waclawek, Lüthje, T. Schulz – S. Schulz, Scheef. Eingewechselt: Grebien, Maas. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsl. Schiedsrichter: Leu (TSV Neustadt), noch unerfahren. Tore: 0:1 (39.) S. Schulz, 1:1 (67.) Schöning, 2:1 (70.) Sawa, 2:2 (74.) und 2:3 (90.) S. Schulz.

Die SG Insel Fehmarn V hat nach der Niederlage gegen Tabellenführer Göhl zurück in die Erfolgsspur gefunden und den SV Großenbrode II am Sonntag mit 3:0 (2:0) besiegt. Die Fehmaraner waren das bessere Team und erarbeiteten sich hochkarätige Chancen, die Führung ließ aber noch auf sich warten. Sowohl Abraham Fisha als auch Jan Nissen vergaben beste Möglichkeiten. Auf der Gegenseite waren die Großenbroder bei langen Bällen brandgefährlich, waren im Abschluss aber zu unpräzise oder scheiterten an Torwart „Kimbo“ Pabst. In der 40. Minute gelang Andy Bruhn, der energisch nachsetzte, das erlösende 1:0 für die Gäste. Kurz vor der Pause erhöhte die SG V sogar auf 2:0: Andy Bruhn setzte Yasin Mohammed in Szene, der zum 2:0 vollendete (45.). Nach dem Seitenwechsel waren die Fehmaraner das bessere Team, die Hausherren konnten nicht mehr so gefährliche Akzente setzen wie noch im ersten Durchgang. Andy Bruhn sorgte mit einem strammen Schuss ins rechte Toreck für die Vorentscheidung – 3:0 (70.) Dass bei den Fehmaranern hinten die Null stand, war auch Ingolf Herms zu bedanken, der nach einem Eckball stark den Ball von der Linie kratzte (78.).

Der TSV Westfehmarn zog im Heimspiel gegen den C-Klasse-Tabellenzweiten Harmsdorfer SV mit 1:7 (1:3) den Kürzeren. „Harmsdorf hat einer Verlegung nicht zugestimmt, kampflos wollten wir die drei Punkte aber nicht hergeben“, sagte Spielertrainer René Dassler nach Abpfiff. Glenn Gesterling brachte die Petersdorfer sogar mit 1:0 in Führung (18.), in der Folgezeit spielte Harmsdorf gegen eine ersatzgeschwächte West-Mannschaft seine individuelle Klasse aus. Bis zur Pause drehten die Gäste die Partie und schossen ein 1:3 heraus. Im zweiten Durchgang wurde Harmsdorf seiner Favoritenrolle endgültig gerecht und zog auf 1:7 davon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.