Unverdiente 1:2-Derbyniederlage in der Nachspielzeit gegen SV Heringsdorf

SV Fehmarn stand im Regen

Przemyslaw Krol (l.) und Alex Huber im Duell

FEHMARN (wi) • Der SV Fehmarn stand am Ende ziemlich im Regen. Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit verloren die Burger das Nordderby gegen den SV Heringsdorf mit 1:2 (1:0). Es war eine unverdiente, schmerzliche Niederlage.

Von Beginn an entwickelte sich eine packende Begegnung, die auf dem vom Regen aufgeweichten, tiefen Boden mit großem Einsatz geführt wurde. Bereits in der 3. Minute die Chance für die Gastgeber. Jedoch prallte Mathias Anders nach Querpass von Lutz Konrad mit Heringsdorfs Torwart Heiko Papke zusammen – die SVF-Sturmspitze machte trotz einer langen   Risswunde am Knie weiter. Der SVF spielte auf Konter. Wie in der 13. Minute, als Kai-Uwe Konrad steil auf Fabian Unger passte, der jedoch verzog. Kurz darauf zielte Unger knapp über das Tor (16.).

Heringsdorf machte zwar das Spiel, blieb aber ohne klare Chancen. Zumal Torjäger Marcel Gebert sich gegen Christian Werner kaum in Szene setzen konnte. Dennis Schmedemann überspielte auf halbrechts SVF-Torwart Tim Haye, doch Marco Fuss köpfte die Flanke drüber (28.).

In der 38. Minute verwandelte André Treimer eine Ecke von Kai-Uwe Konrad per Kopf zum 1:0-Pausenstand. „Wir hätten 2:0 führen können“, klagte nach dem  Spiel SVF-Coach Jens-Uwe Schaumann. Die Chance dazu besaß Kai-Uwe Konrad, der sich im Sprint gegen Timo Rosenthal durchsetzte, aber am erstklassigen Papke scheiterte (55.).

Im direkten Gegenzug fiel der Ausgleich. Hatte Schiedsrichter Keckenmeister bei einem Halten von Kai-Uwe Konrad gegen Fuss noch beide Augen zugedrückt (45.), zeigte er nach Foul von Haye gegen den eingewechselten Michael Wulff auf den Elfmeterpunkt (56.). Thorge Scheibe verwandelte sicher zum 1:1 (57.).

Der SVF konnte noch einmal zulegen. Ab der 70. Minute wurde es kurzzeitig richtig turbulent. Die Burger hatten Chancen durch Frank Eckhardt, dessen Volleyschuss Papke reflexartig parierte, und Kai-Uwe Konrad, der den Außenpfosten traf. Heringsdorf war gefährlich durch Prz-emyslaw Krol, der sich durchdribbelte, aber an Haye schei- terte. Danach ging der Pole mit Knieverletzung ‘raus (75.).

Der SVF hatte bereits den angeschlagenen Anders durch Thomas Warner ersetzt (65.). Der tiefe Boden hatte Kraft gekostet, jedenfalls war am Ende die Hektik aus dem Spiel. Es schien fast, als hätten sich beide Teams mit dem Remis abgefunden, als die Gäste noch einmal einen Eckball erhielten. Und da war die SVF-Abwehr zu unkonzentriert. Die Hereingabe von Joker Wulff unterlief Haye. Michael Koppensteiner stand zuweit weg von Schmedemann – und der köpfte ungehindert zum 1:2 ein (91.).  „Es war eigentlich ein Unentschieden-Spiel“, lachte SVH-Trainer Karsten Jark – und nahm die drei Punkte nur zu gern mit.

SVF: Haye – L. Konrad, Koppensteiner, Werner, Huber – Treimer, Ackermann – Eckhardt, Unger, K.-U. Konrad – Anders (65. Warner). Beste Spieler: Werner, Treimer, K.-U. Konrad. Schiri: Keckenmeister (Breitenfelde), ließ sich nicht vom Derbycharakter beeindrucken. Tore: 1:0 (38.)   Treimer, 1:1 (57./FE) Scheibe, 1:2 (91.) Schmedemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.