Großenbrode nach 1:3-Pausenrückstand noch 7:3 beim Schlusslicht TSV Süsel

SVG dreht Spiel in Unterzahl

+
Heiko Schumacher (r.) machte in der Schlussphase zwei Tore.

SÜSEL · Der SV Großenbrode kann doch noch gewinnen. Gestern setzte sich die zum ersten Mal von Jens Wigger betreute Elf beim A-Klassen-Schlusslicht TSV Süsel mit 7:3 (1:3) durch. Dabei schossen die Grün-Weißen ihre sechs Tore in der zweiten Halbzeit in Unterzahl, nachdem Günter Schwarz zuvor die Rote Karte gesehen hatte.

Es muss wohl an der 45-minütigen Unterbrechung gelegen haben, die den SV Großenbrode wieder auf den richtigen Weg geführt hat. Wegen des Einsatzes zweier Rettungstransportwagen wurde die Partie eine Dreiviertelstunde unterbrochen.

Doch der Reihe nach. Der von neuem Trainer Jens Wigger auf einigen Positionen „runderneuerte“ SVG kam bestens in die Partie und bereits in der zweiten Minute besorgte Eike Doyen das 0:1. Doch dieser Treffer sorgte anschließend nicht für Ruhe im Großenbroder Spiel – das Gegenteil war der Fall. Ehe man sich versah, kassierte man den Ausgleichstreffer. Einen harmlosen Schuss konnte SVG-Keeper Rene Deutsch nicht festhalten und ließ die Kugel fallen. Nutznießer war Orlando Rizzuti, der den Ball locker zum 1:1 (14.) einschob. Durch diesen Treffer gerieten die Grün-Weißen nun völlig aus dem Tritt. Wieder war es Orlando Rizzuti, der für das Süseler 2:1 verantwortlich war. Es gab einen Freistoß für die Gastgeber an der Mittellinie, der von Tom Praclewski ausgeführt wurde. Das Spielgerät segelte in den Strafraum, dort stand Rizzuti gänzlich ungedeckt und nickte die Kugel zum 2:1 ein (17.). Die Anweisungen von der Außenlinie, die Jens Wigger lautstark von sich gab, fanden bei den Großenbroder Akteuren kein Gehör. Nachdem auf beiden Seiten immer weniger ging, legten die Platzherren noch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit dem SVG das dritte Ei in Nest. Erneut gab es für die Süseler einen Freistoß in Höhe der Mittellinie, wieder trat Tom Praclewski zur Ausführung an und der Ball flog hoch und weit in den Großenbroder Strafraum. Rene Deutsch zögerte zu lange beim Herauslaufen und Lukas Fiedler traf zum 3:1 (41.).

Günter Schwarz nach Bodycheck vom Platz

Mit einem Bodycheck, bei dem seine gesamte Körpermasse zum Einsatz kam, mähte Günter Schwarz in der 45. Minute Lukas Fiedler um. Dafür bekam Schwarz sofort die Rote Karte zu sehen. Fiedler blieb auf dem grünen Rasen liegen, aus eigener Kraft war das Aufstehen für ihn unmöglich. Schiedsrichter Müller schickte beide Mannschaften zur Pause, es musste ein Rettungswagen gerufen werden. Dieser traf auch nach gut zehn Minuten ein und befuhr das Spielfeld. An Bord waren zwei Sanitäter, aber da bei der schweren Verletzung von Fiedler der Verdacht bestand, dass er sich das Schultergelenk ausgekugelt habe, musste noch ein Arzt hinzugerufen werden, der dann das Umbetten vom Rasen in einen der mittlerweile zwei vor Ort anwesenden Rettungswagen mit vornahm.

In dieser langen Pause nahm sich Jens Wigger sein Team gehörig zur Brust. Auch machte er seiner Mannschaft bewusst, dass sie die komplette zweite Halbzeit mit einem Mann weniger zu bestreiten habe. Es wurde umgestellt, Jannik Matschuk und Patrick Jogszys tauschten die Seiten, Peter Thomm rückte auf den Liberoposten und mit Lars Henkel und Kastriot Veselaj kamen zwei frische Kräfte in die Partie. Durch das schnelle Anschlusstor zum 3:2 (51.) von Christopher Haase war der SVG zurück im Spiel und kam in der 60. Minute mit einem platzierten Fernschuss von Daniel Deutsch zum 3:3-Ausgleich. Nachdem in der folgenden Viertelstunde wenig passierte, ging es ab der 75. Minute Schlag auf Schlag. Jannik Matschuk staubte nach einem Schumacher-Schuss, den der Süseler Keeper Axel Schmahl nur abklatschen konnte, zum 3:4 ab, einen energischen Alleingang schloss Kastriot Veselaj zum 3:5 (83.) ab. Nach einem Doppelschlag von Heiko Schumacher, der nach Flanke von Daniel Deutsch zum 3:6 (87.) traf und in der 89. auf Vorlage von Veselaj den 3:7-Endstand erzielte, war der erste Sieg in diesem Jahr perfekt. Bereits am Mittwoch (8. Mai) um 19.30 Uhr trifft der SVG vor heimischer Kulisse auf den BCG Altenkrempe.

SVG: R. Deutsch – G. Schwarz – Matschuk, Jogszys – Thomm – Jappe, Saizew, D. Deutsch, Haase – Schumacher, E. Doyen. Eingew.: Henkel, K. Veselaj.

Beste Spieler: keiner (1. Hz.), geschl. Mannschaftsleistung (2. Hz.).

Rote Karte: (45.) G. Schwarz (SVG), grobes Foulspiel.

Schiedsricher: Müller (SV Schashagen-Pelzerhaken), war selten Herr der Lage.

Tore: 0:1 (2.) E. Doyen, 1:1 (14.) und 2:1 (17.) Rizzuti, 3:1 (41.) Fiedler, 3:2 (51.) Haase, 3.3 (60.) D. Deutsch, 3:4 (75.) Matschuk, 3:5 (83.) K. Veselaj, 3:6 (87.) und 3:7 (89.) Schumacher. · nn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.