Nach der Hinausstellung von SVF-Spielmacherin Katharina Fritze bei der weiblichen B-Jugend übernahm Silja Schneider (Nr. 3) den Posten. Sie konnte zwei Tore erzielen und erwies sich als tolle Vorlagengeberin. So blieben die Punkte auf der Insel. ·
+
Nach der Hinausstellung von SVF-Spielmacherin Katharina Fritze bei der weiblichen B-Jugend übernahm Silja Schneider (Nr. 3) den Posten. Sie konnte zwei Tore erzielen und erwies sich als tolle Vorlagengeberin. So blieben die Punkte auf der Insel. ·

21:18-Auswärtserfolg beim TSV Schlutup – wB besiegt erstmalig Todesfelde mit 22:19

Weibliche C-Jugend festigt Spitze

Fehmarn - FEHMARN · Die weibliche Handball-B-Jugend des SV Fehmarn rangiert nach einem Sieg gegen die SG Todesfelde/Leezen auf Platz vier in der Regionsliga Süd. Die weibliche C-Jugend festigt mit einem Sieg in Lübeck Platz eins in der Kreisliga Ostsee. Die männlichen Nachwuchsteams hatten beim TSV Neustadt nichts zu bestellen. Die weibliche E-Jugend machte es vor und zeigte, wie man die Neustädter Gogenkrog-Halle als Sieger verlässt.

wB – SG Todesfelde/Leezen 22:19 (11:10): Die weibliche B-Jugend freute sich über ihren Sieg gegen Todesfelde ganz besonders, denn damit haben sie nun ihr erstes Saisonziel erreicht. In einem Vorbereitungsturnier unterlag der SVF bei verkürzter Spielzeit 3:7. Es folgte das erste Saisonspiel, bei dem sich der SVF knapp mit 19:21 geschlagen geben musste. Schon damals wurde das Ziel ausgegeben, dass man spätestens im dritten Spiel gegen Todesfelde siegen wolle. Doch die Hoffnung schwand, als Fehmarn Mitte November im zweiten Duell der beiden Mannschaften in Todesfelde beim 17:27 eine richtige „Packung“ erhielt.

Es war Zeit für eine Revanche: Ein tolles Spiel, was dem fehmarnschen Publikum geboten wurde. Bei jeweils knapper wechselnder Führung agierten beide Mannschaften die komplette erste Halbzeit bei sehr hohem Tempo ausgeglichen. Es war die 18. Spielminute, als Spielmacherin Katharina Fritze ihrer Mannschaft einen „Bärendienst“ erwies. Nach Hinausstellung wegen Reklamierens konnte sie nicht an sich halten und kassierte gleich eine weitere Hinausstellung. Da dies bereits die Dritte gegen sie war, wurde sie disqualifiziert und verfolgte das Geschehen von der Tribüne aus. Doch anders als man denken sollte, gelang Fehmarn nun mehr. Silja Schneider übernahm den Spielmacherposten und glänzte nicht nur als Torschützin, sondern vor allem als Vorlagengeberin.

Nach der knappen Halbzeitführung blieb es eng bis zum 13:13. Doch dann gelangen Fehmarn mal zwei Treffer am Stück zur 15:13-Führung. Bei erneutem Ballgewinn war Fehmarn im Gegenstoß auf dem Weg nach vorne, wo Katrin Dübe frei aufs Tor zulaufend unsanft gelegt wurde. Die Todesfelder Gegenspielerin sah direkt die Rote Karte. Den fälligen Strafwurf verwandelte die mutig aufspielende Lena Bernatzki sicher. Zwar verkürzten die Gäste noch einmal auf 18:17 und 20:19, doch behielten die Blau-Weißen die Nerven und bestraften das nun sehr offensive Spiel der Gegner mit weiteren Toren. Vor allem einmal wieder Torfrau Laura Loewitz war tragende Säule vor einer geschlossen guten Mannschaft.

