Burger ziehen mit 4:0-Sieg beim SV Großenbrode in die zweite Runde des Kreispokals ein

Am Ende deutlicher SVF-Erfolg

Mathias Anders agierte im zentralen Mittelfeld des SVF und steuerte zwei Tore zum 4:0 bei.

Von Marcus Christoph GROSSENBRODE • Am Ende doch recht deutlich mit 4:0 (2:0) setzte sich Bezirksligist SV Fehmarn in der ersten Runde des Kreispokals beim SV Großenbrode (Kreisliga) durch. „Wir hatten die bessere Kondition“, analysierte SVF-Coach Jens-Uwe Schaumann den ersten Burger Erfolg in diesem Sommer.

Dabei hatten die Insulaner vor allem in der Anfangsphase noch ihre Mühe mit den Grün-Weißen, die phasenweise sieben Neuzugänge auf dem Platz hatten. Es war ein überflüssiges Elfer-Foul von SVG-Keeper Michael Klaus gegen den quirligen Marco Görl, der den Führungstreffer für die Gäste einleitete. Routinier Mathias Anders nutzte die günstige Gelegenheit und verwandelte sicher zum 0:1 (15.).

Auch in der Folgezeit war nicht unbedingt ein Klassenunterschied zu bemerken. Der SVG hatte seinerseits durch Tim Seifert eine günstige Ausgleichschance. Doch nach Flanke von Basti Schreiber köpfte er knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause war es wieder ein „Geschenk“ der Gastgeber, das zum zweiten SVF-Treffer führte. Diesmal war es der neue Spielertrainer und Libero Raphael Ackermann, dem ein folgenschwerer Fehlpass unterlief. Thomas Warner war frei durch und traf zum 0:2-Pausenstand.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es zunächst noch recht ausgeglichen weiter. Die Szenen, in denen sich die Partie entschied, ereigneten sich in der 65. Minute: Erst hatte der SVG die große Chance zum Ausgleich, als Nico Hinz gerade noch gegen Christoph Ludwar klären konnte und Heiko Schumacher im Nachsetzen das Leder über das Burger Tor setzte. Doch im Gegenzug machte Patrick Schuwirt mit dem 0:3 alles klar. Die Vorarbeit hatten Anders und Görl mustergültig besorgt. Damit war der Drops gelutscht. Beim SVG machte sich nun Frust bemerkbar. Seifert leistete sich ein völlig überflüssiges Foul gegen Sascha Eckhardt und sah dafür Rot. In der Schlussphase hatte der SVF leichtes Spiel und baute seinen Vorsprung durch Anders (Vorlage Görl) weiter aus.

„Um zwei Tore zu hoch ausgefallen“

„Ich bin zufrieden, auch wenn es spielerisch noch besser hätte sein können“, so Schaumann. „Die Niederlage ist um zwei Tore zu hoch ausgefallen“, meinte SVG-Coach Ackermann. Man habe den Klassenunterschied erst in der Unterzahl-Situation bemerkt.

In Runde zwei müssen die Burger nun am 15. August beim SV Griebel ran.

SVG: Klaus – R. Ackermann – Fiedler, Matschuck – Longerich, B. Schreiber, Seifert, Reiner, Ludwar – Weber, Schumacher. Eingewechselt: Schaumann. Beste Spieler: Matschuck, Fiedler.

SVF: Koehn – D. Ackermann, S. Eckhardt, Koppensteiner, Hinz – Huber, F. Eckhardt, Unger – Anders – Warner, Görl. Eingewechselt: Haye, Schuwirt, Meissner. Beste Spieler: Görl, Anders. Rote Karte: (69.) Seifert (SVG), grobes Foul. Schiri: Nass (Putlos), souverän. Tore: 0:1 (15./FE) Anders, 0:2 (43.) Warner, 0:3 (65.) Schuwirt, 0:4 (78.) Anders.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.