180 zahlende Zuschauer sehen verdienten 2:0-Erfolg des SV Heringsdorf gegen SV Neukirchen / Kampfbetontes Derby

Antunes-Treffer der Brustlöser für SVH

Americo Antunes (r.) war nach seinem 2:0 von seinen Mitspielern, wie hier Mathias Ruske, kaum noch einzuholen. Foto: Höppner

HERINGSDORF (hö)  • Americo Antunes entwickelt sich beim SV Heringsdorf zum Mann der entscheidenden Tore. Am Sonntag beim 2:0 (1:0) im kampfbetonten Kreisliga-Derby gegen den SV Neukirchen traf er in der 77. Minute zum 2:0. Schon bei den knappen Siegen in Ahrensbök (2:1) und gegen Putlos (3:1) hatte er jeweils in der 85. Minute den zweiten Heringsdorfer Treffer erzielt.

Der Spitzenreiter hatte sich am Sonntag nie in Sicherheit fühlen dürfen, denn der SVN verlangte den Blau-Weißen vor einer starken Kulisse von 180 zahlenden Zuschauern alles ab. Diese Leistung hatte den Neukirchenern, die nach der Winterpause in keinem Spiel überzeugen konnten, kaum jemand zugetraut. Dem Derby tat dies natürlich gut, denn bis zu diesem Antunes-Tor schien trotz eines deutlichen Übergewichtes der Gastgeber alles möglich zu sein.

Dabei fing für die Gastgeber alles so gut an. Timo Rosenthal und Timo Schmidt gingen im SVN-Fünfer zu Boden und der Unparteiische zeigte auf den Punkt, Schmidt sollte gehalten haben – eine knifflige Entscheidung. Thorge Scheibe (4.) ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und brachte sein Team in Führung. Der SVH setzte nach, doch nach einer Rosenthal-Flanke verpasste Marcel Gebert (11.) knapp das 2:0, und auch Mathias Ruske (16.) traf nicht ins Schwarze.

Nach einem ersten Warnschuss von Oliver Schwartz (17.) auf das von Christian Duborg gut gehütete SVH-Tor gestalteten die Gäste von der anderen Seite des Berges die Partie offener. Gleichwohl konnten sie sich bei ihrem wieder einmal überragenden Keeper Olaf Ender bedanken, dass es bei der knappen Führung der Gastgeber blieb. So rettete er gegen Mathias Ruske (26.) aus Nahdistanz, und schließlich holte er eine „30-Meter-Schramme“ von Hendrik Heinritz (34.) aus dem Tordreieck.

Kurz vor der Pause hatten die Gastgeber Glück bei einem Freistoß von Philip Dietz (44.). Den scharf getretenen Ball konnte Duborg gerade noch gegen den Querbalken lenken, und den Abpraller konnte der zu weit nach Außen gedrängte Timo Schmidt auch nicht mehr verwerten.

Im zweiten Spielabschnitt drängte der Gastgeber auf den zweiten Treffer. Im Abschluss zeigten sich die Blau-Weißen aber oft und vor allem durch Mathias Ruske zu überhastet. Doch nicht nur Ruske (48.) konnte auf Vorarbeit von Marcel Gebert, der ansonsten gut abgeschirmt war durch Christian Nölting, Ender nicht bezwingen, auch Enis Gashi (57.) blieb im Abschluss harmlos.

Auf der anderen Seite konnten die Gäste kaum einmal offensive Akzente setzen. Der erste Schuss aufs Heringsdorfer Tor in der zweiten Hälfte ging, abgegeben von Chris Bork (72.), zwei Meter am Kasten vorbei.

Wenn der Schuss sitzt, hätten die Gastgeber sicherlich dicke Backen gemacht, so durften sie wenig später dick jubeln. Allen voran Americo Antunes (77.), der nach einer Wölk-Ecke im SVN-Strafraum frei zum Schuss kam und das 2:0 machte. Es war ein Tor mit Ansage, denn unmittelbar vor dem Eckball erkundigte er sich bei seinem Anhang, wie lange denn noch zu spielen sei. Er antwortete nur: „Dann wird‘s ja langsam Zeit.“ Gesagt, getan: Tor.

Im Anschluss wäre sogar noch ein dritter Heringsdorfer Treffer möglich gewesen, doch Ender hielt bravourös gegen Heinritz (83.), und Ruske (90.) versemmelte ein weiteres Mal.

Die letzte Aktion in diesem packenden Derby gehörte den Gästen, als Chris Bork sich über links durchsetzte, seine Hereingabe Sven Engstfeld (92.) per Flugkopfball abschloss, der Ball aber nur knapp neben das Tor ins Toraus ging. Nicht nur diese Aktion, sondern der gesamte Auftritt der Neukirchener wäre ein Anschlusstreffer wert gewesen.

Für den SV Heringsdorf war es ein verdienter Erfolg, wenngleich die Jark-Elf nur eine durchschnittliche Leistung ablieferte. Trotzdem sind die Blau-Weißen vor den Augen der spielfreien Neustädter, deren Spiel beim Oldenburger SV II ausfiel, der Meisterschaft und dem Aufstieg einen weiteren Schritt näher gekommen.

SVH: Duborg – Scheibe – Thielmann, Marbach – Heinritz, Rosenthal, Wölk, Antunes, Gashi (62. Meyer) – Gebert, Ruske.

Beste Spieler: Scheibe, Rosenthal.

SVN: Ender – Riecke – C. Nölting, Dietz – Markmann, Voss, Schwartz, Schmidt, N. Engstfeld – Busche (53. Marschall, 85. S. Engstfeld), Bork.

Beste Spieler: Ender, Riecke, C. Nölting.

Schiedsrichter: Leng (Schönwalde), das war nicht sein Tag.

Tore: 1:0 (4./FE) Scheibe, 2:0 (77.) Antunes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.