SVF: Lena Bernatzki (10 Tore/davon 3 Siebenmeter), Kristin Kohls (6), Katrin Dübe (3), Silja Schneider (2), Jasmin Bauer (1), Amelie Mehnert, Annika Eichstedt, Hanna Rabe, Katharina Fritze und Laura Loewitz.

TSV Schlutup – weibliche C-Jugend 18:21 (10:12): Mit nur zwei Auswechselspielerinnen ging es am Sonntag wieder einmal nach Lübeck, wo die Mannschaft gegen die unbekannten Schlutup- erinnen unbedingt punkten und somit den ersten Tabellenplatz sichern wollten. Die Partie begann mit einer leichten Überlegenheit der Gastgeberinnen, da diese sich konsequent körperbetont im Eins-gegen-Eins durchsetzten. Im Laufe des Spiels erhielt der SVF erneut fünf Siebenmeter gegen sich. Die Gäste hingegen konnten mit Rückraumtoren und schnellen Kontern von Katrin Dübe und Johanna Schwirz überzeugen, sodass diese Partie mit 9:9 ausgeglichen blieb. Kurz vor der Halbzeitpause bekam dann Svea Schäckermann ihre Chance vom Kreis, und Nina Bork konnte mit zwei Kontertoren den Vorsprung auf 12:10 ausbauen. Etwas mulmig wurde es dann der Mannschaft doch, als die Torfrau Steffi Bauer verletzt auf die Bank musste, denn die Schlutuper Mannschaft spielte super und der SVF wunderte sich über deren 6. Tabellenplatz. Katharina Feldmann übernahm dann den Rückhalt im Tor und überzeugte ebenfalls wie ihre Vorgängerin durch Glanzparaden. Katrin Dübe war es dann zu verdanken, dass es bei einem 2-Tore-Vorsprung blieb, der jedoch in der Phase dahinschmolz, als die Insulanerinnen einwandfreie Torchancen vergaben. Mit einer Auswechselspielerin schien nun auch die Luft knapp zu werden. Dann das Unfassbare: Schlutup konnte durch zwei Siebenmeter mit 17:16 in Führung gehen. Da nahm sich Steffi Bauer ein Herz und ging erneut ins Tor, damit Katharina Feldmann wieder auf dem Feld aktiv werden konnte. Das tat sie auch gleich mit einem erfolgreichen Abstauber, der jedoch vom Kampfgericht nach ausgesprochener Schlutuper Time-Out-Karte nicht gegeben wurde. Es wurde zunehmend hektischer und härter. Wiederum ein Siebenmeter gegen Fehmarn, den jedoch Steffi Bauer entschärfte. Danach ging ein Ruck durch das SVF-Team, um jeden Ball und um jeden Zentimeter auf dem Hallenboden wurde gekämpft. Johanna Schwirz erwirkte den Ausgleich. Katrin Dübe nach einer kurzen Auszeit hatte erneut Kraft zum Konter und endlich das erlösende Tor von Annalena Weber zum 21:18. Garant für diesen Sieg waren eindeutig alle Spielerinnen, die teilweise durchspielten.

Tore: Katrin Dübe (12), Johanna Schwirz (4), Nina Bork (2), Katharina Feldmann, Annalena Weber, Svea Schäckermann.

