1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Lokalsport Heiligenhafen

„Das war ein enttäuschender Auftritt“

Erstellt:

Von: Lars Braesch

Kommentare

Der TSV Gremersdorf (grüne Trikots) verlor gestern beim Abstiegskonkurrenten TSV Lensahn mit 0:3. Mathias Ruske (r.) kann Niklas Fund nur noch mit einem Foul stoppen.
Der TSV Gremersdorf (grüne Trikots) verlor gestern beim Abstiegskonkurrenten TSV Lensahn mit 0:3. Mathias Ruske (r.) kann Niklas Fund nur noch mit einem Foul stoppen. © Braesch

Der TSV Gremersdorf verlor am Sonntag gegen den Verbandsligatabellenvorletzten TSV Lensahn im Jahnstadion mit 0:3 (0:1). Mit dem Heimsieg tauschte Lensahn mit dem TSV Neustadt die Plätze. 

Lensahn  – Mit zwölf Punkten rückten die Gastgeber an den auf Platz acht liegende Gremersdorf auf drei Punkte heran. Neustadt hat bisher elf Punkte auf dem Konto. So bleibt der Abstiegskampf weiter spannend. 

In Lensahn verbuchte Gremersdorf die erste Riesenchance. André Brandt war in der dritten Spielminute frei zum Schuss gekommen. Sein Schuss wurde im letzten Moment von einem Lensahner Abwehrspieler zur Ecke geklärt. 

Gästekapitän Maximilian Bormann musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden (31.). „Das war für uns der Knackpunkt“, meinte Gästecoach André Hack. Nils Carstensen ersetzte Bormann in der Gremersdorfer Hintermannschaft. Die Gastgeber wurden nun immer stärker. Einen Linksschuss aus zwölf Metern versenkte Lasse Köppen zum 0:1 (24.). 

Im zweiten Durchgang versuchten die Gäste etwas, was jedoch nicht funktioniert. Hack stellte von der Viererkette auf Dreierkette um. Das ging mächtig schief. Patrick Eichholz soll seinen Gegenspieler im Strafraum gefoult haben. „Paddy hat ganz klar den Ball gespielt“, schimpfte Gästetrainer Hack. Den Foulefmeter verwandelte Bujar Krasniqi zum 0:2 (80.). Einen Konter schloss Krasniqi zum 0:3-Endstand ab (89.). 

„Das war ein enttäuschender Aufritt von meiner Mannschaft. Nach vorne ging gar nichts. Wir hätten noch stundenlang weiterspielen können und hätten kein Tor geschossen“, war Hack mächtig enttäuscht. 

TSV: Klein – Wagner (77. Mäder), Bormann (31. Carstensen), Kruse, Harms (60. Schön) – Ruske, Kock, Brandt (60. P. Eichholz), Winter, Suhr (60. L. Zielinkski) – Baumgarn. Beste Spieler: keiner. Schiedsrichter: Göttsch (TSV Lütjenburg), gut. Tore: 1:0 (24.) Köppen, 2:0 u. 3:0 (80./FE., 89.) Krasniqi.  

Auch interessant

Kommentare