1:4 – Aber direkter Abstieg abgewendet

SVF zwischen Freude und Enttäuschung

SVF-Keeper Tim Haye und der SVF mussten eine 1:4-Schlappe in Bad Segeberg  hinnehmen.

Von Marcus ChristophFEHMARN • Für den SV Fehmarn war es ein zwiespältiger Spieltag: Einerseits  verpassten die Insulaner durch eine verdiente 1:4 (0:3)-Nieder- lage bei Eintracht Segeberg (Bezirksliga) die günstige Gelegenheit, den Relegationsplatz 13 an Strand 08 II (0:2 in Sereetz) abzugeben.

Andererseits können sie nach dem 2:2 von Kücknitz bei Todesfelde II nun sicher sein, nicht mehr auf Platz 14 abzurutschen und somit direkt abzusteigen.

Die Burger hatten sich in der Kalkbergstadt viel vorgenommen und traten gleich mit drei Stürmern an. Nach starkem Segeberger Beginn erkämpfte sich der SVF auch zusehends ein Übergewicht. Mitte der ersten Halbzeit dann aber der Knackpunkt, als Marco Görl sich in einem Zweikampf eine Bänderverletzung zuzog und aus dem Spiel musste. Die Fehmaraner hatten diesen Rückschlag noch nicht verarbeitet, da fiel das 1:0 für die Platzherren. „Da haben wir hinten einfach gepennt“, beklagt SVF-Coach Jens-Uwe Schaumann. Der starke SVF-Abwehrchef Michael Koppensteiner hatte alleine gegen zwei Stürmer keine Chance. Hutsch schloss den Eintracht-Angriff erfolgreich ab. Die Burger Niederlage begann, sich abzuzeichnen: Fünf Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Uhlenbrock auf 2:0. Und als Schmidt eine Minute vor der Pause den dritten Segeberger Treffer folgen ließ, war die Partie vorentschieden.

Für den einzigen Burger Lichtblick sorgte Mathias Anders, der in der 50. Minute nach Doppelpass mit Fabian Unger verkürzte. Doch Hoffnungen auf eine Aufholjagd wurden schnell zunichte gemacht. In der 54. Minute stellte Isaak den Drei-Tore-Abstand wieder her. Der SVF hatte nicht die Mittel, noch einmal heranzukommen. Es blieb beim 4:1. Mit dem gleichen Resultat hatten die Insulaner auch das Hinspiel gegen diesen Gegner verloren.

SVF: Haye – Konrad, Koppensteiner, Hinz – Unger, Rauert, R. Ackermann, Schuwirt (46. D. Ackermann) – Görl (24. Prange), Anders, Tornau (66. Schaumann). Bester Spieler:Koppensteiner. Schiedsrichterin: Derlin (Süsel), mäßig. Tore:1:0 (26.) Hutsch, 2:0 (31.) Uhlenbrock, 3:0 (44.) Schmidt, 3:1 (50.) Anders, 4:1 (54.) Isaak.

Fernduell mit Strand 08 II

Am letzten Spieltag muss nun im Heimspiel gegen Todesfelde II ein Sieg her, um den Zwölften Strand II (gegen Segeberg) überholen zu können. Platz 13 birgt weiter Unsicherheiten (wir berichteten). Für Verwirrung sorgten zuletzt die möglichen Lizenzentzüge in der Oberliga (VfR Neumünster,  Arminia Hannover), die die vielzitierte „gleitende Skala“ beeinflussen könnten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.