SV Großenbrode kassiert 2:6-Heimpleite gegen die SG Lensahn/Kabelhorst

SVG weiter am Tabellenende

+
Lukas Weilandt (r.) musste sich mit dem SVG der SG Lensahn/Kabelhorst (hier mit Adnan Jasem) mit 2:6 geschlagen geben.

Großenbrode –nn– Der SV Großenbrode kassierte in der A-Klasse Sonntagnachmittag gegen die SG Lensahn/Kabelhorst die siebente Saisonniederlage. Man musste sich dem Gegner am Ende mit 2:6 (2:3) geschlagen geben. Dabei verhalfen die SVG-Akteure dem Gegner durch teilweise haarsträubende Fehler zu einigen Torerfolgen. „Die SG war im ersten Durchgang nicht besser als wir, aber sie führen mit 2:3 zur Pause“, sagte SVG-Coach Sören Müller-Gerken in der Halbzeitpause. „Weil wir uns ja den Ball fast selbst ins Tor legen“, so Müller-Gerken weiter.

Die erste Torchance in der Partie besaßen die Hausherren. Mit der Pike brachte Lasse Monroy den Ball vor den Kasten, doch der abschließende Kopfstoß von „Matze“ Jährig führte nicht zum gewünschten Torerfolg (5.). Auf der Gegenseite ging der Gast in der 10. Spielminute mit 0:1 in Front. Mit einem platzierten Distanzschuss von der Strafraumgrenze traf Jannik Schmidt zum 0:1 (10.). Doch die Platzherren stürmten, ungeachtet des 0:1-Rückstands, weiter munter drauf los. Eine Vorlage von Bene Köhler vollendete Eike Jappe zum 1:1-Ausgleich. Doch auch die SG betrieb weiterhin Angriffsfußball. Der Gast kam nach einer wirklich guten Szene zum 1:2-Führungstreffer. Das Tor war fein herausgespielt, Vitali König brachte den Ball fast von der Grundlinie vor das Großenbroder Gehäuse, Torben Balzereit brachte dann die Lederkugel mühelos über die Torlinie (24.). Ole Knorr setzte dem noch einen drauf, er erzielte den Treffer zum 1:3 (30.). Doch die Platzherren gaben sich nach dieser Zwei-Tore-Führung nicht auf, sie kämpften hartnäckig weiter und versuchten, die Gäste in Verlegenheit zu bringen. Lukas Weilandt ließ zwei Gegenspieler stehen, doch sein Flachschuss ging am Tor vorbei (41.). Die Großenbroder ließen weiter direkten Zug zum gegnerischen Kasten erkennen und kamen durch Eike Jappe, der die Lederkugel nach Vorarbeit von Lasse Monroy über die Linie spitzelte (44.), zum 2:3-Pausenstand.

In der 46. Minute durfte man beim SVG tief durchatmen. Janne Brandt und Noel Maas behinderten sich gegenseitig, sodass Vitali König an den Ball kam, sein Schuss verfehlte jedoch den SVG-Kasten. In der 58. Spielminute hatte der SVG die Riesenchance, das 3:3 zu markieren. Tobias Schreiber setzte den Ball aus einer sehr guten Position an den Pfosten, der Nachschuss wurde auch nicht in einen Torerfolg umgewandelt. Hätten die Grün-Weißen in dieser Phase das 3:3 erzielt, hätte die Partie durchaus noch eine Wendung nehmen können.

Nach 2:4 geht es Schlag auf Schlag

Anschließend ging es aber Schlag auf Schlag. Jannik Schmidt stand dann goldrichtig und traf für seine Farben zum 2:4 (59.). Danach kam es noch schlimmer für die Hausherren. Vitali König (63.) und Torben Balzereit (79.) schraubten das Ergebnis noch auf 2:6 hoch.

„Dass wir die Riesenchance zum 3:3 nicht verwertet haben, das war der Knackpunkt. Im direkten Gegenzug kassieren wir das 2:4, wir hatten mehrere Möglichkeiten, den vierten Treffer zu verhindern. So ist das leider, wenn man ganz unten steht in der Tabelle. Wenn du mitten im Abstiegskampf steckst, dann laufen diese Spiele halt so, und nicht zu unseren Gunsten. Wir müssen nun weiterarbeiten und versuchen, die Punkte in den nächsten Spielen woanders zu holen. Wir werden alles daran setzen, in den noch ausstehenden Spielen bis zur Winterpause, so viele Punkte wie möglich zu holen“, meinte Müller-Gerken abschließend.

SVG: Deutsch – Brandt, Maas, Monroy, Fiedler – Deiterding, Müntz, Köhler, Weilandt – Jährig, Jappe. Eingew.: Markmann, T. Schreiber, C. Schmidt, E. Reise. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Gradert (SV Göhl), gut.Tore: 0:1 (10.) J. Schmidt, 1:1 (16.) Jappe, 1:2 (24.) Balzereit, 1:3 (30.) O. Knorr, 2:3 (44.) Jappe, 2:4 (59.) J. Schmidt, 2:5 (63.) König, 2:6 (79.) Balzereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.