TSV Heiligenhafen 1:5 bei Mitaufsteiger SVg. Pönitz – Ramon Wolkenhaar schießt das Ehrentor

Allerletztes Aufgebot hält sich

+
Demis Durante im Zweikampf mit Sebsatian Fiedler (r.). ·

Heiligenhafen - Von Normen NoffkePÖNITZ · Nicht nur mit dem letzten, sondern mit dem allerletzten Aufgebot machte sich der TSV Heiligenhafen am Sonnabend auf den Weg zur Auswärtspartie bei der SVg. Pönitz. In dem Duell der beiden Kreisligaaufsteiger zogen sich die Warderstädter mit dem 1:5 (0:4) einigermaßen achtbar aus der Affäre.

Die Liste der Spieler, die der Partie aktiv nicht beiwohnen konnten, wurde immer länger. Für Coach Klaus Herzog galt es, für die nicht zur Verfügung stehenden Fabian Jacobs, Jan Aepinus, Christian Heinritz, Tim Seifert, Alpaslan Akyavuz, Lars Rathke, Claas-Simon Schult, Daniel Senger, Niklas Kirchner und Jan-Niclas Höppner, Ersatz zu finden. So rutschten Florian Vesper und Ramon Wolkenhaar aus der Zweiten in die Startformation, auch Kevin Zielinski spielte von Beginn an, und Artur Lammert gab sein Punktspieldebüt. Auf der Ersatzbank saßen mit Klaus Herzog und Co-Trainer Michael Zeigner die einzigen Auswechselspieler, die der TSV noch aufbieten konnte.

„Wir werden sehen, zu verlieren haben wir hier heute nichts“, sah man Herzog die Sorgenfalten vorm Spielbeginn an. Die Gastgeber ließen vom Fleck weg die Zügel gar nicht erst schleifen und setzten bereits das erste Signal in der zweiten Minute, als ein Schuss von Demis Durante sein Ziel knapp verfehlte. Nur eine Minute später scheiterte Jan Spindler mit einem Kopfstoß, den er neben das Tor setzte. Es dauerte nicht mehr lange, bis die Platzherren in Führung gingen. Eine Flanke von Demis Durante drückte Phillip Hardt im Rutschen zum 1:0 (7.) über die Linie. Im direkten Gegenzug wäre Henry Baßmann fast der Ausgleich gelungen. Doch sein Distanzschuss klatschte an den linken Pfosten (8.). Die Dominanz der Pönitzer wurde immer größer und Demis Durante netzte in der 15. Minute zum 2:0 ein. Phillip Hardt behauptete sich im Zweikampf gegen Florian Rathke und schoss die Kugel am langen Eck vorbei (18.). In der 20. Minute hatte Artur Lammert eine seiner wenigen gelungenen Aktionen. Florian Kirchner schlug einen langen Diagonalpass auf Lammert, doch dieser kam um den Bruchteil einer Sekunde zu spät und Gerlitz bereinigte die Situation (20.). Beim 3:0 der Gastgeber in der 26. Minute ließen sich alle übertölpeln. Von der linken Außenlinie führte Jan Spindler einen Freistoß aus. Zur Verwunderung aller landete die Lederkugel zum 3:0 im Netz. Als dann in der 32. Minute erneut Spindler zuschlug und TSV-Keeper Pascal Diouri mit einem haltbaren Schuss zum 4:0 überwand, schien man auf Seiten der Warderstädter Böses zu erahnen. Anschließend durften sich beide Torhüter noch einmal auszeichnen. Diouri lenkte einen Knaller von Timo Kierstein an die Latte (34.), auf der anderen Seite war Gerlitz bei einem Schuss von Lammert (40.) auf dem Posten. Nachdem Dietmar Weber ein weiteres Mal (42.) das Aluminium des Pönitzer Tores auf seine Beschaffenheit testete, war der erste Spielabschnitt vorbei.

In der zweiten Halbzeit hielt sich der Zahl der spielerischen Höhepunkte in Grenzen. Es dauerte bis zur 57. Minute, bis Demis Durante nach einer Flanke von Jan Spindler zum 5:0 zur Stelle war. Als dann Florian Kirchner das Spielgerät in den Pönitzer Strafraum brachte, war es Ramon Wolkenhaar, der die Kugel per Kopf zum 5:1 (63.) ins Netz wuchtete. Beim nächsten Angriff der Warderstädter scheiterte Florian Vesper mit einer Direktabnahme an Gerlitz (69.). Einen Höhepunkt hatte die Heimelf noch zu verzeichnen. Nach Vorarbeit von Phillip Hardt setzte Demis Durante den Ball an die Unterkante der Latte (77.). Nach genau 90 Minuten hatte Schiedsrichter Holger Grundt ein Einsehen und beendete die fair geführte Partie, in der es nur eine gelbe Karte gab.

Mit dem Ergebnis war TSV-Trainer Klaus Herzog am Ende nicht zufrieden, jedoch lobte er die Leistung und die Einstellung seines Teams. „Alle haben alles gegeben. Nun hoffe ich, dass einige Akteure, die heute gefehlt haben, am kommenden Sonntag gegen den TSV Lensahn wieder an Bord sind“, sagte Herzog mit Blick auf den nächsten Spieltag.

TSV: Diouri – F. Kirchner, Hill, F. Rathke, Weber – Fiedler, Baßmann, Wolkenhaar (70. Zeigner) – K. Zielinski, Lammert – Vesper.

Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung.

Schiedsrichter: Grundt (TSV Süsel), ohne Probleme.

Tore: 1:0 (7.) Hardt, 2:0 (15.) Durante, 3:0 (26.) und 4:0 (32.) Spindler, 5:0 (57.) Durante, 5:1 (63.) Wolkenhaar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.