SG Göhl/Heringsdorf gewinnt den 19. FT/HP-Cup / Ausrichter TSV Heiligenhafen scheitert im Finale / Packende Stimmung in der Halle

Traumdebüt für Trainer Christian Kröger

+
Die Überraschungssieger der SG Göhl/Heringsdorf nach dem Sieg über den TSV Heiligenhafen im Neunmeterschießen.

HEILIGENHAFEN -nn/ra-  Der Titelverteidiger des FT/HP-Cups und diesjährige Ausrichter der 19. Auflage, der TSV Heiligenhafen, konnte seinen im vergangenen Jahr errungenen Titel nicht verteidigen. Der TSV scheiterte im Endspiel an der SG Göhl/Heringsdorf, die das Neunmeterschießen, nach Ablauf der 14-minütigen Spielzeit stand es 0:0, mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Jannik Uecker und Henrik Kränzke verschossen ihre Neunmeter, während bei der SG Mark Martel und Kevin Bähr den Ball vom Punkt sicher verwandelten.

Christian Kröger, der das Traineramt zum 1. Januar dieses Jahres bei der SG Göhl/Heringsdorf übernommen hat, war sichtlich gerührt ob des Turniersieges. „Das ist ein tolles Gefühl“, war Kröger zu entlocken. Der nächste FT/HP-Cup wird im kommenden Jahr in der Großsporthalle in Burg/Fehmarn ausgetragen. Darauf haben sich die SG-Verantwortlichen unmittelbar nach der Pokalübergabe verständigt. Somit kehrt das Turnier der beiden Heimatzeitungen erstmals seit 2012 wieder auf die Insel zurück.

Blicken wir auf das Geschehen in den einzelnen Gruppen zurück. In der Gruppe A musste der TSV Westfehmarn frühzeitig die Segel streichen. Die Mannschaft von Trainer Heinz Wohlert konnte in der Vorrunde nach starkem Kampf nur einen Punkt ergattern und musste demzufolge ausscheiden. Erster in dieser Gruppe wurde die SG Göhl/Heringsdorf, die sich zusammen mit dem SV Großenbrode für das Viertelfinale qualifizierte. In der Gruppe B setzten sich die beiden Kreisligisten TSV Gremersdorf und SV Neukirchen durch. Die SG Insel Fehmarn IV hatte gegen diese beiden Teams nichts zu bestellen und musste mit 1:11 Toren und null Punkten nach der Vorrunde die Heimreise antreten. 

Alles war für die große Party beim TSV Gremersdorf vorbereitet – sogar die Sieger-T-Shirts waren bereits gedruckt. Doch dann kam das Aus im Viertelfinale gegen die SG Insel III.


Auch in der Gruppe C gab es keine Überraschung. Punktgleich mit vier Zählern zogen der TSV Heiligenhafen und die SG Insel Fehmarn III, die sich mit den Verbandsligaakteuren Jonas Kock und Christopher Götz-Smilgies verstärkt hatte, ins Viertelfinale ein. Chancenlos war die SG Göhl/Heringsdorf II, die ohne einen erzielten Punkt und auch ohne Torerfolg nach Beendigung der Gruppenphase die Heimreise antreten musste. Die Viertelfinalteilnehmer Nummer sieben und acht waren die SpVgg. Putlos und die SG Insel Fehmarn II, die sich beide in der Gruppe D behaupten konnten. Erwischt hat es dagegen den Oldenburger SV II, für den nach einem 1:1 gegen die SG Insel Fehmarn II und einem 1:3 gegen die SpVgg. Putlos das Turnier vorbei war. Der Seriensieger der Jahre 2013, 2014, 2015 und 2016 musste sich damit frühzeitig mit der Zuschauerrolle anfreunden.

Henrik Kränzke (l.) im Duell mit dem Neukirchener Oliver Franzkowski. Am Ende hatte der TSV Heiligenhafen das bessere Ende für sich und zog souverän mit 3:1 ins Halbfinale ein.

Mit dem Beginn des Viertelfinales startete die K.o.-Phase. Im ersten Viertelfinalspiel trafen der TSVGremersdorf und die SG Insel Fehmarn III aufeinander. Bereits nach 30 Sekunden brachte Jonas Kock die Insulaner mit 1:0 in Front, der Gremersdorfer René Klein besorgte mit seinem Treffer den 1:1-Endstand. Also musste die Entscheidung, welche Mannschaft das Halbfinale erreichen würde, im Neunmeterschießen gefällt werden. 13 Neunmeter wurden nacheinander verwandelt, erst mit dem 14. Strafstoß fiel die Entscheidung. SG III-Keeper Sven Lüthje konnte den Schuss von Maxi Bormann parieren und sorgte so für große Jubelstürme beim Inselteam. Die SG Göhl/Heringsdorf setzte sich knapp mit 1:0 (Torschütze: Kevin Bähr) gegen die SG Insel Fehmarn II durch und war somit zweiter Halbfinalist. Im dritten Viertelfinale behauptete sich der TSV Heiligenhafen mit 3:1 gegen den SV Neukirchen. Der SVN, der aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung von Neu-Trainer „Blubber“ Nielsen von Ex-Coach Rainer Kofski betreut wurde, wurde vom TSV Heiligenhafen förmlich überrannt. Der in dieser Partie überragende Daniel Senger schoss mit einem Hattrick seine Farben mit 3:0 in Front, den Neukirchener Ehrentreffer steuerte Christian Matzen bei. Der SV Großenbrode schaltete nach einem Treffer von Oliver Schulz die SpVgg. Putlos mit 1:0 aus und war damit vierter Halbfinalist. Ein Kreisligist war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Turnier.

