In den letzten zwölf Minuten in Heiligenhafen aus 0:1 noch 2:1 gemacht

SV Fehmarn kämpft sich zum Sieg im Nord-Derby

Enis Gashi (l.) gegen Michael Koppensteiner, das war das Duell des Tages. Sie lieferten sich packende Zweikämpfe. Der SV Fehmarn siegt im Derby in Heiligenhafen 2:1.

Von Heiko Witt HEILIGENHAFEN •  Der TSV Heiligenhafen gibt im Nord-Derby gegen den SV Fehmarn eine 1:0-Führung in der Schlussphase noch ab und verliert mit 1:2. Die Insulaner zeigten in der zweiten Hälfte mehr Einsatz – und so ist ihr Erfolg nicht unverdient.

Das Derby begann in der 1. Minute mit einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Heiligenhafens Maik Lindhorst und SVF-Keeper Florian Koehn, der mit Schädelbrummen und Halswirbelstauchung gegen Tim Haye ausgetauscht wurde.

Der TSV Heiligenhafen machte das Spiel, doch der gut organisierte SV Fehmarn ließ nichts zu, hatte sogar gute Konterchancen (10., Alex Huber zu unplatziert nach Konrad-Querpass). Ein packendes Duell lieferten sich in jedem Zweikampf TSV-Wirbler Enis Gashi und SVF-Verteidiger Michael Koppensteiner.

Als Gashi doch mal frei war, dribbelte er in den Strafraum und wurde von SVF-Libero Mathias Anders gefoult. Den Elfer verwandelte Lindhorst (31.). Gashi traf mit einem 22-m-Freistoß die Latte (38.).

In Halbzeit zwei drängte natürlich der SVF, die besseren Chancen hatte zunächst der TSV. Gashi scheiterte nach Querpass von Ruland am reaktionsschnellen Torwart Haye (63.), Lars Rathke setzte einen Kopfball knapp vorbei (71.).

Langsam wurde deutlich, dass beide Mannschaften konditionell nicht würden durchhalten können. Den größeren Willen hatte der SV Fehmarn, der zwar kaum zu herausgespielten Chancen, dafür zu zahlreichen Ecken kam. Eine davon brachte Mathias Anders herein und Lutz Konrad köpfte wuchtig zum 1:1 ins Netz (78.). Die Insulaner blieben dran. Konrad (kurz zuvor mit Wadenkrampf) spielte auf Alex Huber, der war frei, hatte nur keine Kraft mehr für einen harten Schuss (85.).

Dann kam ein langer Ball von Anders in die TSV-Hälfte. Fabian Unger stand im Abseits, nahm den Ball jedoch nicht. Die Heiligenhafener schalteten für einen Moment ab, es gab keinen Pfiff – und so erlief sich aus der Tiefe mit langen Schritten der überragende Lutz Konrad den Ball, brachte ihn zu Tommi Warner, der mit links einschoss (89.).

In der Nachspielzeit gab es noch viel Hektik und drei gelbrote Karten. Einige Spieler des SVF liefen mit letzter Kraft weiter. Dann der Schlusspfiff. „Wir sind mit der Kampfkraft der Fehmaraner nicht zurechtgekommen“, sagte Heiligenhafens Interimscoach Helge Panten.

TSV: Kohlscheen – Bahr – Markmann, Ruge, Sachau (63. Vesper), Lindhorst, Jogszys (79. D. Senger) – Heinritz, Rathke, Ruland – Gashi. Beste Spieler: Bahr, Lindhorst, Gashi.

SVF: Koehn (2. Haye) – Anders – Hinz, Koppensteiner – Konrad (92. Bohnsack), Treimer, S. Eckhardt (64. D. Ackermann) – F. Eckhardt, Unger – Huber, Warner. Beste Spieler: Haye, Anders, Koppensteiner, Konrad, Warner.

Schiedsrichter: Kermer (TSV Malente), gut.

Tore: 1:0 (31./FE) Gashi, 1:1 (78.) Konrad, 1:2 (89.) Warner. Gelbrot: (91.) Ruland (Meckern), (93.) F. Eckhardt (Schubsen), (95.) Kohlscheen (Foulspiel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.