Niko Franzmann ist ADAC-Jugendsportler des Jahres 2012

Mit Adrenalin und Kampfgeist zur Spitze

+
Bianca Hutzfeldt aus Kiel, Automobilsportlerin des Jahres (v.l.), Stephan Katt aus Neuwittenbek, Motorradsportler des Jahres, Niko Franzmann aus Heiligenhafen, Jugendsportler des Jahres sowie Torsten Johne, Vorstandsmitglied für Jugend und Sport des ADAC Schleswig-Holstein bei der Siegerehrung.

HEILIGENHAFEN · „Damit habe ich nicht gerechnet und ich bin sehr glücklich“, freut sich der Heiligenhafener Niko Franzmann. Der 15-Jährige wurde am Sonnabend als ADAC-Jugendsportler des Jahres 2012 in Kiel ausgezeichnet. Der Motorsportler hat im vergangenen Jahr zahlreiche Erfolge eingefahren: Den ADAC-Motocross-Bundesendlauf in der Klasse 3 (85 ccm) konnte Niko Franzmann für sich entscheiden.

Auch beim Norddeutschen ADAC-Motocross-Cup Jugendklasse (85 ccm) siegte er. Beim Schleswig-Holsteinischen ADAC-Motocross-Cup wurde der 15-Jährige Gesamtsieger und den Schleswig-Holsteinischen ADAC-Motocross-Pokal in Jugendklasse (85 ccm) entschied er ebenfalls für sich.

Mit elf Jahren zum ersten Mal auf die Buckelpiste

Mit elf Jahren hat Niko Franzmann sein erstes Motorrad bekommen. Das Adrenalin und der Kampfgeist seien die Gründe, warum der Heiligenhafener diese Sportart betreibt.

Aber gefährlich ist es auch, wenn die Sportler mit dem Motorrad über eine Buckelpiste fahren und waghalsige Sprünge machen. „Ich habe mir schon ein paar Mal etwas gebrochen“, sagt Niko Franzmann. Deshalb habe er auch schon öfters daran gedacht, mit dem Motocross aufzuhören. „Aber wenn alles wieder verheilt ist, dann muss man einfach weitermachen. Auch meine Eltern stehen hinter mir“, so Niko Franzmann.

Für dieses Jahr hat sich der 15-Jährige einiges vorgenommen. Zum einen möchte er erneut den Bundesendlauf für sich entscheiden, zum anderen möchte er beim ADAC-Youngster-Cup starten. · kn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.