Im ersten Halbfinale standen sich die B-Klassisten SG Insel Fehmarn III und die SG Göhl/Heringsdorf gegenüber, das zweite Halbfinale bestritten die ewigen Rivalen aus Heiligenhafen und Großenbrode. In der Begegnung SG Insel Fehmarn III gegen die SG Göhl/Heringsdorf besorgte Jens Jensen per Doppelschlag das 0:2, Jonas Kock verwandelte einen Neunmeter zum 1:2, der von Sascha Stephan verursacht wurde, der dafür seine dritte Zwei-Minuten Strafe an diesem Abend erhielt. Weitere Tore von Sebastian Wagener und Jonas Kock sorgten für eine 3:2-Führung der Insulaner vor 314 zahlenden Zuschauern. Doch Jens Jensen traf mit seinem dritten Treffer in dieser Partie zum 3:3-Endstand, sodass die Entscheidung über den Finaleinzug in einem Neunmeterschießen gefällt werden musste. Sven Navers verschoss den ersten Neunmeter für die SG III, danach verwandelten Mark Martel, Christopher Götz-Smilgies, Kevin Bähr sowie Jonas Kock. Und als Bennet Grage den letzten Penalty im Tor unterbrachte, war der sensationelle Finaleinzug für die SG Göhl/Heringsdorf perfekt. Anschließend folgte das zweite Halbfinale zwischen dem TSV Heiligenhafen und dem SV Großenbrode. Dieses Halbfinale verfügte über Brisanz, gesunde Härte war auch mit im Spiel. Beide Teams schenkten sich nichts, es war ein Duell auf Augenhöhe. Oliver Schulz sorgte für die 1:0-Führung für die Grün-Weißen, nach einem Foulspiel gegen Henrik Kränzke gab es einen Neunmeter für den TSV, der von Jannik Uecker zum Ausgleich genutzt wurde. Das 2:1 für die Warderstädter erzielte Henrik Kränzke. Doch lange konnte sich das Antunes-Team nicht über den Führungstreffer freuen, nachdem Oliver Schulz eine Riesenchance zum 2:2 ausließ, war es Tobias Schreiber, der zum 2:2 traf. Das Spiel blieb eng, jede der beiden Mannschaften hätte mit 3:2 in Führung gehen können. Lasse Monroy war es schließlich, der das 3:2 für den TSV erzielte. Den 4:2-Schlusspunkt setzte Jannik Uecker, der SVG-Tormann Sven Kardel umkurvte und zum 4:2 einschoss. Vorher kochten die Emotionen zeitweise über, mit Lasse Monroy und Linus Sehne (beide TSV) sowie Toni Durante (SVG) mussten drei Spieler zeitgleich eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen.

Vor dem Finale musste erst einmal der dritte Platz ausgeschossen werden, dieses fand erneut in einem Neunmeterschießen statt. Für den SVG traf Oliver Schulz, Sebastian Fiedler und Toni Durante verschossen ihre Strafstöße. Für die SG Insel III waren Birger Scheef, Sven Lüthje, Christopher Götz-Smilgies und Sebastian Wagener vom Punkt allesamt erfolgreich und sicherten der SG III nach dem 4:1-Erfolg den dritten Platz.

Das Endspiel zwischen der SG Göhl/Heringsdorf und dem TSV Heiligenhafen endete torlos, sodass für die Entscheidung erneut das Neunmeterschießen herhalten musste. Für den TSV vergaben Jannik Uecker und Henrik Kränzke, für die SG verwandelten Mark Martel und Kevin Bähr, sodass sich die SG anschließend für den Gewinn des 19. HP/FT-Cups feiern lassen durfte.

Die Schiedsrichter Daniel Siemers (Griebeler SV), Alexander Hahn (SC Kellenhusen) und Ronny Perkuhn (SV Großenbrode) boten eine sehr gute Leistung. Außerdem ließen sie Fingerspitzengefühl in einigen Szenen walten, sie verzichteten auf das Zeigen einer möglichen Roten Karte, die bei einigen Foulspielen durchaus angebracht gewesen wäre, und bestraften die Vergehen mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.