Handball: 27:34-Heimniederlage gegen den TSV Ratekau

SVF-Männer brechen ein

+
Die mB des SV Fehmarn (schwarze Trikots) startete mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison. 

Fehmarn – Die Handballmannschaften des SV Fehmarn absolvierten die folgenden Spiele:

SVF-Männer – TSV Ratekau 27:34 (14:12): Dem SVF stand zunächst nur ein gelernter Rückraumspieler zur Verfügung, sodass Dustin Garbow und Matthes Rauert auf dieser ungewohnten Position erstmals spielten. Mit 4:0 ging der SVF in Führung. Bis zur 17. Spielminute war die Abwehr der Hausherren kaum zu überwinden, sodass der Vorsprung auf 8:2 ausgebaut werden konnte. Eine Zwei-Minuten-Strafe warf die Hausherren völlig aus der Bahn. Innerhalb von sechs Minuten kassierte der SVF acht Gegentore und lag plötzlich mit 8:10 zurück. Nach einer erneuten Zeitstrafe warfen die Insulaner drei Tore in Unterzahl (11:10). Mit einem direkt verwandelten Freiwurf erzielte Matthes Rauert den Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Gastgeber leichte Vorteile und konnten die Führung auf 23:18 ausbauen (43.). Dann wieder eine Zeitstrafe gegen den SVF und der „Motor“ ging aus. In nur acht Minuten erzielte der TSV zehn Tore in Folge zum 23:28 und das Spiel war zum zweiten Mal gekippt. „Diesen erneuten Einbruch konnte die Mannschaft nicht mehr kompensieren und ging völlig unnötig als Verlierer vom Parkett“, bilanzierte SVF-Coach Holger Beu.

SVF: Torhüter Matthias Nerl (18 Paraden) und Justin Beck, Jannick Taurino (12/davon sechs Tore per Siebenmeter), Jan-Hendrik Brix (4), Mika Stiehr (4), Damian Pilipczuk (2/1), Arndt Claussen-Mackeprang (1), Hauke Jipp (1), Matthes Rauert (1), Dustin Garbow (1), Karl-Matthias Witt (1), Rene Leipnitz.

TSV Travemünde – mB 25:28 (10:12): Die ersten beiden Saisonspiele hatte der SVF knapp verloren, nun gelang der Mannschaft von Trainerin Lena Quistorf der erste Saisonsieg. In den ersten beiden Spielen haperte es beim SVF sehr in der Abwehrarbeit. Davon war beim TSV nichts mehr zu spüren. Die Gäste zeigten eine grandiose Abwehrleistung gegen die laufstarken und auch größer gewachsenen Gegner. Bei seinem ersten Saisoneinsatz hielt SVF-Torwart Lennard Ulber einen Siebenmeter mit einer glänzenden Parade. Hellwach und motiviert startete der SVF ins Spiel, sodass die anfängliche Unsicherheit der Heimmannschaft in den ersten Spielminuten direkt ausgenutzt wurde. So konnte man sich schnell mit 6:2 absetzen. In der Gastabwehr fehlte dann aber doch zwischenzeitlich der körperliche Gegenhalt, sodass durch den TSV einige Rückraumwürfe und auch Durchbrüche einen Ausgleich brachten. Mit einer kleinen, ungewohnten Umstellung durch Max Utech als offensiver Mittelspieler konnte man Rückraumwürfe verhindern und den Mittelblock allgemein verstärken.

Im Angriff punktete man mit schnellen Abschlüssen durch die Rückraumspieler Jan Kühlsen und Matthis Brumm, die auch ihre Außenspieler gut freispielten. Einzig die Zielsicherheit der Torwürfe seitens des SVF ließ in der ersten Spielhälfte etwas zu wünschen übrig. Was ebenfalls fehlte, war das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer Ole Hopp. Hier funktionierte die Heimabwehr tadellos und verhinderte jeglichen Pass an den Kreis. Ole Hopp machte das Beste daraus und konnte viele Lücken freischaufeln. Drei Minuten vor der Schlusssirene, beim Stand von 24:24, erhielt Kreisläufer Hopp eine Zeitstrafe. Die Unterzahl überstand der SVF fast unbeschadet und warf noch drei Tore zum umjubelten Auswärtssieg.

SVF: Torwart Lennard Ulber, Max Utech (12/2), Matthis Brumm (6), Jan Kühlsen (5), Mats Steidlinger (4), Magnus Mackeprang (1), Ole Hopp, Nico Müntz, Nils Othengrafen, Thorge Vöge, Marvin Gripp.

weibliche C-Jugend – Holsteinische Schweiz 14:37 (5:17): Als ältere Jahrgangsmannschaft waren die Gäste überlegen, da bei den Gastgeberinnen die Laufbereitschaft sehr zu wünschen übrig ließ. Im SVF-Tor feierte Josy Fleth ihr Handball-Debüt.

SVF: Torhüterin Josy Fleth, Stina Langhoff (10), Leonie Harländer (2), Emmi Bo Knöfler (1), Marlena Bennert (1), Laura Hopp, Laura Loose, Nele Hopp und Enya Sörnsen.

mE-HSG Wagrien 33:1 (15:1): Die Mannschaft des SVF hat am Wochenende mal wieder bewiesen, was in ihr steckt. Schon nach wenigen Minuten setzten sich die Gastgeber mit vielen Toren ab. Die Gegner hatten mit schnellen und gefährlichen Angriffen zu kämpfen, somit erzielte die gegnerische Mannschaft in der ersten Halbzeit nur ein Tor. In der zweiten Hälfte des Spiels schlugen sich beide Mannschaften gut, doch die männliche E-Jugend des SVF spielte mit Kampfgeist und viel Freude. Genau diese Stärke führte zu einem glänzenden Ergebnis der Mannschaft und keinem einzigen Gegentor in der zweiten Halbzeit. SVF: Torhüter Lennox Götz-Smilgies, Malte Hopp (10), Emil Heinrich (9), Adrian Bober (6), Bo Unger (4), Jacob Witt (4), Kevin Klütmann, Jan Witt, Ben Mustroph, Xaver Utech, Ben Eggert, Matties Reining, Jonathan Smith und Luca Dögow.

Weitere Spielberichte lagen der FT-Sportredaktion nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.