SG Malente/DG – wD 22:15 (10:9): Am Samstagmorgen ging es zum Auswärtsspiel in das dick verschneite Malente, wo die leicht durchgefrorenen Fehmaranerinnen sich erst einmal durch einen schnellen Spielstart aufwärmen konnten. Dies gelang ihnen auch hervorragend. Lea Wolfestieg erzielte nach nur zwei Minuten das erste Tor und danach fand ein regelrechter Schlagabtausch statt. Schön war in diesem Spiel zu sehen, dass der Druck aufs Tor von jeder Position erfolgte. Eine gute Abwehrarbeit hielt die Gegnerinnen von Torwürfen ab. Die aus der Not im Tor eingesetzte SVF-Kreisläuferin Anna Dortman verteidigte dieses unermüdlich, sodass die Insulanerinnen mit einem 10:9 zufrieden in die Halbzeitpause gehen konnten. Doch stellte die SG Malente nach der Pause ihre Manndeckung so offensiv um, dass die D-Mädchen in den folgenden zwölf Minuten nicht damit umzugehen wussten. Die Kreisläuferin Yasmin Grossen konnte sich mit keinem Schritt von ihrer Gegnerin loslösen, da diese sie eher klammerte als deckte. Auch das Ein- und Freilaufen funktionierte nicht mehr, und so konnten die Gegnerinnen bis zu einem 21:10 davonziehen. Erst durch massive Umstellungen war es den Mädchen von der Insel möglich, durch Rückraumwürfe und durch geschickte Täuschungsmanöver aufzuholen. Doch reichte die Zeit nicht mehr aus, und so mussten die Fehmaranerinnen sich mit einer Niederlage begnügen. Tore: Nina Dübe (5), Lea Wolfestieg (5), Lara Klöpfer (2), Stefanie Mielke (2), Pia Marie Herkommer (1).

TSV Neustadt – mD 28:19 (14:9): Sehr unmotiviert ging der SVF in die Partie gegen den Tabellenführer. Im Angriff ging es sehr träge zu und die Laufbereitschaft fehlte, obwohl klare Torchancen vorhanden waren, wurden sie nicht konsequent genutzt. Die Abwehr war so gut wie gar nicht vorhanden, sodass der Rückraum rechts von Neustadt immer wieder zum Zuge kam. Der SVF hätte das Spiel schon in der ersten Halbzeit für sich entscheiden können, jedoch 18 Torwürfe verfehlten ihr Ziel und sieben Eintritte in den Kreis. In der zweiten Hälfte waren es dann noch einmal zwölf Fehlwürfe, und so konnte sich der TSV Neustadt freuen, der nun sicher die Tabellenführung hat.

Tore: Justin Walther (6), Leon Frecke (5), Henning Bruhn (4), Dustin Garbow (3) Robin Schulze, Leon Perkuhn.

TSV Neustadt – wE 6:17 (1:8): In der esten Halbzeit hatten die Neustädterinnen keine Chance, obwohl sie groß gewachsen waren, haben sie sich im Angriff nicht durchsetzen können. Paula Hilger vom SV wurde immer wieder am Kreis angespielt und konnte fünf Tore erzielen. In der zweiten Hälfte gab es viele Siebenmeter für Neustadt, die Fenja Smilgies (Torfrau) alle abwehren konnte. Mit schnellen Kontern kam der SVF durch Marit Kaps zu weiteren Treffern. Die Abwehr stand wie gewohnt sehr stabil, sodass die gute Mannschaftsleistung mit einem deutlichen Sieg belohnt wurde. Tore: Paula Hilger (7), Marit Kaps (6), Luisa Ehmann (2), Laura Heide (1), Nele Othengrafen (1).

TSV Ratekau – SV Fehmarn mE 25:10 (14:6): Beim Auswärtsspiel der männlichen E-Jugend boten die Fehmaraner insgesamt eine schwache Leistung. Konditionell unterlegen konnten die Mannschaft dem leistungsstarken Gegner nicht viel entgegensetzen. Und somit musste eine erneute Niederlage hingenommen werden. Lediglich einige SVF-Treffer von Fabian Niebuhr (4), Noah Hansen (4), Ole Rößler (1) und Johannis Beyer (erstes Saisontor) sorgten für einen kleinen Lichtblick.

TSV Neustadt – SV Fehmarn mE 38:6 (24:1): Auch in diesem Spiel gelang es den Fehmaranern nicht, dem Gastgeber des TSV Neustadt Paroli zu bieten. Schon das Endergebnis zeigt, wie stark überlegen die Gastgeber agieren konnten. Fast jeder Torwurf gelang, die Abwehr glänzte, und auf dem Spielfeld wurden viele Bälle der Fehmaraner einfach weggeschnappt, um anschließend im Tor zu landen. In der zweiten Hälfte wirkte der SVF etwas ausgeschlafener und schaffte zumindest einige Tore, alle erzielt durch Fabian Niebuhr. · lb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.